26.12.2012 19:43
Bewerten
 (0)

KORREKTUR: Ramsauer zweifelt am Eröffnungstermin für Berliner Flughafen

    (Im letzten Absatz, letzter Satz wurde die Währung korrigiert. Es handelt sich um D-Mark rpt D-Mark)

 

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach Berlin und Brandenburg zieht auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Eröffnungstermin des Berliner Großflughafens erneut in Zweifel. "Der Miteigentümer Bund sieht Anzeichen dafür, dass der Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 möglicherweise nicht gehalten werden kann", sagte Ramsauer der "Welt" (Mittwoch). Ein Risiko bestehe nach wie vor darin, ob der Brandschutz gewährleistet werden könne. "Dafür müssen noch zahlreiche Tests durchgeführt werden", sagte Ramsauer.

 

    Vor Weihnachten hatten auch die Vertreter der beiden anderen Gesellschafter - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) - nicht garantieren wollen, dass der 27. Oktober 2013 gehalten werden kann. Zuvor war die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens schon dreimal verschoben worden.

 

    "Es gibt noch viele Probleme zu bewältigen", sagte Wowereit am 13. Dezember im Abgeordnetenhaus. Eine Garantie für den Eröffnungstermin könne er dem Abgeordnetenhaus deshalb nicht geben. Völlige Sicherheit gebe es erst, wenn die Betriebsgenehmigung erteilt sei, sagte Wowereit, der Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft ist.

 

    Auch Platzeck bezog sich in der vergangenen Woche auf die Probleme mit dem Brandschutz. Ob der Eröffnungstermin Bestand habe, werde sich voraussichtlich im Februar/März nächsten Jahres zeigen, sagte er. Die Kuh sei erst vom Eis, wenn die bis dahin geplanten Entrauchungstests erfolgreich verliefen.

 

    Ramsauer sagte zu den Kosten, die bisher von rund 2,0 auf 4,3 Milliarden Euro gestiegen sind: "Es gibt auch Risiken bei den Kosten. Darum muss sich das Management der Flughafen-Gesellschaft kümmern." Er forderte, die Steuerzahler bei Großprojekten wie dem Flughafen, Stuttgart 21 oder der Elbphilharmonie nicht an der Nase herumzuführen. "Die Projekte dürfen auf keinen Fall vor Baubeginn unrealistisch runtergerechnet werden. Sonst sind Nachträge vorprogrammiert", kritisierte Ramsauer.

 

    Der CSU-Politiker griff erneut Wowereit an. "Ein Aufsichtsratschef ist dafür verantwortlich, dass das Management funktioniert." Zugleich räumte Ramsauer ein, das Kernproblem sei, dass in der Vergangenheit "nicht alle entscheidenden Fakten auf dem Tisch der Aufsichtsräte" gelegen hätten. "Was aber, wenn die die zu kontrollierenden Manager nicht alle Informationen preisgeben? Und wenn dadurch Risiken entstehen - also die abermalige Verschiebung des Eröffnungstermins?", so der Verkehrsminister.

 

    Als Vorbild für Airport-Neubauten lobte der CSU-Politiker den Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafen. "München wurde pünktlich fertig und blieb im Kostenrahmen."

 

    Die ersten Planungen für den Flughafen München II begannen 1960. Die Planfeststellung erfolgte 1979. Ostern 1981 stoppte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Bau und hob diesen Stopp erst 1985 wieder auf. Im Mai 1992 wurde der München II im Erdinger Moos eröffnet. Die Kosten waren von geschätzten 3,5 Milliarden D-Mark 1985 (heute etwa 1,8 Milliarden Euro) auf 8,5 Milliarden D-Mark 1992 (heute etwa 4,35 Milliarden Euro) gestiegen./bh/DP/he

 

  

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
18.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
17.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
18.11.2016Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
03.11.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
20.10.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.09.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
11.11.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
18.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
17.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610