05.02.2013 17:40
Bewerten
(0)

KORREKTUR: Deutsche und New Yorker Börse müssen Gürtel enger schnallen

   (In dem um 16.45 Uhr gesendeten Artikel muss das neue Kostenziel der Deutschen Börse im dritten Satz des dritten Absatzes richtig 860 Millionen (UND NICHT 850 Millionen) Euro lauten. Es folgt eine korrigierte Fassung der Meldung:)

   Deutsche und New Yorker Börse müssen Gürtel enger schnallen

   --Gewinnrückgang bei beiden Börsenbetreibern

   --Deutsche Börse und NYSE müssen sparen

   --NYSE ist mit ICE-Fusion schon einen Schritt weiter

   (NEU: Durchgehend neu)

   Von Alexandra Edinger

   Für die Börsen dieser Welt ist das Umfeld derzeit alles andere als freundlich. Institutionelle Investoren halten sich - trotz teils stark gestiegener Aktienkurse - noch mit ihrem Engagement an den Börsen zurück. Gerade große Kunden wie Banken haben den Handel, insbesondere mit riskanten Anlagen, heruntergefahren, um das Eigenkapital zu entlasten. Und private Anleger sind wegen der weiter schwelenden Finanzkrise ebenfalls nicht in Stimmung für einen regen Aktienhandel. Das Resultat sind sinkende Umsätze an den Börsen, denen damit das klassische Geschäft wegbricht. Sowohl Deutsche Börse als auch die New Yorker Börse NYSE begegnen dem Problem nun mit einer weiteren Sparrunde.

   Die Deutsche Börse musste am Dienstag überraschend eingestehen, dass der Gewinn im vergangenen Jahr um mehr als 20 Prozent auf 660 Millionen Euro geschrumpft ist. Als Gegenmittel will der Frankfurter Konzern zusätzliche 70 Millionen Euro sowohl bei den jährlichen Personal- als auch den Sachkosten kürzen. 200 Mitarbeitern und 50 Führungskräften bietet die Deutsche Börse ein "Freiwilligenprogramm" an, ähnlich wie es das schon einmal gegeben hat. Damals wurde den Mitarbeitern etwa eine Frühverrentung angeboten oder die Reduzierung der Arbeitszeit. Die Details werden noch mit dem Betriebsrat verhandelt. Die Personalkosten sollen so um 30 Millionen Euro sinken.

   Das ursprüngliche Ziel, zum Jahresende 2012 die Betriebskosten unter 930 Millionen Euro zu drücken, hat das Unternehmen schon erreicht. Jetzt sollen davon nochmal 70 Millionen weg. Das neue Ziel für die Betriebskosten lautet auf 860 Millionen Euro ab 2016. Auf Grund verstärkter Investitionen erwartet das Unternehmen ab 2013 dennoch einen "moderaten Anstieg der operativen Kosten" über die nächsten Jahre. Um die Effizienzverbesserungen überhaupt anschieben zu können, entstehen erstmal Kosten zwischen 90 und 120 Millionen Euro. Der größte Teil davon soll bereits 2013 ergebniswirksam als Rückstellung anfallen.

   Bei den Sparmaßnahmen befindet sich das Unternehmen in guter Gesellschaft: Auch der US-Börsenbetreiber NYSE muss sparen, weil der Gewinn eingebrochen ist. Im vierten Quartal ging der Nettogewinn sogar um drei Viertel auf 28 Millionen US-Dollar zurück. Selbst wenn man Sondereffekte wie Abschreibungen und die Abwicklung der Umweltbörse Blunext herausrechnet, befand sich der Gewinn mit 105 Millionen Dollar im Rückwärtsgang. Hinzu kommen Belastungen aus dem geplanten Zusammenschluss mit dem Wettbewerber ICE.

   Der New Yorker Börsenbetreiber hat seine Kosten 2012 um 115 Millionen Dollar reduziert. Die Maßnahme ist Bestandteil eines Zwei-Jahres-Plans, dessen Ziel eine Kostenreduktion um 250 Millionen Dollar ist. Die Reduktion wurde durch den Ausstieg aus verschiedenen Projekten und Geschäftszweigen erreicht.

   Ursprünglich hätten NYSE und Deutsche Börse gerne fusioniert, um sich gemeinsam ein größeres Stück der schrumpfenden Handelsvolumina zu sichern und gleichzeitig die Kosten zu drücken. Aber die EU-Kommission schob den Plänen im Frühjahr 2012 einen Riegel vor. Der Deutsche Börse bleibt daher vorerst nur das Wachstum aus eigener Kraft und das Sparen. Kosten senken ist aber kein nachhaltiges Unternehmenskonzept.

   Für die Börsenbetreiber weltweit heißt das, eine Strategie muss her, um sich neue Geschäftsfelder zu erschließen und damit die schwindenden Handelsumsätze aufzufangen. Die meisten setzen weiterhin auf das Prinzip Hoffnung, dass die Märkte irgendwann wieder anspringen werden und man bis dahin richtig positioniert ist, um Chancen zu nutzen.

   Die NYSE hat schon Nägel mit Köpfen gemacht. Sie lässt sich von dem Betreiber der boomenden Rohstoffbörse ICE kaufen. Für den deutschen Börsenbetreiber ist die Lage schon schwieriger. Nach dem Fiasko mit der gescheiterten NYSE-Fusion strecken die Frankfurter ihre Fühler nach Asien aus und hoffen, dort neue Geschäftschancen erschließen zu können. Angaben darüber, wie oder mit welchem Partner das gelingen kann, ist die Deutsche Börse bislang aber schuldig geblieben.

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com

   DJG/aed/jhe/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 11:10 ET (16:10 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 10 AM EST 02-05-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
17.07.2017Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
11.07.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
06.07.2017Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
11.07.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
06.07.2017Deutsche Börse overweightJP Morgan Chase & Co.
29.06.2017Deutsche Börse buyHSBC
16.06.2017Deutsche Börse buyOddo Seydler Bank AG
15.06.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
21.07.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
17.07.2017Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
16.06.2017Deutsche Börse HaltenDZ BANK
16.06.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
16.06.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99