21.11.2012 18:54
Bewerten
 (0)

KORREKTUR: Deutsche Post DHL kehrt Standard & Poor's (S&P) den Rücken

    (Im zweiten Absatz wird klargestellt, dass der Protestbrief im April rpt. April verfasst wurde.)

 

    BONN (dpa-AFX) - Der Logistikkonzern Deutsche Post DHL (Deutsche Post) hat seine Zusammenarbeit mit der weltgrößten Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wegen zu hoher Preise mit sofortiger Wirkung beendet. Das Unternehmen habe sich aus rein kommerziellen Gründen für den Wechsel zum Konkurrenten Fitch Ratings entschlossen, teilten die Bonner am Mittwoch mit. Bewertungen der Bonität wird der Konzern darüber hinaus auch von der Ratingagentur Moody's einholen.

 

    In einem Protestbrief an S&P hatten sich Mitte April elf deutsche Dax-Konzerne (DAX), neben der Post auch VW (Volkswagen vz) und Siemens, über Preistreiberei beklagt. Die Konzerne kritisierten, dass der Gebührenvorschlag von S&P "auf eine Verdopplung der Preise, wenn nicht sogar mehr" hinauslaufe, hatte es in einem Bericht der "Financial Times Deutschland" geheißen. S&P hatte damals mitgeteilt, die Gebühren für europäische Unternehmen stiegen im Schnitt um weniger als fünf Prozent. Auf einige Großkonzerne könnten aber "potenziell stärkere Erhöhungen" zukommen.

 

    Die Post ist bisher der einzige Konzern, der dem Brandbrief an S&P Taten folgen ließ. Viele Alternativen gibt es allerdings nicht - die drei US-Ratingagenturen S&P, Moody's und Fitch kontrollieren zusammen 97 Prozent des Weltmarktes für Bonitätsbewertungen. Sie sind deswegen umstritten. Anfang des Monats hatte ein australisches Gericht S&P wegen eines irreführenden Ratings zu Entschädigungszahlungen verurteilt. Die Bonitätsbewertung spielt vor allem bei der Aufnahme von Krediten eine wichtige Rolle. Je besser das Kreditrating ist, desto günstiger kann sich ein Unternehmen am Kapitalmarkt Fremdkapital holen./jke/zb/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2015Deutsche Post Holdequinet AG
23.02.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
16.02.2015Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2015Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2015Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.02.2015Deutsche Post KaufDZ-Bank AG
23.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
24.02.2015Deutsche Post Holdequinet AG
23.02.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
16.02.2015Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
29.01.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
22.01.2015Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015Deutsche Post UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2014Deutsche Post SellS&P Capital IQ
05.08.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
25.07.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
22.07.2014Deutsche Post Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Post AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?