07.12.2012 15:17
Bewerten
 (0)

Kfz-Lobby sagt Internetvermittlern in Rabattschlacht den Kampf an

    HAMBURG (dpa-AFX) - Im Kampf gegen billige Online-Neuwagenangebote sucht die Kfz-Lobby den Schulterschluss mit Autoherstellern und will die Rabattportale aus dem Netz mit deren eigenen Waffen schlagen. Der Zentralverband des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) wolle die Hersteller für eigene Internetportale je Automarke gewinnen, sagte ZDK-Präsident Robert Rademacher zu "Manager Magazin Online".

 

    Das Prinzip der bestehenden Rabattportale: Sie sammeln Händlerbestände ganzer Regionen, gleichen sie gegen die Wünsche der Neuwagenkäufer ab und kassieren beim Kauf Provisionen. Den Händlern beschert das zwar einen stark vergrößerten Einzugsbereich - doch als Kehrseite darbt das Anschlussgeschäft mit Wartung oder Reparatur und der Rabattkampf spitzt sich zu. "Wenn alle Händler mit Schleuderpreisen außerhalb ihres Verkaufsgebietes anfangen, dann sind wir bald alle stehend K.O.", sagte Rademacher./loh/DP/jha

 

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow stabil -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

United Internet größter Aktionär von Tele Columbus. Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?