08.02.2013 08:22
Bewerten
(0)

Diplomat: Grundsatzeinigung auf Deckel für EU-Haushalt steht

Kein formeller Beschluss: Diplomat: Grundsatzeinigung auf Deckel für EU-Haushalt steht | Nachricht | finanzen.net
Kein formeller Beschluss
DRUCKEN
Der EU-Gipfel hat sich nach Angaben aus Verhandlungskreisen im Grundsatz auf einen Deckel von 960 Milliarden Euro für den Gemeinschaftshaushalt der kommenden sieben Jahre geeinigt.
Es gebe bloß noch keinen formellen Beschluss, sagte ein hoher EU-Diplomat der Nachrichtenagentur dapd in Brüssel. Auch auf eine Obergrenze für die tatsächlichen Auszahlungen habe man sich geeinigt, diese solle bei 908 Milliarden Euro liegen. Damit würde erstmals in der Geschichte der EU das Mehrjahresbudget deutlich gegenüber der vorangegangenen Periode eingedampft: Bis 2020 dürften so 32 Milliarden Euro weniger für die Begleichung von Rechnungen ausgegeben werden als in den Jahren 2007 bis 2013.

   Die abgesenkten Eckdaten sind ein Erfolg für die sparwütigen Briten, Niederländer und Schweden, aber auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für zusätzliche Abstriche am Brüsseler Budget eingesetzt. Die Agrarnation Frankreich und zahlreiche auf Unterstützung angewiesene Länder hatten dagegen für mehr Ausgaben gekämpft. Van Rompuys Vorstellungen seien "unausgewogen", hatte etwa der belgische Regierungschef Elio Di Rupo zum Auftakt des Verhandlungsmarathons konstatiert.

   Neben dem formellen Beschluss für die Budgetgrenzen fehlte im Morgengrauen auch noch die Einigung darauf, wie und von wem die Haushaltstöpfe genau gefüllt werden. Das werde auch noch dauern, hieß es aus Delegationskreisen, weil sich die Staats- und Regierungschefs noch über den umfangreichen Entwurf von Gipfelchef Van Rompuy aussprechen müssten.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 51 AM EST 02-08-13

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Katalonien-Krise drückt DAX ins Minus -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
SAP SE716460