04.02.2013 10:26
Bewerten
 (0)

Finanzinvestoren spielen Ausstieg bei ProSiebenSat.1 durch

KKR/Permira wollen raus
Die Mehrheitseigentümer von ProSiebenSat.1 loten einem Pressebericht zufolge einen Verkauf ihres Anteils an dem Medienkonzern aus.
Die Finanzinvestoren KKR und Permira hätten die US-Großbank JPMorgan Chase beauftragt, Möglichkeiten eines Teil- bis hin zum Gesamtverkauf zu eruieren, berichtet die "Financial Times" (Montagausgabe) unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Zu den potenziellen Interessenten könnten Time Warner, ebenso wie Axel Springer, Comcast oder die News Corp gehören, hieß es weiter. Permira und ProSiebenSat1 Media wollten der Zeitung keinen Kommentar geben.

 Die beiden Finanzinvestoren waren 2006 beim Medienkonzern eingestiegen und hatten einen bedeutenden Teil des Kaufpreises von rund 3 Milliarden Euro ProSiebenSat.1 als Schulden aufgeladen. Zusammen halten KKR und Permira 53 Prozent an dem Medienkonzern. Im Laufe der Zeit mussten sie den Wert ihrer Beteiligung teilweise abschreiben, da die Münchner unter rückläufigen Werbeumsätzen und eben der hohen Schuldenlast litten.

    Über einen Ausstieg der Mehrheitseigentümer wird seit langem spekuliert, denn das Geschäftsmodell von Unternehmen wie KKR oder Permira basiert darauf, Beteiligungen mit Gewinn wieder zu Geld zu machen. Zuletzt hatte der Verkauf der Sender von ProSiebenSat.1 in Nordeuropa im vergangenen Dezember die Spekulationen über einen bevorstehenden Ausstieg befeuert. Mit dem Verkaufserlös von gut 1,3 Milliarden Euro kann sich der Konzern nämlich eine Dividende in Milliardenhöhe leisten und damit vor allem die Finanzinvestoren zufriedenstellen.

    LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.05.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
09.05.2015ProSiebenSat1 Media buyCommerzbank AG
08.05.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015ProSiebenSat1 Media kaufenIndependent Research GmbH
08.05.2015ProSiebenSat1 Media kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2015ProSiebenSat1 Media buyKepler Cheuvreux
09.05.2015ProSiebenSat1 Media buyCommerzbank AG
08.05.2015ProSiebenSat1 Media kaufenIndependent Research GmbH
08.05.2015ProSiebenSat1 Media kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.05.2015ProSiebenSat1 Media buyNomura
08.05.2015ProSiebenSat1 Media Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2015ProSiebenSat1 Media HoldWarburg Research
07.05.2015ProSiebenSat1 Media HoldOddo Seydler Bank AG
07.05.2015ProSiebenSat1 Media HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.05.2015ProSiebenSat1 Media HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2015ProSiebenSat1 Media verkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015ProSiebenSat1 Media UnderweightBarclays Capital
07.05.2015ProSiebenSat1 Media VerkaufenDZ-Bank AG
07.05.2015ProSiebenSat1 Media SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.04.2015ProSiebenSat1 Media SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr ProSiebenSat.1 Media AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?