20.02.2013 17:34
Bewerten
 (2)

Justiz sichert Millionen bei mutmaßlichen Anlagebetrügern

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei der Großrazzia gegen mutmaßliche Anlagebetrüger vom Dienstag hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Millionenwerte gesichert. In den Privatwohnungen der Beschuldigten seien Sachwerte und Bargeld im Wert von 2,5 Millionen Euro sichergestellt worden, berichtete Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu am Mittwoch. Man habe mehrere teure Sportwagen sowie Schmuck beschlagnahmt. Zudem habe man Konten eingefroren und auf Grundstücke zugegriffen. Insgesamt wolle man 105 Millionen Euro sichern, um den entstandenen Schaden für Anleger auszugleichen.

 

    Die sechs mutmaßlichen Haupttäter sollten noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Sie sollen um die Frankfurter Firmengruppe S&K ein umfassendes Schneeballsystem installiert und Tausende Anleger mit betrügerischen Investmentanteilen geprellt haben. Die Ermittler gehen von einem "extrem hohen Schaden im dreistelligen Millionenbereich" aus. Neben den beiden S&K-Gründern sollen nach dem Willen der Anklagebehörde auch die beiden Geschäftsführer eines Hamburger Unternehmens sowie zwei weiter Verdächtige in Untersuchungshaft. Insgesamt wird gegen rund 50 Beteiligte ermittelt. Bei der Razzia hatten rund 1.200 Beamte 130 Objekte in sieben Bundesländern durchsucht./ceb/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen