14.02.2013 13:14
Bewerten
 (0)

Karstadt legt verspätet 2011er-Bilanz vor: Leichte Verluste

    ESSEN/BONN (dpa-AFX) - Mit mehreren Monaten Verspätung hat der Warenhauskonzern Karstadt in dieser Woche seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/2011 (zum 30.9.) veröffentlicht. Sie enthält leicht auf 3,23 Milliarden Euro gesunkene Umsätze (Vorjahr 3,33) und ein positives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 16,3 Millionen Euro (plus 2,2 Millionen Euro). Aufwendungen für den Strategiewechsel des Unternehmens nach der Insolvenz führten unter dem Strich zu einem Bilanzverlust von 20,8 Millionen Euro, wie aus der im Bundesanzeiger veröffentlichten Bilanz hervorgeht.

 

    Karstadt hatte zuvor ein Ordnungsgeld von 2.500 Euro wegen verspäteter Bilanzvorlage zahlen müssen, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Justiz bestätigte. Der Konzern war 2010 aus der Insolvenz von dem Investor Nicolas Berggruen übernommen worden. Über die Veröffentlichung der Bilanz hatte auch das "Handelsblatt" (Donnerstag) berichtet./rs/DP/sf

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Brüssel fordert bei Reformvorschlägen Nachbesserungen von Athen -- Catamaran-Aktie 25 Prozent im Plus nach Offerte von UnitedHealth -- Altera-Aktie gewinnt 35 Prozent

Inflation in Deutschland zieht wie erwartet leicht an. Airbus will Großraumjets mit auswerfbaren Blackboxes ausstatten. Deutsche Börse geht Partnerschaft mit China Construction Bank ein. Teva will kalifornischen Biopharma-Entwickler kaufen. QSC setzt mit Vorstandsumbau auf Cloud-Geschäft.
Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.