20.02.2013 17:34

Senden

Justiz sichert Millionen bei mutmaßlichen Anlagebetrügern


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei der Großrazzia gegen mutmaßliche Anlagebetrüger vom Dienstag hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Millionenwerte gesichert. In den Privatwohnungen der Beschuldigten seien Sachwerte und Bargeld im Wert von 2,5 Millionen Euro sichergestellt worden, berichtete Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu am Mittwoch. Man habe mehrere teure Sportwagen sowie Schmuck beschlagnahmt. Zudem habe man Konten eingefroren und auf Grundstücke zugegriffen. Insgesamt wolle man 105 Millionen Euro sichern, um den entstandenen Schaden für Anleger auszugleichen.

 

    Die sechs mutmaßlichen Haupttäter sollten noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie sollen um die Frankfurter Firmengruppe S&K ein umfassendes Schneeballsystem installiert und Tausende Anleger mit betrügerischen Investmentanteilen geprellt haben. Die Ermittler gehen von einem "extrem hohen Schaden im dreistelligen Millionenbereich" aus. Neben den beiden S&K-Gründern sollen nach dem Willen der Anklagebehörde auch die beiden Geschäftsführer eines Hamburger Unternehmens sowie zwei weiter Verdächtige in Untersuchungshaft. Insgesamt wird gegen rund 50 Beteiligte ermittelt. Bei der Razzia hatten rund 1.200 Beamte 130 Objekte in sieben Bundesländern durchsucht./ceb/DP/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

bogotaj-kl1 schrieb:
20.02.2013 21:04:12

Wenn die Strafen nicht endlich
drastisch ausfallen, dann wird
immer wieder nach der gleichen Masche gestrickt. Es ist aber auch immer wieder erstaunlich,
daß die Masche mit den hohen
Versprechungen immer noch zieht.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen