15.02.2013 15:20
Bewerten
 (3)

Commerzbank peilt nach Krisenjahr Trendwende für 2016 an

Kein Bonus für Blessing
Die Commerzbank schiebt nach einem weiteren Krisenjahr die Hoffnung auf bessere Zeiten auf die lange Bank.
"Unser Ziel ist das Jahr 2016. Wir wollen keine Schnellschüsse, wir wollen die Bank wieder nachhaltig erfolgreich machen. Und das wird uns auch gelingen", sagte Konzernchef Martin Blessing bei der Bilanzvorlage am Freitag in Frankfurt. Allerdings werde auch das laufende Jahr nicht einfach werden: "2013 wird das Jahr des Umbaus. Und dieser Umbau wird Kraft, Geld und Zeit kosten."

    Blessing verteidigte den geplanten Abbau von 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen bis zum Jahr 2016. Er bestätigte Betriebsratsangaben, wonach im Privatkundengeschäft 1.800 bis 3.400 Stellen auf der Kippe stehen. Die Anpassung der Personalstruktur sei "leider notwendig", sagte Blessing: "Die Rahmenbedingungen sprechen eine klare Sprache." Zur Begründung führte er das niedrige Zinsniveau, den Trend zum Onlinebanking und die "ökonomische Situation der Bank" an. In Bereichen mit Wachstumspotenzial" werde gleichzeitig investiert, etwa in der Mittelstandsbank. Nach letzten Angaben beschäftigt die Bank weltweit gut 56.000 Mitarbeiter.

 BLESSING BEKRÄFTIGTE, DASS KEINE FILIALEN GESCHLOSSEN WERDEN SOLLEN

    Probleme hat der teilverstaatlichte Dax (DAX)-Konzern nach wie vor insbesondere im wichtigen Privatkundengeschäft. Der Vorsteuergewinn in diesem Segment sank im Schlussquartal auf 30 (Vorjahreszeitraum: 140) Millionen Euro und damit auf den niedrigsten Wert seit dem Jahresende 2010. Über das Jahr gesehen hat sich Vorsteuergewinn im Privatkundengeschäft nahezu halbiert: auf 245 (476) Millionen Euro. Ein Drittel davon steuerte die Onlinetochter Comdirect bei.

     Im ersten Halbjahr soll das Onlinebanking ausgebaut werden, für das zweite Halbjahr 2013 sind erste Spezialistenfilialen - zum Beispiel mit einem Fokus auf Baufinanzierung oder Wertpapiergeschäfte- geplant. Blessing bekräftigte, dass keine Filialen geschlossen werden sollen.

 IM VERGANGENEN JAHR 236.000 ZUSÄTZLICHE KUNDEN

  Zuversichtlich stimmt den Vorstand, dass im vergangenen Jahr 236.000 zusätzliche Kunden gewonnen werden konnten. Allein im vierten Quartal hätten sich die Einlagen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um neun Milliarden Euro erhöht. Im Gesamtjahr habe in der Filialbank das Neugeschäftsvolumen - Einlagen, Wertpapiere, Kredite - um 11 Milliarden auf mehr als 15 Milliarden Euro zugelegt. Der Konzern bediene inzwischen etwa 16 Millionen Kunden.

   Das vierte Quartal 2012 brachte insgesamt mit 716 Millionen Euro Verlust tiefrote Zahlen, im Gesamtjahr erreichte die deutsche Nummer zwei mit einem Mini-Überschuss von 6 (Vorjahr: 638) Millionen Euro gerade noch die Gewinnzone. Weil die Werte schlechter ausfielen als erwartet, hatte die Bank sie schon am 4. Februar veröffentlicht. Abschreibungen auf Steueransprüche und Belastungen durch den Verkauf der Bank Forum in der Ukraine fraßen operative Gewinne fast auf.

 BLESSING VERZICHTET AUF BONUS FÜR DAS ABGELAUFENE GESCHÄFTSJAHR

  Die Commerzbank stellt sich auf weiter anziehende Kreditausfälle ein, die Risikovorsorge werde 2013 leicht steigen. 2012 legte die Bank 1,66 Milliarden Euro zurück - ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

 Blessing verzichtet wegen des Gewinneinbruchs und des anstehenden Stellenabbaus - der nach Einschätzung des Managements in diesem Jahr rund 500 Millionen Euro kosten wird - auf seinen Bonus für das abgelaufene Geschäftsjahr. Konzernweit wurden die variablen Vergütungen um gut 17 Prozent auf 318 Millionen Euro gekappt.

 FÜR 2012 GIBT ES WIEDER KEINE DIVIDENDE

    Die Gehaltsgrenze von jährlich 500.000 Euro, die die Bank für ihre Vorstände wegen der Staatshilfe einziehen musste, gilt für 2012 allerdings nicht mehr, weil der Großteil der Stillen Einlage des Bundes von gut 16 Milliarden Euro inzwischen zurückgezahlt ist. Damit steht Blessing für 2012 ein Festgehalt von 1,3 Millionen Euro zu.

   Die Aktionäre gehen im fünften Jahr in Folge leer aus: Für 2012 gibt es wieder keine Dividende. Dagegen will das kurz nach der Dresdner-Übernahme und mitten in der Finanzkrise mit Steuergeldern gestützte Institut erstmals Zinsen auf die verbliebenen 1,6 Milliarden Euro Rettungsgelder des Bundes zahlen: 150 Millionen Euro.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG, Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.06.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
24.06.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
09.06.2016Commerzbank NeutralUBS AG
27.06.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
09.06.2016Commerzbank buyHSBC
18.05.2016Commerzbank buyHSBC
18.05.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
24.06.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
09.06.2016Commerzbank NeutralUBS AG
06.06.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.06.2016Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
03.05.2016Commerzbank verkaufenDeutsche Bank AG
15.02.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX erholt sich -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien-Rating gesenkt -- RWE im Fokus

Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Farage fordert Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und EU. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10. Line setzt Preisspanne für Aktien fest. Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?