-->-->
13.11.2012 12:09
Bewerten
 (0)

Kein neuer Kandidat für Eurogruppen-Vorsitz - Juncker dürfte bleiben

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Tauziehen um die Neubesetzung des wichtigen Vorsitzes in der Eurogruppe zeichnet sich kein deutsch-französischer Kandidat ab. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Dienstag in Brüssel auf die Frage, ob dies in der Eurogruppe ein Thema war: "Wir haben darüber nicht gesprochen." Schäuble fügte hinzu: "Im Augenblick haben wir andere Sorgen." Damit zeichnet sich ab, dass Jean-Claude Juncker länger an der Spitze bleiben wird.
-->

 

    Juncker leitet seit 2005 die monatlichen Zusammenkünfte der Euro-Finanzminister. In der Krise ist dies ein Schlüsseljob in der EU. Als sein Nachfolgefavorit hatte lange Schäuble gegolten. Bereits im Sommer hatte die Eurogruppe Junckers Mandat für zweieinhalb Jahre verlängert. Dieser hat aber angekündigt, entweder Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres aufzuhören.

 

    Derzeit ist die Personalie kein Thema. Auf der gemeinsamen deutsch-französischen Pressekonferenz sagte Schäubles französischer Amtskollege Pierre Moscovici: "Nächstes Jahr heißt nächstes Jahr." Deutschland und Frankreich wollten eigentlich gemeinsam einen Kandidaten suchen. Noch im Juli hatte Frankreichs Präsident François Hollande angekündigt: "Wenn Juncker sein Mandat erst einmal beendet hat, werden wir eine gute Lösung haben - eine deutsch-französische Lösung."/mt/cb/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->