13.11.2012 12:09
Bewerten
 (0)

Kein neuer Kandidat für Eurogruppen-Vorsitz - Juncker dürfte bleiben

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Tauziehen um die Neubesetzung des wichtigen Vorsitzes in der Eurogruppe zeichnet sich kein deutsch-französischer Kandidat ab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Dienstag in Brüssel auf die Frage, ob dies in der Eurogruppe ein Thema war: "Wir haben darüber nicht gesprochen." Schäuble fügte hinzu: "Im Augenblick haben wir andere Sorgen." Damit zeichnet sich ab, dass Jean-Claude Juncker länger an der Spitze bleiben wird.

 

    Juncker leitet seit 2005 die monatlichen Zusammenkünfte der Euro-Finanzminister. In der Krise ist dies ein Schlüsseljob in der EU. Als sein Nachfolgefavorit hatte lange Schäuble gegolten. Bereits im Sommer hatte die Eurogruppe Junckers Mandat für zweieinhalb Jahre verlängert. Dieser hat aber angekündigt, entweder Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres aufzuhören.

 

    Derzeit ist die Personalie kein Thema. Auf der gemeinsamen deutsch-französischen Pressekonferenz sagte Schäubles französischer Amtskollege Pierre Moscovici: "Nächstes Jahr heißt nächstes Jahr." Deutschland und Frankreich wollten eigentlich gemeinsam einen Kandidaten suchen. Noch im Juli hatte Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt: "Wenn Juncker sein Mandat erst einmal beendet hat, werden wir eine gute Lösung haben - eine deutsch-französische Lösung."/mt/cb/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?