18.04.2013 09:51
Bewerten
(0)

Deutsche Bank kürzt Top-Managern das Gehalt

Kampf um guten Ruf: Deutsche Bank kürzt Top-Managern das Gehalt | Nachricht | finanzen.net
Kampf um guten Ruf
Die Deutsche Bank reagiert auf den Volkszorn über raffgierige Manager und deckelt die Gehaltspakete ihrer Top-Vorstände.
Die Deckelung soll sich auf knapp unter 10 Millionen Euro belaufen. Laut einem neuen Vergütungsplan, über den Aktionäre noch abstimmen müssen, sollen die beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen in diesem Jahr höchstens 2,3 Millionen Euro Grundgehalt bekommen. Ihre Boni sollen auf 7,55 Millionen Euro begrenzt werden.

   Jain und Fitschen stellen seit Juni vergangenen Jahres das Führungsduo der Deutschen Bank und haben für 2012 je eine Gesamtvergütung von 4,8 Millionen Euro eingestrichen. Jain wollte sich in der Nacht zum Donnerstag nicht weiter zu den Gehaltsplänen äußern. Fitschen war für einen Kommentar nicht umgehend zu erreichen.

   In Europa tobt seit einiger Zeit eine öffentliche Debatte darüber, was eine angemessene Bezahlung von Managern und speziell Bankern ist. Angesichts der heftigen staatlichen Ausgabenkürzungen und der wirtschaftlichen Rezession in weiten Teilen Europas nehmen Politiker und Bürger die Gehaltspolitik vieler Konzerne besonders kritisch unter die Lupe.

   Vor kurzem erst veröffentlichte die Europäische Union einen neuen Regelentwurf, der die Boni von Bankern weitgehend an die Höhe ihres Grundgehaltes koppelt. In der Schweiz stimmten Wähler jüngst für eine so genannte Abzocker-Initiative, nach der Aktionäre verbindliche Mitsprache über Managergehälter bekommen werden.

   Und deutsche Politiker wollen dem Beispiel der Schweiz folgen und planen bereits ähnliche Gesetze.

   Die Deutsche Bank, eines der weltgrößten Finanzinstitute mit einer Bilanzsumme von 2 Billionen Euro, kämpft momentan um ihren guten Ruf. Gegen sie laufen eine Reihe von Betrugsermittlungen, darunter eine Untersuchung der deutschen Bankenaufsicht Bafin. Diese überprüft, inwieweit die Deutsche Bank an der Manipulation des Interbankenzinses Libor beteiligt war. Im Dezember fand darüber hinaus eine Großrazzia in der Frankfurter Zentrale statt wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs am Markt für CO2-Emissionen. Die Bank hat mitgeteilt, dass sie in beiden Verfahren mit den Behörden zusammenarbeite.

   Im vergangenen Jahr hat das neue Führungsduo der Deutschen Bank einen Kulturwandel einzuläuten versucht und im September ein Team gegründet, das die Vergütungspolitik der Bank überprüfen sollte.

   Die geplanten Gehaltsobergrenzen fußen nach Angaben eines Konzernsprechers auf den Empfehlungen dieses Gremiums und wurden vom Aufsichtsrat beschlossen. Aktionäre werden bei der nächsten Jahreshauptversammlung am 23. Mai über das neue Gehaltsmodell abstimmen können.

   Unabhängig von dem Plan, die Bezahlung der Top-Manager in diesem Jahr auf 9,85 Millionen Euro zu deckeln, wird die Bank Vorstands-Boni auch weiterhin erst nach fünf Jahren auszahlen. Die Bank behält sich vor, Boni vollständig zurückzuziehen, wenn bestimmte Faktoren nicht erfüllt sind - etwa wenn die Bank die gesetzlich vorgeschriebene Mindestkapitalquote Tier-1 verfehlt, die als einer der wichtigsten Indikatoren für die finanzielle Gesundheit eines Kreditinstituts gilt. Zu den weiteren vergütungsabhängigen Zielen zählen die Mitarbeiterzufriedenheit und das allgemeine Renommee der Bank.

   Die geplante Vergütungsstruktur werde "insofern enger an die strategische Richtung und die Werte der Deutschen Bank angepasst", heißt es in der Agenda für die anstehende Hauptversammlung. "Der entscheidende Aspekt wird nicht mehr allein der finanzielle Erfolg sein, d.h. was erreicht wurde, sondern auch, wie die Planvorgaben und Ziele erfüllt sind."

   Vorstandsmitglieder sind außerdem verpflichtet, eine Reihe von Aktien der Bank zu halten: Jain und Fitschen etwa müssen je Anteile von 6,9 Millionen behalten, also das Dreifache ihres Grundgehaltes.

   Die Deutsche Bank verdiente im Jahr 2012 insgesamt 237 Millionen Euro, machte aber im vierten Quartal vor allem wegen hoher Restrukturierungs- und Rechtskosten einen Verlust von 2,54 Milliarden Euro. Schon damals hatte die Bank gesagt, dass die ausufernden Rechtskosten die Vorstandsgehälter beeinträchtigen würden.

   Alle sieben Vorstände der Deutschen Bank erhielten im Jahr 2012 mit 26,3 Millionen Euro insgesamt schon deutlich weniger Geld als im Jahr 2011, als sie noch 40,1 Millionen Euro bezogen hatten.

 Von Laura Stevens  Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/WSJ/brb END) Dow Jones Newswires

Das verdienten die Vorstände der DAX-Konzerne 2012:

 

Platz 30: Martin Blessing

Die DAX-Vorstände wurden 2012 laut der zugrundeliegenden Towers Watson-Studie mit durchschnittlich 5,33 Mio. Euro vergütet. Somit stieg die durchschnittliche Vergütung um rund drei Prozent, das operative Ergebnis der DAX-Konzerne konnte dabei um 14 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro zulegen.

Commerzbank-Chef Martin Blessing ist nach wie vor das Schlusslicht bei den Gehältern der DAX-Vorstände, verzeichnete dabei aber für 2012 den größten Zuwachs: verdiente Blessing 2011 noch etwas mehr als 500.000 Euro, so waren es im vergangenen Jahr bereits 1,39 Mio. Euro.

Quelle: Towers Watson, Bild: Commerzbank AG
Bildquellen: Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872