04.12.2012 20:40
Bewerten
 (0)

Keine Ermittlungen wegen Moskauer LBBW-Immobilie

    STUTTGART (dpa-AFX) - Ungereimtheiten beim Bau eines rund 100 Millionen Euro teuren Immobilienprojekts in Moskau haben für die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) keine strafrechtlichen Konsequenzen. "Wir haben die Sache überprüft, aber keine Anhaltspunkte für einen Anfangsverdacht wegen Untreue oder Bestechung gefunden", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart den "Stuttgarter Nachrichten". Man habe deshalb keine Ermittlungen eingeleitet.

 

    Ausgelöst worden war die Prüfung der Staatsanwaltschaft durch einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", demzufolge 30 Millionen Euro des Kaufpreises an eine Briefkastenfirma in einem Steuerparadies geflossen sein sollen. Man habe aber keine Anhaltspunkte dafür gefunden, dass der Bank dadurch ein Schaden entstanden sei oder es sich um Schmiergeld gehandelt habe, so die Sprecherin der Anklagebehörde./rob/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen