07.12.2012 15:17
Bewerten
 (0)

Kfz-Lobby sagt Internetvermittlern in Rabattschlacht den Kampf an

    HAMBURG (dpa-AFX) - Im Kampf gegen billige Online-Neuwagenangebote sucht die Kfz-Lobby den Schulterschluss mit Autoherstellern und will die Rabattportale aus dem Netz mit deren eigenen Waffen schlagen. Der Zentralverband des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) wolle die Hersteller für eigene Internetportale je Automarke gewinnen, sagte ZDK-Präsident Robert Rademacher zu "Manager Magazin Online".

 

    Das Prinzip der bestehenden Rabattportale: Sie sammeln Händlerbestände ganzer Regionen, gleichen sie gegen die Wünsche der Neuwagenkäufer ab und kassieren beim Kauf Provisionen. Den Händlern beschert das zwar einen stark vergrößerten Einzugsbereich - doch als Kehrseite darbt das Anschlussgeschäft mit Wartung oder Reparatur und der Rabattkampf spitzt sich zu. "Wenn alle Händler mit Schleuderpreisen außerhalb ihres Verkaufsgebietes anfangen, dann sind wir bald alle stehend K.O.", sagte Rademacher./loh/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht

Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen. Abspaltung der Kunststoffsparte beschäftigt Bayer-Hauptversammlung. IAG mit Durchbruch bei Aer-Lingus-Übernahme: Irische Regierung stimmt Verkauf zu.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?