05.10.2012 19:54
Bewerten
 (0)

Kanarische Inseln brauchen Finanzhilfe von der Zentralregierung

   MADRID--Die kanarischen Inseln haben von der Zentralregierung in Madrid eine Finanzhilfe über 757 Millionen Euro beantragt, um damit fällige Schuldtitel zu begleichen. Dies teilte ein Sprecher der regionalen Regierung mit. Mit den kanarischen Inseln braucht die sechste spanische Region eine Geldspritze. Die anderen Regionen sind Katalonien, Andalusien, Valencia, Castilla-La Mancha und Murcia. Die Zentralregierung hat erklärt, ihr Hilfsfonds von 18 Milliarden Euro reiche aus, um die Refinanzierung der Regionen in diesem Jahr zu decken. Mehr als ein Drittel der Staatsausgaben entfällt auf die Regionen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   October 05, 2012 13:11 ET (17:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 11 PM EDT 10-05-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen