Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.06.2013 12:56

Senden

Kartellverdacht: Voestalpine findet bislang kein Fehlverhalten von Mitarbeitern

voestalpine zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der österreichische Stahlhersteller voestalpine hat bei der eigenen Untersuchung wegen möglicher Kartellabsprachen bei Autoblechen bislang keine Hinweise auf ein Fehlverhalten eigener Mitarbeiter gefunden. Die Ermittlungen von "Truppen von Anwälten" und die Auswertung von 800.000 Mails habe keinen Verdacht ergeben, sagte Vorstandchef Wolfgang Eder am Dienstag in Frankfurt.

    Ende Februar hatte das Bundeskartellamt wegen eines Anfangsverdachts unter anderem das Vertriebsbüro von Voestalpine in München durchsucht. "Seitdem haben wir von der Behörde nichts mehr gehört", erklärte Eder. Durchsuchungen gab es auch bei ThyssenKrupp(ThyssenKrupp) und ArcelorMittal.

    ThyssenKrupp und Voestalpine waren bereits an einem Kartell beteiligt, das über Jahre die Preise von Schienen absprach. Die Österreicher ließen das illegale Netzwerk als Kronzeugen auffliegen. Sie kamen deshalb mit geringen Strafen davon. Zudem einigten sie sich vor kurzem mit der Deutschen Bahn auf die Zahlung eines hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags als Schadenersatz./enl/men/jha/

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu voestalpine AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
25.01.13voestalpine kaufenCommerzbank AG
21.12.12voestalpine kaufenJ.P. Morgan Cazenove
17.12.12voestalpine neutralNomura
29.11.12voestalpine overweightJ.P. Morgan Cazenove
23.11.12voestalpine buyUBS AG
25.01.13voestalpine kaufenCommerzbank AG
21.12.12voestalpine kaufenJ.P. Morgan Cazenove
29.11.12voestalpine overweightJ.P. Morgan Cazenove
23.11.12voestalpine buyUBS AG
09.11.12voestalpine outperformExane-BNP Paribas SA
17.12.12voestalpine neutralNomura
05.11.12voestalpine neutralNomura
23.08.11voestalpine neutralCredit Suisse Group
01.06.11voestalpine holdDeutsche Bank AG
25.05.11voestalpine holdUniCredit Research
18.08.09voestalpine verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.09voestalpine verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.06.09voestalpine verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.11.05voestalpine underperformCredit Suisse First Boston
30.08.05voestalpine underweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für voestalpine AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen