09.12.2012 17:33
Bewerten
 (0)

Kik prüft Sicherheitslücken bei Herstellern

    BÖNEN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Textil-Discounter Kik zieht Konsequenzen aus dem verheerenden Brand mit Hunderten von Toten bei einem seiner Hersteller in Bangladesch. "Wir führen derzeit zusätzliche Erhebungen bei unseren insgesamt 120 Lieferanten durch, um festzustellen, welche Sicherheitslücken es in Bezug auf Brandschutz gibt", sagte Kik-Geschäftsführer Michael Arretz dem Nachrichtenmagazin "Focus". Bei der Mängelbeseitigung würde den betroffenen Lieferanten kein Aufschub gewährt.

 

    Betriebe, die Kik auch in Zukunft beliefern wollten, müssen laut Arretz die Ausstattung mit Feuerlöschern und Notausgängen garantieren. Das Textilunternehmen aus dem westfälischen Bönen lässt seine Produkte bei Herstellern in Paktistan und Bangladesch fertigen. Arretz betonte, dass Kik keineswegs der einzige Kunde in diesen Fabriken sei. Alle großen Namen ließen in Asien produzieren.

 

    Bei Bränden in Textilfabriken in Karachi (Pakistan) und Dhaka (Bangladesch) waren in den vergangenen Monaten Hunderte Menschen gestorben./ls/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?