21.11.2012 17:00
Bewerten
(1)

Alno: Die Schwelle zum Glück

Kapitalerhöhung bei Alno: Alno: Die Schwelle zum Glück | Nachricht | finanzen.net
Kapitalerhöhung bei Alno
DRUCKEN
Der angeschlagene Küchenfabrikant Alno will sich über eine große Kapitalerhöhung sanieren. Stößt die Maßnahme auf ein breites Anlegerinteresse, bleiben millionenschwere Verlust­vorträge erhalten. Das sorgt für zusätzliche Kursfantasie.
€uro am Sonntag
von Lars Winter, Euro am Sonntag

Den kommenden Donnerstag hat sich das Management von Alno, Deutschlands zweitgrößtem Küchenhersteller, leuchtend hell im Kalender markiert. Bis zum 22. November steht für das finanziell angeschlagene Traditionshaus und seine Aktionäre schließlich viel auf dem Spiel, vor allem aber geht es an diesem Tag um sehr viel Geld.

Dann ist nämlich das Zuteilungsergebnis einer aktuell noch laufenden Kapitalerhöhung endgültig entschieden. Alno will insgesamt 46,2 Millionen Euro über die Finanzmaßnahme einspielen. Bei einem Bezugspreis von 1,05 Euro wird sogleich die Aktienzahl von gut 26 Millionen im Verhältnis von eins zu zwei um 44 Millionen neue Aktien erhöht.

Für Alno ist die Kapitalmaßnahme ein ziemlich großer Schluck aus der Pulle, der dem Unternehmen allerdings für die eingeleitete Sanierungsphase eine neue und vor allem stabilere finanzielle Basis bieten wird. Über die Kapitalerhöhung, bei der die bisherige Hauptaktionärin, die Küchenholding GmbH, auf einen Teil der Bezugsrechte verzichten wird, und einen verhandelten Schuldenerlass von Banken sowie einen Forderungsverzicht von Lieferanten ist der Konzern zunächst praktisch schuldenfrei. Alno kann sich danach zu deutlich verbesserten Konditionen neu finanzieren.

Der große Vorteil, den das Unternehmen im Vergleich zu anderen Sanierungsfällen hat, liegt darin begründet, dass sich Alno operativ bereits erfolgreich auf Turn­aroundkurs befindet, keine weiteren bilanziellen Baustellen auf der Passivseite (etwa Anleihen) beackern muss und der Großaktionär Whirlpool, der Mutterkonzern des Alno-Hauptlieferanten Bauknecht, dem Küchenhersteller die komplette Kapitalerhöhung garantiert. Über den Erfolg einer finanziellen Neuordnung muss sich Alno zunächst also wenig Sorgen machen.

Verlustvorträge nutzen
Problematisch sind im Rahmen der anstehenden Kapitalerhöhung vielmehr die späteren Besitzverhältnisse des Unternehmens. Sollten im schlechtesten Fall alle neuen Aktien von Whirlpool erworben werden, steigt der Anteil des Großaktionärs von aktuell 18,3 auf 75,3 Prozent an. Dann wäre zwar nach wie vor das Überleben des Küchenbauers finanziell gesichert, die millionenschweren steuerlich wirksamen Verlustvorträge, über die Alno noch verfügt, könnten aber — wenn der Konzern wie geplant ab 2013 wieder schwarze Zahlen schreibt — im Gegenzug nicht genutzt werden.

Gelingt Alno im kommenden Jahr der Sprung in die Gewinnzone, wäre die Aktivierung latenter Steuern nur möglich, wenn der Großaktionär Whirlpool nach der Kapitalerhöhung mit seinem Anteil an Alno unterhalb der Schwelle von 50 Prozent bliebe. Bei einem Whirlpool-Anteil von 50 Prozent minus einer Aktie, was zum Beispiel der Fall wäre, wenn die Bezugsrechte der Aktionäre nicht ausgeübt und neue Anteilseigner mindestens 14,9 Millionen Euro investieren würden, könnte Alno die Verlustvorträge zumindest teilweise nutzen.

Deutlich besser wäre die Konstellation, wenn Altaktionäre ihre Bezugsrechte nicht ausüben und neue Investoren mindestens 29,6 Millionen Euro über die laufende Kapitalerhöhung investieren. Whirlpool käme dann auf einen Anteil von lediglich 25 Prozent minus einer Aktie, und Alno könnte die Verlustvorträge maximal ausschöpfen. Dadurch würden in den kommenden Jahren unter dem Strich rund 50 Millionen Euro oder über 70 Cent je Aktie mehr im Konzernabschluss hängen bleiben und der Aktie hohes Kurspotenzial verleihen.

Auch wenn das Risiko bei Alno durch die garantierte Kapitalerhöhung überschaubar ist, eignet sich ein Kauf der Aktie nur für mutige Anleger. Die sollten es jedoch wie das Management halten, den 22. November im Kalender markieren und spätestens dann bei Alno zuschlagen.

WKN: 778840
Kursziel: 1,60 Euro
Stopp: 0,85 Euro

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Alno AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alno AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2013ALNO haltenDer Anlegerbrief
30.07.2008ALNO Kursziel 7 EuroPrior Börse
22.03.2007ALNO Stoppkurs erhöhenDer Aktionär
06.11.2006ALNO Übernahmeangebot nicht interessant Nebenwerte Journal
23.10.2006ALNO Kauflimit 7,62 EuroFrankfurter Börsenbriefe
30.07.2008ALNO Kursziel 7 EuroPrior Börse
23.10.2006ALNO Kauflimit 7,62 EuroFrankfurter Börsenbriefe
11.09.2006ALNO kaufenDie Actien-Börse
05.07.2006ALNO Kursziel 8,50 EuroDer Aktionär
19.06.2006ALNO mit KurschancenDie Actien-Börse
19.02.2013ALNO haltenDer Anlegerbrief
22.03.2007ALNO Stoppkurs erhöhenDer Aktionär
06.11.2006ALNO Übernahmeangebot nicht interessant Nebenwerte Journal
18.10.2006ALNO haltenPrior Börse

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alno AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX