22.02.2017 10:56
Bewerten
(1)

Snap-IPO: Snapchat will kein Soziales Netzwerk sein

Kein Facebook-Konkurrent?: Snap-IPO: Snapchat will kein Soziales Netzwerk sein | Nachricht | finanzen.net
Kein Facebook-Konkurrent?
Der heiß ersehnte Gang auf das Börsenparkett der Snapchat-Mutter Snap steht bevor. Dennoch sieht sich Snap nicht als Soziales Netzwerk und betont dies auch in den Unterlagen zum anstehenden Börsengang.
Snap geht an die Börse. Nach langen Spekulationen hat die Snapchat-Mutter nun die betreffenden Unterlagen für den Sprung auf das Börsenparkett eingereicht. Laut Medienberichten soll Snap schon im März dieses Jahres das IPO an der US-Traditionsbörse NYSE vollziehen. In den USA konnte der Dienst soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter in der Nutzergunst bereits hinter sich lassen. Dennoch sieht sich Snap selbst nicht als soziales Medium. Auch bei dem Tochter-Konzern Snapchat stehe etwas anderes im Mittelpunkt.

"Camera-Company" Snap

Auch in den offiziellen Unterlagen zum Börsengang bezeichnet sich Snap nicht als Social Media-Unternehmen. Vielmehr versteht sich die Wiege des Snapchat-Hypes als "Camera-Company". So unterstreicht Snap in den Börsenpapieren die zentrale Rolle der Kamera hinter der Idee Snapchat. Wie der bewegliche Cursor der Startschuss für einzelne Produkte auf den Desktop-PCs war, sei die Kamera die Geburtsstätte für die meisten Smartphone-Produkte, heißt es in den Unterlagen. Deshalb will Snapchat den möglichen Investoren diese zentrale Bedeutung Snaps deutlich machen. Als "Camera-Company" ermögliche Snapchat den Nutzern eine "visuelle Kommunikation", führte Snapchat-CSO Imran Khan auf der Fachmesse für digitales Marketing & Werbung Dmexco im vergangenen Jahr aus. Der Content, welcher mit Snapchat kreiert werden könnte, sei somit unmittelbarer und weniger kreiert als die Dinge, welche Nutzer auf Facebook oder Instagram teilen. Und die Zahlen geben ihm recht. Mit knapp 2,5 Milliarden Snaps am Tag und 150 Millionen aktiven Usern täglich konnte Snapchat sich bereits als eine der wichtigsten Kamera-Apps etablieren.

Auch neue Produkte sind kamerabasiert

Zentral ist die Kamera auch bei den Produkten, auf die Snap neben dem Messenger Snapchat in Sachen Hardware setzt. So brachte das Unternehmen die Videobrille "Spectacles" bereits auf den Markt. Bei ihr handelt es sich um eine Sonnenbrille, mit welcher durch eine Kamera an den Seiten der Brillengläser zehnsekündige Clips aus der Ich-Perspektive aufgenommen werden können. Diese werden dann durch eine Bluetooth-Verbindung direkt an das Smartphone des Brillenträgers gesendet und in den Snapchat-Kanal des Nutzers eingefügt. Anfangs war die Brille nur an einzelnen Automaten in den USA zu kaufen. Nachdem die 130 US-Dollar teure Snapchat Brille schnell ausverkauft war und auf Verkaufsplattformen wie eBay für 1.000 US-Dollar angeboten wurde, ist sie nun, zumindest in den Vereinigten Staaten, auch online erhältlich.

Snapchat steht kurz vor dem Börsengang

Die Betonung der Kamera als zentrales Element des Unternehmens und die Abgrenzung zu den Sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook scheint gerade nun, kurz vor dem Snap-IPO, ein wichtiges Anliegen der Snapchat-Führung zu sein. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Snap beim Börsendebüt wohl mit einer geringeren Bewertung als einst angenommen rechnen dürfe. Die Richtmarke von 25 Milliarden Dollar ist einer Bewertung mit 19,5-22,2 Milliarden Dollar gewichen. Eine endgültige Bewertung steht jedoch noch aus.
Dennoch blickt Snapchat bisher auf eine glorreiche Vergangenheit zurück. Der Umsatz wuchs von 58,7 Millionen US-Dollar 2015 im vergangenen Jahr 2016 auf 404,5 Millionen Dollar an. In den USA gilt Snapchat als beliebtestes soziales Medium, weit vor Instagram, Facebook und Twitter. Trotzdem geriet jedoch die Nutzerzahl ins Stocken. Im Vergleich zum Vorquartal konnte Snapchat im Schlussquartal 2016 gerade einmal 5 Millionen Nutzer hinzugewinnen. Vielleicht ist diese Nutzerzahl die unüberwindbare Hürde zum Social Media-Urgestein Facebook und ebenso einer der Gründe, warum Snap nun darauf pocht als "Camera-Company" und nicht als Social-Network-Unternehmen wahrgenommen zu werden.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ink Drop / Shutterstock.com, ThomasDeco / Shutterstock.com, Daniel Krason / Shutterstock.com

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.08.2017Snap HoldAegis Capital
15.08.2017Snap OverweightCantor Fitzgerald
11.08.2017Snap BuyDeutsche Bank AG
11.08.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
11.08.2017Snap NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
15.08.2017Snap OverweightCantor Fitzgerald
11.08.2017Snap BuyDeutsche Bank AG
11.08.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
13.07.2017Snap BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
27.03.2017Snap BuyDeutsche Bank AG
17.08.2017Snap HoldAegis Capital
11.08.2017Snap NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
21.06.2017Snap HoldAegis Capital
28.04.2017Snap HoldCanaccord Adams
04.04.2017Snap NeutralBTIG Research
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663