24.01.2013 11:14
Bewerten
 (0)

Kaufinteressenten nehmen GBW-Wohnungen unter die Lupe

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Milliardenpoker um die größte bayerische Wohnungsgesellschaft GBW hat die letzte Runde begonnen. Ein kleiner Kreis ausgewählter Interessenten hat angefangen, Einblick in die Bücher des Unternehmens zu nehmen, dem rund 32 000 Wohnungen in Bayern gehören. Auch Besichtigungen der Immobilien sind möglich. Die etwa 80.000 Mieter der Wohnungen sollen nach Angaben der BayernLB nach dem Verkauf nicht schlechter gestellt sein als bislang. "Die BayernLB akzeptierte ausschließlich Bieter, die sich uneingeschränkt dazu verpflichten, die Sozialcharta anzuerkennen sowie schützende Rechte und Regelungen für die heutigen Mieter der GBW in ihre Einzelmietverträge aufzunehmen", sagte ein Sprecher der Bank am Donnerstag. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU verkaufen./dwi/DP/rum

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow stabil gestartet -- Air Berlin denkt über Zusammenlegung von Töchtern nach -- RWE: Bundesregierung billigt Dea-Verkauf -- Microsoft stellt im September Windows 9 vor -- eBay im Fokus

Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen