04.02.2013 10:26
Bewerten
 (0)

Finanzinvestoren spielen Ausstieg bei ProSiebenSat.1 durch

KKR/Permira wollen raus: Finanzinvestoren spielen Ausstieg bei ProSiebenSat.1 durch | Nachricht | finanzen.net
KKR/Permira wollen raus

Die Mehrheitseigentümer von ProSiebenSat.1 loten einem Pressebericht zufolge einen Verkauf ihres Anteils an dem Medienkonzern aus.

Die Finanzinvestoren KKR und Permira hätten die US-Großbank JPMorgan Chase beauftragt, Möglichkeiten eines Teil- bis hin zum Gesamtverkauf zu eruieren, berichtet die "Financial Times" (Montagausgabe) unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Zu den potenziellen Interessenten könnten Time Warner, ebenso wie Axel Springer, Comcast oder die News Corp gehören, hieß es weiter. Permira und ProSiebenSat1 Media wollten der Zeitung keinen Kommentar geben.

 Die beiden Finanzinvestoren waren 2006 beim Medienkonzern eingestiegen und hatten einen bedeutenden Teil des Kaufpreises von rund 3 Milliarden Euro ProSiebenSat.1 als Schulden aufgeladen. Zusammen halten KKR und Permira 53 Prozent an dem Medienkonzern. Im Laufe der Zeit mussten sie den Wert ihrer Beteiligung teilweise abschreiben, da die Münchner unter rückläufigen Werbeumsätzen und eben der hohen Schuldenlast litten.

    Über einen Ausstieg der Mehrheitseigentümer wird seit langem spekuliert, denn das Geschäftsmodell von Unternehmen wie KKR oder Permira basiert darauf, Beteiligungen mit Gewinn wieder zu Geld zu machen. Zuletzt hatte der Verkauf der Sender von ProSiebenSat.1 in Nordeuropa im vergangenen Dezember die Spekulationen über einen bevorstehenden Ausstieg befeuert. Mit dem Verkaufserlös von gut 1,3 Milliarden Euro kann sich der Konzern nämlich eine Dividende in Milliardenhöhe leisten und damit vor allem die Finanzinvestoren zufriedenstellen.

    LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
13.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
13.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.01.2017ProSiebenSat1 Media SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
13.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017ProSiebenSat1 Media SE buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.01.2017ProSiebenSat1 Media SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017ProSiebenSat1 Media SE OutperformMacquarie Research
20.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.08.2016ProSiebenSat1 Media SE SellCitigroup Corp.
09.08.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2016ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen um Nulllinie -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000