-->-->
18.04.2013 09:51
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank kürzt Top-Managern das Gehalt

Kampf um guten Ruf
Die Deutsche Bank reagiert auf den Volkszorn über raffgierige Manager und deckelt die Gehaltspakete ihrer Top-Vorstände.
Die Deckelung soll sich auf knapp unter 10 Millionen Euro belaufen. Laut einem neuen Vergütungsplan, über den Aktionäre noch abstimmen müssen, sollen die beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen in diesem Jahr höchstens 2,3 Millionen Euro Grundgehalt bekommen. Ihre Boni sollen auf 7,55 Millionen Euro begrenzt werden.
-->

   Jain und Fitschen stellen seit Juni vergangenen Jahres das Führungsduo der Deutschen Bank und haben für 2012 je eine Gesamtvergütung von 4,8 Millionen Euro eingestrichen. Jain wollte sich in der Nacht zum Donnerstag nicht weiter zu den Gehaltsplänen äußern. Fitschen war für einen Kommentar nicht umgehend zu erreichen.

   In Europa tobt seit einiger Zeit eine öffentliche Debatte darüber, was eine angemessene Bezahlung von Managern und speziell Bankern ist. Angesichts der heftigen staatlichen Ausgabenkürzungen und der wirtschaftlichen Rezession in weiten Teilen Europas nehmen Politiker und Bürger die Gehaltspolitik vieler Konzerne besonders kritisch unter die Lupe.

   Vor kurzem erst veröffentlichte die Europäische Union einen neuen Regelentwurf, der die Boni von Bankern weitgehend an die Höhe ihres Grundgehaltes koppelt. In der Schweiz stimmten Wähler jüngst für eine so genannte Abzocker-Initiative, nach der Aktionäre verbindliche Mitsprache über Managergehälter bekommen werden.

   Und deutsche Politiker wollen dem Beispiel der Schweiz folgen und planen bereits ähnliche Gesetze.

   Die Deutsche Bank, eines der weltgrößten Finanzinstitute mit einer Bilanzsumme von 2 Billionen Euro, kämpft momentan um ihren guten Ruf. Gegen sie laufen eine Reihe von Betrugsermittlungen, darunter eine Untersuchung der deutschen Bankenaufsicht Bafin. Diese überprüft, inwieweit die Deutsche Bank an der Manipulation des Interbankenzinses Libor beteiligt war. Im Dezember fand darüber hinaus eine Großrazzia in der Frankfurter Zentrale statt wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs am Markt für CO2-Emissionen. Die Bank hat mitgeteilt, dass sie in beiden Verfahren mit den Behörden zusammenarbeite.

   Im vergangenen Jahr hat das neue Führungsduo der Deutschen Bank einen Kulturwandel einzuläuten versucht und im September ein Team gegründet, das die Vergütungspolitik der Bank überprüfen sollte.

   Die geplanten Gehaltsobergrenzen fußen nach Angaben eines Konzernsprechers auf den Empfehlungen dieses Gremiums und wurden vom Aufsichtsrat beschlossen. Aktionäre werden bei der nächsten Jahreshauptversammlung am 23. Mai über das neue Gehaltsmodell abstimmen können.

   Unabhängig von dem Plan, die Bezahlung der Top-Manager in diesem Jahr auf 9,85 Millionen Euro zu deckeln, wird die Bank Vorstands-Boni auch weiterhin erst nach fünf Jahren auszahlen. Die Bank behält sich vor, Boni vollständig zurückzuziehen, wenn bestimmte Faktoren nicht erfüllt sind - etwa wenn die Bank die gesetzlich vorgeschriebene Mindestkapitalquote Tier-1 verfehlt, die als einer der wichtigsten Indikatoren für die finanzielle Gesundheit eines Kreditinstituts gilt. Zu den weiteren vergütungsabhängigen Zielen zählen die Mitarbeiterzufriedenheit und das allgemeine Renommee der Bank.

   Die geplante Vergütungsstruktur werde "insofern enger an die strategische Richtung und die Werte der Deutschen Bank angepasst", heißt es in der Agenda für die anstehende Hauptversammlung. "Der entscheidende Aspekt wird nicht mehr allein der finanzielle Erfolg sein, d.h. was erreicht wurde, sondern auch, wie die Planvorgaben und Ziele erfüllt sind."

   Vorstandsmitglieder sind außerdem verpflichtet, eine Reihe von Aktien der Bank zu halten: Jain und Fitschen etwa müssen je Anteile von 6,9 Millionen behalten, also das Dreifache ihres Grundgehaltes.

   Die Deutsche Bank verdiente im Jahr 2012 insgesamt 237 Millionen Euro, machte aber im vierten Quartal vor allem wegen hoher Restrukturierungs- und Rechtskosten einen Verlust von 2,54 Milliarden Euro. Schon damals hatte die Bank gesagt, dass die ausufernden Rechtskosten die Vorstandsgehälter beeinträchtigen würden.

   Alle sieben Vorstände der Deutschen Bank erhielten im Jahr 2012 mit 26,3 Millionen Euro insgesamt schon deutlich weniger Geld als im Jahr 2011, als sie noch 40,1 Millionen Euro bezogen hatten.

 Von Laura Stevens  Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/WSJ/brb END) Dow Jones Newswires

Das verdienten die Vorstände der DAX-Konzerne 2012:

 

Platz 30: Martin Blessing

Die DAX-Vorstände wurden 2012 laut der zugrundeliegenden Towers Watson-Studie mit durchschnittlich 5,33 Mio. Euro vergütet. Somit stieg die durchschnittliche Vergütung um rund drei Prozent, das operative Ergebnis der DAX-Konzerne konnte dabei um 14 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro zulegen.

Commerzbank-Chef Martin Blessing ist nach wie vor das Schlusslicht bei den Gehältern der DAX-Vorstände, verzeichnete dabei aber für 2012 den größten Zuwachs: verdiente Blessing 2011 noch etwas mehr als 500.000 Euro, so waren es im vergangenen Jahr bereits 1,39 Mio. Euro.

Quelle: Towers Watson, Bild: Commerzbank AG

Bildquellen: Deutsche Bank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neue Ausgabe jetzt am Kiosk
Verpassen Sie auch diesmal nicht die aktuelle Ausgabe des €uro Magazins - Deutschlands großes Monatsmagazin für Wirtschaft und Geld. Titel: Mehr Zinsen für Ihr Geld!
25.08.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.08.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
12.08.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
09.08.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
08.08.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.07.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.08.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
09.08.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
08.08.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
01.08.2016Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
12.08.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
01.08.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->