29.12.2012 16:56
Bewerten
 (1)

Kaufhof-Chef zeigt sich zuversichtlich für 2013

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Metro-Tochter (METRO) Kaufhof, Lovro Mandac, zeigt sich zuversichtlich für 2013 und plant derzeit keine Standortschließungen. "Ich bin weiterhin nicht pessimistisch, sehe keine ernste Konsumkrise auf uns zukommen", sagte er der "Welt am Sonntag". Die großen Städte würden Magnete für Warenhauskunden bleiben, in den kleineren komme es auf die Entwicklung der Innenstädte an, sagt er. Die Frage, ob akut eine Überprüfung von Standorten anstehe, beantwortete Mandac mit "Nein".

 

    Kaufhof ist eigenen Angaben zufolge mit 105 Warenhäusern und 17 Sporthäusern in 80 deutschen Städten vertreten. "2012 war für den Kaufhof ein gutes Jahr. Wir haben von der Krise weniger gespürt, als andere - weder von der Euro-Krise noch von der angeblichen Warenhauskrise", sagte Mandac der Zeitung. "Wir haben stattdessen konstant Marktanteile hinzugewonnen." Zahlen nannte er aber nicht. Zum Weihnachtsgeschäft sagte Mandac: "Wir sind zufrieden."

 

    Der Manager setzt auch auf den Online-Verkauf. "Die Basis ist noch immer überschaubar, aber das Wachstum ist enorm", sagte er. In diesem Jahr werde Kaufhof einen Online-Umsatz von 25 Milliarden Euro erreichen, für 2013 werde eine weitere deutliche Steigerung erwartet.

 

    Mandac forderte einen stärkeren Einsatz für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Ländern wie Bangladesch, wo westliche Firmen produzieren lassen. "Die großen Handelsunternehmen müssen an einem Strang ziehen", verlangte er. Wer Standards nicht einhalte, verliere die Produktionsaufträge. "Das muss für jeden klar sein." In der jüngsten Zeit waren zahlreiche Arbeiter bei Bränden in Fabriken in Bangladesch und Pakistan ums Leben gekommen./tsp/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015METRO addCommerzbank AG
29.01.2015METRO addCommerzbank AG
28.01.2015METRO addCommerzbank AG
27.01.2015METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015METRO addCommerzbank AG
30.01.2015METRO addCommerzbank AG
29.01.2015METRO addCommerzbank AG
28.01.2015METRO addCommerzbank AG
26.01.2015METRO addCommerzbank AG
22.01.2015METRO addCommerzbank AG
14.01.2015METRO HaltenBankhaus Lampe KG
14.01.2015METRO HoldKepler Cheuvreux
13.01.2015METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.01.2015METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.01.2015METRO HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.01.2015METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2014METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.12.2014METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr METRO AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?