29.12.2012 16:56
Bewerten
 (1)

Kaufhof-Chef zeigt sich zuversichtlich für 2013

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Metro-Tochter (METRO) Kaufhof, Lovro Mandac, zeigt sich zuversichtlich für 2013 und plant derzeit keine Standortschließungen. "Ich bin weiterhin nicht pessimistisch, sehe keine ernste Konsumkrise auf uns zukommen", sagte er der "Welt am Sonntag". Die großen Städte würden Magnete für Warenhauskunden bleiben, in den kleineren komme es auf die Entwicklung der Innenstädte an, sagt er. Die Frage, ob akut eine Überprüfung von Standorten anstehe, beantwortete Mandac mit "Nein".

 

    Kaufhof ist eigenen Angaben zufolge mit 105 Warenhäusern und 17 Sporthäusern in 80 deutschen Städten vertreten. "2012 war für den Kaufhof ein gutes Jahr. Wir haben von der Krise weniger gespürt, als andere - weder von der Euro-Krise noch von der angeblichen Warenhauskrise", sagte Mandac der Zeitung. "Wir haben stattdessen konstant Marktanteile hinzugewonnen." Zahlen nannte er aber nicht. Zum Weihnachtsgeschäft sagte Mandac: "Wir sind zufrieden."

 

    Der Manager setzt auch auf den Online-Verkauf. "Die Basis ist noch immer überschaubar, aber das Wachstum ist enorm", sagte er. In diesem Jahr werde Kaufhof einen Online-Umsatz von 25 Milliarden Euro erreichen, für 2013 werde eine weitere deutliche Steigerung erwartet.

 

    Mandac forderte einen stärkeren Einsatz für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Ländern wie Bangladesch, wo westliche Firmen produzieren lassen. "Die großen Handelsunternehmen müssen an einem Strang ziehen", verlangte er. Wer Standards nicht einhalte, verliere die Produktionsaufträge. "Das muss für jeden klar sein." In der jüngsten Zeit waren zahlreiche Arbeiter bei Bränden in Fabriken in Bangladesch und Pakistan ums Leben gekommen./tsp/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2014METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.10.2014METRO kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.10.2014METRO HoldWarburg Research
20.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO OutperformBernstein Research
17.10.2014METRO addCommerzbank AG
14.10.2014METRO addCommerzbank AG
20.10.2014METRO HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.10.2014METRO HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.10.2014METRO HoldWarburg Research
16.10.2014METRO HoldWarburg Research
16.10.2014METRO Equal-WeightMorgan Stanley
25.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.09.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
31.07.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.07.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.05.2014METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?