17.02.2017 15:23
Bewerten
 (0)

Jung: Sicherheitskonferenz soll Klarheit schaffen

Berlin (ots) - Deutschland muss sich auf veränderte Sicherheitslage einstellen

Die traditionelle Münchner Sicherheitskonferenz beginnt am heutigen Freitag. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung:

"Die außen- und sicherheitspolitische Lage weltweit hat sich in kurzer Zeit drastisch verändert. Deutschland muss sich auf diese veränderte Lage einstellen.

Wir haben bislang über die Grundlinien der künftigen amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik kein klares und vor allem kein kohärentes Bild. Bislang haben die USA einzig in Hinblick auf die transatlantische Allianz ihre Forderung nach einem stärkeren Engagement der europäischen NATO-Partner deutlich gemacht. Diese Forderung ist nachvollziehbar. Deutschland und auch Europa werden ihre Anstrengungen steigern müssen. Europa gibt rund ein Drittel dessen für die Verteidigung aus, was die USA ausgeben - ist aber nur rund 15 Prozent so effizient.

Unklar ist hingegen noch, was der amerikanische Präsident in Hinblick auf die weitere Zusammenarbeit mit Europa erwartet. Europa muss sich jetzt aufstellen - mit einer geschlosseneren Außenpolitik und mehr Handlungsfähigkeit in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Wichtig ist, dass Europa Geschlossenheit zeigt und Einheit demonstriert.

Ebenso muss erörtert werden, wie die Chancen für ein gemeinsames Handeln der transatlantischen Partner gegenüber Russland - auch mit Blick auf die Sanktionen - stehen. Das gleiche gilt für die Ukraine und das Minsker Abkommen ebenso wie für den Syrien-Konflikt oder für die Bekämpfung des IS-Terrors.

Auf der Sicherheitskonferenz wird die CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit einer hochrangigen Delegation vertreten sein."

OTS: CDU/CSU - Bundestagsfraktion newsroom: http://www.presseportal.de/nr/7846 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_7846.rss2

Pressekontakt: CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: pressestelle@cducsu.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0