24.12.2012 08:45
Bewerten
 (0)

KONJUNKTUR IM BLICK/Erst nach dem Jahreswechsel wird es spannend

   Von Hans Bentzien

   Wer jetzt in den Urlaub geht, verpasst konjunkturell gesehen nicht viel: Der Datenkalender für die letzte Dezember-Woche enthält als einzige nennenswerte Termine den Auftragseingang für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA, die am Case-Shiller-Index gemessenen US-Hauspreise und den privaten Verbrauch in Frankreich.

   Interessant wird es dann erst wieder im nächsten Jahr. Am 2. Januar veröffentlicht das Statistische Bundesamt vorläufige Verbraucherpreisdaten für Dezember. Diese Veröffentlichung ist die letzte, bei der der Index auf Basis des Jahres 2005 gerechnet wird. Das Basisjahr der Februar-Daten ist dann 2010. Aus diesem Grund werden die statistischen Landesämter Ende Januar voraussichtlich keine eigenen Januar-Berechnungen veröffentlichen.

   Am 3. Januar stehen der Geldmengenausweis der Europäischen Zentralbank (EZB) für November und der deutsche Arbeitsmarktbericht für Dezember im Mittelpunkt des Interesses. Das Wachstum der breiten Geldmenge M3 hat sich im Oktober unerwartet deutlich verstärkt. Es signalisiert aber immer noch keinen mittelfristig erhöhten Inflationsdruck und ist zudem stark von unsicherheitsbedingten Liquiditätserwägungen der Anleger beeinflusst.

   Auch die Kreditvergabe ist im Oktober schwach gewesen, was die EZB aber größtenteils auf die maue Kreditnachfrage der Unternehmen zurückführt, an der sie wenig ändern kann. Desweiteren werden die Geldmengendaten Aufschluss über die Einlagenentwicklung bei den Banken des Euroraums geben. In den vergangenen beiden Monaten waren die Bankeinlagen in einigen Peripherieländern gestiegen, was als ein Ende der Kapitalflucht aus Südeuropa gedeutet worden war.

   Die Arbeitslosigkeit in Deutschland, über die die Bundesagentur für Arbeit am gleichen Tag berichtet, dürfte auch im Dezember niedrig gewesen sein. Zwar dürfte die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl wie in den Vormonaten leicht gestiegen sein, doch ist mit einer nach wie vor sehr niedrigen Arbeitslosenquote von um die 6,9 Prozent zu rechnen.

   Der Arbeitsmarktbericht aus den USA, der am Freitag auf dem Programm steht, könnte weniger positiv ausfallen. Beobachter befürchten, dass die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen unter der Unfähigkeit der Politik gelitten haben könnte, sich auf einen Kompromiss zu Steuern und Ausgaben zu einigen. In einer Eintrübung der Frühindikatoren hat sich diese Entwicklung bereits angedeutet.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   December 24, 2012 02:15 ET (07:15 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 15 AM EST 12-24-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?