25.01.2013 13:42
Bewerten
 (0)

Karstadt soll Zahlen offen legen - Sonst kann es teuer werden

    ESSEN/BONN (dpa-AFX) - Karstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet, sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung". Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen./vd/DP/rum

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Minus -- Athen lockt säumige Schuldner -- Starker Euro bremst Henkel aus - Aktie gibt nach -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Polens Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief. Stellenabbau bei Südzucker. Öffentliche Banken sehen kurzfristig niedrigere Bund-Renditen. Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?