17.02.2017 16:22
Bewerten
 (0)

Ketchup-Riese will Übernahmehunger durch Mega-Deal stillen

- von Martinne Geller

London (Reuters) - Der amerikanische Ketchup-Hersteller Kraft Heinz versetzt die Lebensmittelbranche mit einem 143 Milliarden Dollar schweren Übernahmevorstoß für den etwa doppelt so großen Konkurrenten Unilever in Aufruhr.

Ob der Mega-Deal zustande kommt, ist allerdings offen: Der britisch-niederländische Konzern wies die Offerte am Freitag umgehend als zu niedrig zurück. Eine Fusion der beiden Firmen mit Marken wie Philadelphia-Frischkäse, Weight Watchers, Knorr, Lipton und Dove wäre eine der größten Übernahmen in der Wirtschaftsgeschichte. Es entstünde ein Konsumgüter-Gigant mit einem Umsatz von gut 82 Milliarden Dollar, der nahe an den Schweizer Weltmarktführer Nestle mit 89 Milliarden Dollar heranrückt. Treibende Kraft hinter den Fusionsbestrebungen dürften Investoren sein, die die amerikanische Lebensmittelbranche bereits seit Jahren umpflügen: Hinter Kraft Heinz stehen der Milliardär Warren Buffett mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway sowie der Finanzinvestor 3G Capital.

Unilever will von einer Fusion mit den Amerikanern aber nichts wissen: Die Offerte schätze den Wert der Firma deutlich zu niedrig ein. Zudem gebe es strategische Gründe, die gegen einen Deal sprächen. Daher sehe Unilever keine Grundlage für weitere Gespräche. Doch Kraft Heinz will sich nicht so leicht abschütteln lassen: "Wir freuen uns darauf, eine Einigung über die Bedingungen einer Transaktion zu erreichen."

An der Börse sorgte der Vorstoß für ein Kursfeuerwerk: Die Unilever-Aktie schoss in London zeitweise um mehr als 14 Prozent in die Höhe und markierte ein Rekordhoch bei 3848 Pence. Laut Unilever entspricht die Offerte von Kraft Heinz einem Aufpreis von 18 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs der Aktie vom Donnerstag. Analysten sagten, es sei nicht ausgeschlossen, dass die Amerikaner nachlegten. Auch bei den Kraft-Heinz-Aktionären kamen die Pläne gut an: Das Papier legte knapp acht Prozent zu.

BRANCHE IM UMBRUCH

Die Lebensmittelbranche ist seit Jahren im Umbruch - vor allem in den USA: Kraft Heinz war selbst erst 2015 aus der Fusion des Ketchup-Herstellers Heinz mit dem Philadelphia-Produzenten Kraft hervorgegangen. Mitgemischt hatte bereits damals der Finanzinvestor 3G - und es war nicht der erste Coup: 3G hatte zuvor bei der Fusion von Burger King und Tim Hortons und beim Bier-Zusammenschluss Anheuser-Busch Inbev seine Finger im Spiel. Doch auch andere haben sich einen Namen gemacht: Der Investor Nelson Peltz etwa war maßgeblich an der Abspaltung der "Milka"-Firma Mondelez von Kraft Foods beteiligt. Auch bei Pepsi hatte sich Peltz eingekauft - scheiterte aber mit dem Versuch, den Getränke- und Snack-Riesen aufzuspalten.

Nestle als Nummer eins der Branche will dabei vorerst nicht mitmischen: Die Zeit für große Übernahmen sei nicht gut, weil viele Unternehmen aktuell sehr teuer seien, hatte Firmenchef Mark Schneider erst am Donnerstag erklärt. Zudem hat Schneider erst zum Jahreswechsel offiziell auf dem Chefsessel Platz genommen. Er will sich in der für ihn neuen Branche - Schneider kommt vom deutschen Gesundheitskonzern Fresenius - erst einarbeiten. Er wolle daher "nicht wild um sich schießen", sagte er in einem Interview der Zeitschrift "Finanz und Wirtschaft". Zu einem möglichen Zusammenschluss der beiden Wettbewerber wollte sich Nestle nicht äußern.

Experten sehen allerdings auch Probleme für einen Deal von Kraft Heinz und Unilever: "Wegen der schieren Größe der Transaktion werden sich auf jeden Fall Kartellbehörden einschalten", sagte Chef-Analyst Michael Hewson vom Wertpapierhändler CMC Markets. Hürden erwartet er auch von Seiten der Regierungen, in denen die Konzerne große Produktionsstätten betreiben. Vor allem in Großbritannien und den Niederlanden sei mit Widerstand zu rechnen. "Die britischen Behörden haben schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht mit gebrochenen Versprechen nach dem Kraft/Cadbury-Deal und ich gehe nicht davon aus, dass sie sich nochmals täuschen lassen."

Nachrichten zu Nestle SA

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestle SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
13.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
28.02.2017Nestle SA overweightMorgan Stanley
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
28.02.2017Nestle SA overweightMorgan Stanley
23.02.2017Nestle SA overweightBarclays Capital
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA HoldHSBC
14.12.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
21.10.2016Nestle SA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
21.10.2016Nestle SA HoldHSBC
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestle SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0