27.11.2012 17:45
Bewerten
 (0)

KORREKTUR: verdi fordert für 50.000 Lufthansa-Beschäftigte 5,2 Prozent mehr Gehalt

   (In der um 16.30 Uhr gesendeten Meldung "verdi fordert für 60.000 Lufthansa-Beschäftigte 5,2 Prozent mehr Gehalt" wurde eine falsche Beschäftigtenzahl genannt. Sowohl in der Überschrift als auch im 2. Satz des ersten Absatzes muss es richtig "50.000 (NICHT 60.000) Beschäftigte" lauten. Die Gewerkschaft verdi hat ihre Angaben nachträglich geändert. Der Fehler tauchte auch in der um 16.02 Uhr gesendeten Flashzeile auf. Es folgt die korrigierte Fassung der Meldung.

   verdi fordert für 50.000 Lufthansa-Beschäftigte 5,2 Prozent mehr Gehalt

   Von Kirsten Bienk

   Die Deutsche Lufthansa muss sich für die kommende Gehaltsrunde warm anziehen. Für die Tarifrunde 2013 fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft verdi für rund 50.000 Beschäftigte am Boden und in der Kabine Gehaltserhöhungen von 5,2 Prozent für 12 Monate. Die Arbeitnehmer verlangen außerdem die Übernahme aller Auszubildenden und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Der aktuelle Tarifvertrag läuft am 31. Januar aus. Das erste Treffen mit Lufthansa ist für den 17. Januar geplant.

   Deutschlands größter Airline dürfte diese Forderung nicht gefallen. Sie befindet sich auf einem extremen Sparkurs und will das operative Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro verbessern. Nur so sieht sich der Kranich in der Lage, langfristig zu überleben und ausreichend Geld für neue Flugzeuge zu haben. Damit Lufthansa ihr Sparziel erreicht, schnallt sie bei allen Mitarbeitern den Gürtel enger. Herzstück des Sparplans ist die Senkung der Personalkosten. Die Lufthansa kommentiert die verdi-Forderung nicht.

   "Vor dem Hintergrund der soliden wirtschaftlichen Entwicklung im Lufthansa-Konzern ist diese Forderung absolut angebracht", begründete eine Sprecherin der Gewerkschaft die Forderung. Wegen des Sparprogramms des Unternehmens sei die verlangte Beschäftigungssicherung unabdingbar.

   Lufthansa leidet gegenwärtig unter hohen Treibstoffkosten, die sie wegen des starken Wettbewerbs nicht auf die Ticketpreise aufschlagen kann. Auch andere Fluggesellschaften stecken in diesem Dilemma und steuern mit harten Sparmaßnahmen gegen.

   Die Kranichlinie kommt mit ihren Maßnahmen aber nicht so gut voran wie gedacht. Erst jüngst haben rund 18.000 Stewards und Stewardessen aufbegehrt und sich erfolgreich gegen die harten Vorgaben des Managements gewehrt. Sie ließen schleppende Tarifverhandlungen platzen, streikten an drei Tagen und holten sich anschließend einen Schlichter ins Boot. Am 11. Dezember will die Flugbegleitergewerkschaft UFO kundtun, ob sie den Kompromiss von Bert Rürup annimmt. Er beinhaltet Gehaltssteigerungen von rund 4 Prozent plus Einmahlzahlung, aber auch Mehrarbeit und den zeitweisen Verzicht auf weitere Gehaltserhöhungen.

   Offen ist auch noch der Ausgang der Vergütungstarifverhandlungen mit den Piloten. Sie haben gerade erst begonnen. Die Vereinigung Cockpit fordert Gehaltssteigerungen von durchschnittlich 5,2 Prozent.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 11:15 ET (16:15 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 15 AM EST 11-27-12

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2016Deutsche Lufthansa kaufenDZ-Bank AG
27.06.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2016Deutsche Lufthansa buyUBS AG
14.06.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
14.06.2016Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.06.2016Deutsche Lufthansa kaufenDZ-Bank AG
23.06.2016Deutsche Lufthansa buyUBS AG
14.06.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
13.06.2016Deutsche Lufthansa buyequinet AG
10.06.2016Deutsche Lufthansa buyequinet AG
06.06.2016Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
23.05.2016Deutsche Lufthansa NeutralMacquarie Research
04.05.2016Deutsche Lufthansa neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.05.2016Deutsche Lufthansa HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.05.2016Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
27.06.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2016Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
13.06.2016Deutsche Lufthansa verkaufenCredit Suisse Group
09.05.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
04.05.2016Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?