22.08.2012 15:11
Bewerten
 (0)

RWE scheitert mit Verkauf von Süwag

Keine Preiseinigung: RWE scheitert mit Verkauf von Süwag | Nachricht | finanzen.net
Keine Preiseinigung
Der Energiekonzern RWE ist mit dem Verkauf seiner Stadtwerke-Tochter Süwag gescheitert.
Die RWE AG konnte sich mit den kommunalen Bietern nicht auf einen Preis einigen, wie das Bieterkonsortium mitteilte. Weitere Verhandlungen seien nicht geplant. Über Einzelheiten zum Verlauf und Inhalt der Verhandlungen sei Stillschweigen vereinbart worden.

   RWE hatte die Gespräche mit der Gruppe von Interessenten, bestehend aus rheinland-pfälzischen, hessischen und baden-württembergischen Kommunen und kommunalen Versorgern, über seinen Süwag-Anteil von 77,6 Prozent Mitte Mai aufgenommen. Zu einem möglichen Preis wollte sich RWE seinerzeit nicht äußern, Branchenexperten hatten den Wert der RWE-Beteiligung auf 700 bis 800 Millionen Euro beziffert. Zweitgrößter Anteilseigner an Süwag ist die Stadt Frankfurt mit rund 6 Prozent, zudem sind 15 weitere Kommunen an dem Regionalversorger beteiligt.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/mgo/kla Dow Jones Newswires

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
17.03.2017RWE ReduceHSBC
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
15.03.2017RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017RWE kaufenDZ BANK
14.03.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2017RWE Equal weightBarclays Capital
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0