Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.12.2012 06:00

Senden
€uro am Sonntag

KABELFERNSEHEN

Verzerrte Ansichten im Gebührenstreit

Kabel Deutschland zu myNews hinzufügen Was ist das?


ARD und ZDF zahlen ab Januar nicht mehr an Kabel Deutschland. Die Landesmedienanstalten befürchten „Nachteile für Zuschauer“.

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Unmittelbar vor Auslaufen der Verträge zwischen dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) und den öffentlich-rechtlichen Sendern zum 31. Dezember zeichnet sich kein Ende des Streits um die sogenannten Einspeisegebühren ab. ARD und ZDF wollen diese Gebühren für die Einspeisung ihrer Programme ab 1. Januar nicht mehr an KDG zahlen.

„Entgeltpflicht besteht“
In den Streit hat sich jetzt die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) zu Wort gemeldet. „Grundsätzlich gehen die Medienanstalten von der Entgeltpflichtigkeit der Einspeisung aus“, sagte DLM-Vorsitzender Thomas Fuchs zu €uro am Sonntag. „Deshalb fordern wir die Beteiligten auf, sich zu einigen. Wir bedauern die Entwicklung, weil Nachteile für die Zuschauer nicht auszuschließen sind, falls sich öffentlich-rechtliche Sender und ­Kabelnetzbetreiber nicht grundsätzlich einigen.“ Die 14 Landesmedienanstalten sind die Aufsichts- und Zulassungsbehörden für die privaten Radio- und Fernsehprogramme in Deutschland sowie zuständig für die Plattformregulierung und damit für die Belegung von Kabelnetzen.

Eine KDG-Sprecherin bekräftigte am Freitag, dass der größte deutsche Kabelnetzbetreiber bei Ausbleiben der Zahlungen „das Leistungsspek­trum überprüfen“ wolle — im Klartext, dass einzelne Programme der Sender nicht mehr ins KDG-Kabelnetz eingespeist werden könnten. Branchenkreise gehen davon aus, dass sich das insbesondere auf dritte ARD-Programme bezieht, die in anderen Bundesländern gesendet werden, also etwa das Programm des BR in Nordrhein-Westfalen.

Unklar ist, auf welcher rechtlichen Grundlage die Geschäftsbeziehung zwischen den Kontrahenten ab dem 1. Januar überhaupt weiterlaufen soll. Die DLM weist darauf hin, dass laut Rundfunkstaatsvertrag neue Verträge geschlossen werden müssen. „Wenn eine Einigung nicht zustande kommt und die Kabelunternehmen die Einspeisepraxis ändern, sehen sich die Medienanstalten in ­einer Schlichterrolle“, sagte Fuchs. ARD und ZDF hatten die Verträge bereits im Sommer zum 31. Dezember gekündigt. Konkret geht es um Zahlungen von 60 Millionen Euro jährlich an die Kabelnetzbetreiber, davon 27 Millionen an die KDG. Die ­Öffentlich-Rechtlichen sind der Ansicht, die Gebühren seien ein Relikt aus der Aufbauzeit der Kabelnetze. KDG wiederum sieht in der Bereitstellung des Kabelnetzes eine bezahlpflichtige Dienstleistung.

Richter: „Keine Bezahlpflicht“
KDG hat ARD und ZDF deshalb mit einer regelrechten Klagewelle überzogen. In einer ersten Anhörung gegen den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Berliner Landgericht bezweifelte der Richter, dass die Öffentlich-Rechtlichen künftig für die Verbreitung ihrer Programme zahlen müssen. Der Richter war der Ansicht, dass KDG mit der Verbreitung des Signals einer Verpflichtung nachkomme, dass aber keine Bezahlpflicht bestehe.

Bildquellen: Kabel Deutschland

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Großwildjäger schrieb:
04.01.2013 13:35:34

Wenn keine Bezahlpflicht mehr besteht, dann sollte man sofort ab dem 01.01.2013 die Rundfunkgebühren senken.
Das Internet ist voll mit Beschimpfungen auf ARD, ZDF und GEZ.
Die Absenkung der Rundfunkgebühren wäre die logische Konsequenz.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kabel Deutschland Holding AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
05.02.14Kabel Deutschland verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.02.14Kabel Deutschland haltenWarburg Research
30.01.14Kabel Deutschland haltenBankhaus Lampe KG
23.01.14Kabel Deutschland haltenBarclays Capital
16.01.14Kabel Deutschland haltenCitigroup Corp.
28.06.13Kabel Deutschland kaufenDeutsche Bank AG
25.06.13Kabel Deutschland kaufenCommerzbank AG
18.06.13Kabel Deutschland kaufenCommerzbank AG
17.06.13Kabel Deutschland kaufenExane-BNP Paribas SA
13.06.13Kabel Deutschland kaufenBarclays Capital
05.02.14Kabel Deutschland haltenWarburg Research
30.01.14Kabel Deutschland haltenBankhaus Lampe KG
23.01.14Kabel Deutschland haltenBarclays Capital
16.01.14Kabel Deutschland haltenCitigroup Corp.
14.11.13Kabel Deutschland haltenExane-BNP Paribas SA
05.02.14Kabel Deutschland verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.13Kabel Deutschland verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.13Kabel Deutschland verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.13Kabel Deutschland verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.13Kabel Deutschland verkaufenCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kabel Deutschland Holding AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen