14.08.2013 07:18
Bewerten
 (0)

Restrukturierung drückt ThyssenKrupp in die Verlustzone

Kapitaldecke schmilzt
Der ThyssenKrupp-Konzern muss zeitgleich zu seinen Bemühungen um einen Verkauf der amerikanischen Stahlwerke weiter auch für die Restrukturierung anderer Unternehmensteile hohe Ausgaben tragen.
Das Unternehmen geriet deshalb zwischen April und Juni selbst nach Herausrechnung der Kosten für die Amerika-Werke in die roten Zahlen: ThyssenKrupp meldete für das dritte Geschäftsjahresquartal einen Nettoverlust der fortgeführten Aktivitäten in Höhe von 238 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte ThyssenKrupp noch einen Gewinn von 390 Millionen Euro erwirtschaftet.

   Vorstandschef Heinrich Hiesinger zeigte sich gleichwohl zufrieden. Starke Zuwächse im Auftragseingang der Industriegütergeschäfte belegen nach seinen Worten, "dass wir in der Umsetzung der strategischen Weiterentwicklung erfolgreich sind".

   Das operative Ergebnis verschlechterte sich allerdings nochmals: Vor Steuern und Zinsen (EBIT) sowie bereinigt um Sondereffekte verdiente der Stahl- und Technologiekonzern im dritten Quartal seines Geschäftsjahres nur noch 332 Millionen Euro, nach 384 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Entwicklung fiel damit besser aus als von Analysten erwartet. Die Branchenexperten hatten im Durchschnitt einen Rückgang des bereinigten EBIT auf 276 Millionen Euro prognostiziert. Auch die operative Kennzahl fasst nur die Ergebnisse der fortgeführten Aktivitäten zusammen. Sie beinhaltet also nicht die Entwicklung der amerikanischen Stahlwerke.

   Nimmt man auch die Kosten für die Produktionsstätten in Brasilien und den USA hinzu, hat ThyssenKrupp zwischen April und Juni unter dem Strich sogar 362 Millionen Euro verloren, nach einem Gewinn von 109 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Anlagen in Amerika leiden nämlich noch immer unter einer schwachen Auslastung. Im abgelaufenen Quartal musste ThyssenKrupp in seinem Werk in der Nähe von Rio de Janeiro zudem einen Hochofen wegen technischer Schwierigkeiten zeitweise außer Betrieb nehmen. Nach mehreren Abschreibungen stehen die Anlagen in Brasilien und den USA noch mit einem Wert von rund 3,4 Milliarden Euro in den Büchern von ThyssenKrupp. Der Konzern hat bislang mehr als 12 Milliarden Euro für sein amerikanisches Stahlgeschäft ausgegeben.

   Schon im Mai des vergangenen Jahres hatte ThyssenKrupp angesichts dessen den Rückzug aus der Stahlproduktion in Amerika angekündigt. Der Stahl- und Technologiekonzern sucht seitdem einen Käufer für die Produktionsstätten. Der Verkaufsprozess allerdings ist ins Stocken geraten. Wie das Wall Street Journal Deutschland von mehreren Informanten erfuhr, verhandelt ThyssenKrupp nun auch über eine Variante, nach das brasilianische Stahlunternehmen CSN nur das ThyssenKrupp-Werk im US-Staat Alabama übernehmen würde. Vorstandschef Hiesinger sagte bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag: "Auch wir hätten gerne schneller einen Abschluss erzielt." Der Verkaufsprozess dauere länger als erwartet, da etwa die Bieter das Hochlaufen des zeitweise abgeschalteten Hochofens abwarten wollten.

   Angesichts des weiteren Verlusts erhöhte sich bei ThyssenKrupp abermals auch das Verhältnis der Nettofinanzschulden zum Eigenkapital. Das sogenannte Gearing betrug Ende Juni 185,7 Prozent und lag damit deutlich über dem mit Banken vereinbarten Grenzwert von 150 Prozent. Eine bislang nicht in Anspruch genommene Kreditlinie im Umfang von 2,5 Milliarden Euro ist damit nach früheren Angaben in Gefahr.

   An der Prognose für die fortgeführten Aktivitäten allerdings hält der Konzern fest. ThyssenKrupp bekräftigte die eigene Prognose, nach der das Unternehmen mit den fortgeführten Aktivitäten im laufenden Geschäftsjahr ein bereinigtes EBIT von rund 1 Milliarde Euro erwirtschaften will. Der Umsatz werde unter dem Niveau des Vorjahres von 40,1 Milliarden Euro liegen, wiederholte das Unternehmen. Im dritten Quartal sind die Erlöse der fortgeführten Aktivitäten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 859 Millionen Euro auf 9,5 Milliarden Euro zurückgegangen.

   Auf die Entwicklung reagiert ThyssenKrupp mit Sparbemühungen: In den nächsten Jahren soll ein Restrukturierungsprogramm die Kosten des Konzerns um rund zwei Milliarden Euro senken. Einen wesentlichen Beitrag soll die europäische Stahlsparte leisten. Bei ihr will ThyssenKrupp die Zahl der Stellen um bis zu 3.800 reduzieren - unter anderem durch den Verkauf von Teilen des Elektroband-Geschäfts.

   Auch Konkurrenten sind in der Stahlkrise zum Sparen gezwungen. Der Stahlhersteller Salzgitter etwa verhandelt mit Arbeitnehmervertetern über ein Kostensenkungsprogramm. Er will am Mittwoch über erste Details des Sparvorhabens informieren. Salzgitter hatte Anfang August abermals eine Gewinnwarnung ausgegeben. Auch der Stahlhändler Klöckner & Co korrigierte seine Erwartungen nach unten. Vorsichtige Hoffnung allerdings machte jüngst der Chef des luxemburgischen Stahlkonzerns ArcelorMittal, Lakshmi Mittal. In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte er: "Wenn Sie sich die globale Situation anschauen, liegt das Schlimmste hinter uns."

DJG/hev/jhe

Dow Jones Newswires

Bildquellen: ThyssenKrupp AG Uhde, ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.09.2016thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
26.09.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
23.09.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
23.09.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
20.09.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.09.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
20.09.2016thyssenkrupp NeutralMacquarie Research
13.09.2016thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
29.08.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
23.08.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
11.08.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?