24.01.2013 11:14
Bewerten
 (0)

Kaufinteressenten nehmen GBW-Wohnungen unter die Lupe

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Milliardenpoker um die größte bayerische Wohnungsgesellschaft GBW hat die letzte Runde begonnen. Ein kleiner Kreis ausgewählter Interessenten hat angefangen, Einblick in die Bücher des Unternehmens zu nehmen, dem rund 32 000 Wohnungen in Bayern gehören. Auch Besichtigungen der Immobilien sind möglich. Die etwa 80.000 Mieter der Wohnungen sollen nach Angaben der BayernLB nach dem Verkauf nicht schlechter gestellt sein als bislang. "Die BayernLB akzeptierte ausschließlich Bieter, die sich uneingeschränkt dazu verpflichten, die Sozialcharta anzuerkennen sowie schützende Rechte und Regelungen für die heutigen Mieter der GBW in ihre Einzelmietverträge aufzunehmen", sagte ein Sprecher der Bank am Donnerstag. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU verkaufen./dwi/DP/rum

 

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow unentschlossen -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?