08.02.2013 08:22

Senden
KEIN FORMELLER BESCHLUSS

Diplomat: Grundsatzeinigung auf Deckel für EU-Haushalt steht


Der EU-Gipfel hat sich nach Angaben aus Verhandlungskreisen im Grundsatz auf einen Deckel von 960 Milliarden Euro für den Gemeinschaftshaushalt der kommenden sieben Jahre geeinigt.

Es gebe bloß noch keinen formellen Beschluss, sagte ein hoher EU-Diplomat der Nachrichtenagentur dapd in Brüssel. Auch auf eine Obergrenze für die tatsächlichen Auszahlungen habe man sich geeinigt, diese solle bei 908 Milliarden Euro liegen. Damit würde erstmals in der Geschichte der EU das Mehrjahresbudget deutlich gegenüber der vorangegangenen Periode eingedampft: Bis 2020 dürften so 32 Milliarden Euro weniger für die Begleichung von Rechnungen ausgegeben werden als in den Jahren 2007 bis 2013.

   Die abgesenkten Eckdaten sind ein Erfolg für die sparwütigen Briten, Niederländer und Schweden, aber auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für zusätzliche Abstriche am Brüsseler Budget eingesetzt. Die Agrarnation Frankreich und zahlreiche auf Unterstützung angewiesene Länder hatten dagegen für mehr Ausgaben gekämpft. Van Rompuys Vorstellungen seien "unausgewogen", hatte etwa der belgische Regierungschef Elio Di Rupo zum Auftakt des Verhandlungsmarathons konstatiert.

   Neben dem formellen Beschluss für die Budgetgrenzen fehlte im Morgengrauen auch noch die Einigung darauf, wie und von wem die Haushaltstöpfe genau gefüllt werden. Das werde auch noch dauern, hieß es aus Delegationskreisen, weil sich die Staats- und Regierungschefs noch über den umfangreichen Entwurf von Gipfelchef Van Rompuy aussprechen müssten.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 51 AM EST 02-08-13

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

vgr schrieb:
08.02.2013 09:31:05

es dauert nicht mehr lange, dann brauchen wir den gesamten EU-Etat für die Pensionsansprüche der EU-Abgeordneten und deren Personal. Für jeden EU-Politer muss doch ein Politiker im jeweiligen Land abgeschafft werden!!!! Wir können nicht nur für Politiker-Pensionen arbeiten !!!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen