25.01.2013 13:42
Bewerten
 (0)

Karstadt soll Zahlen offen legen - Sonst kann es teuer werden

    ESSEN/BONN (dpa-AFX) - Karstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet, sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung". Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen./vd/DP/rum

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX über ein Prozent im Minus -- Staatsanwaltschaft klagt Deutsche Bank-Co-Chef Fitschen an -- Philips mit Gewinnwarnung für 2014 -- Merck im Fokus

Geld von Kunden riskiert: Barclays muss Millionenstrafe zahlen. Modekonzern Esprit kehrt in die Gewinnzone zurück. Almunia droht Google mit härterem Vorgehen. Streiks bei Amazon fortgesetzt. Chancen und Probleme für deutsche Wirtschaft in Vietnam. S&P bescheinigt VW eine bessere Bonität.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Verkaufslisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings
Die umstrittenen Maut-Pläne werden möglicherweise nachgebessert. So soll die Abgabe für Pkw wohl doch nur auf Autobahnen und Bundesstraßen erhoben werden. Wie stehen Sie zu dem Thema.