25.01.2013 20:55
Bewerten
 (0)

Klöckner & Co will nach Schrumpfkurs US-Geschäft stärken

   Von Eyk Henning

   DAVOS--Der Stahlhändler Klöckner & Co blickt nach seinem nahezu abgeschlossenen Konzernumbau optimistisch ins neue Jahr. "Im Laufe des Jahres dürften die Investitionen weltweit wieder hochgefahren werden", sagte Konzernchef Gisbert Rühl dem Wall Street Journal Deutschland auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Schub soll dem Unternehmen das Geschäft jenseits des Atlantiks verleihen. Klöckner will die US-Aktivitäten weiter ausbauen.

   Rühl rechnet damit, dass der Duisburger Stahlhändler 2013 besser abschließt als im Vorjahr, für das sich der Konzern ein bereinigtes EBITDA von 130 bis 140 Millionen Euro vorgenommen hat. Genaue Zahlen wollte der Manager aber nicht nennen.

   Das Restrukturierungsprogramm habe Klöckner & Co so gut wie abgeschlossen, gibt sich Rühl zufrieden. Rund zwei Drittel der 1.800 Stellenstreichungen seien erfolgt. Einen wichtigen Meilenstein hat Klöckner im Dezember mit dem Verkauf der Geschäfte in Osteuropa erreicht. Bis Ende des ersten Halbjahres will Rühl nun auch die restlichen Baustellen abhaken, was zur Senkung der Kosten beitragen soll.

   Eine steigende Stahlnachfrage sieht Rühl in den USA und China: In beiden Regionen solle die Nachfrage um jeweils 3 Prozent zunehmen. "In den USA treibt der Ausbau der Schiefergas-Industrie die Stahlnachfrage an, in China sind es die neu aufgesetzten Infrastrukturprogramme", so der Vorstandschef. Mau sieht es allerdings weiter in Europa aus. Hier erwartet der Manager ein Minus von 2 Prozent.

   Das US-Geschäft soll also ausgebaut werden. In etwa ein bis zwei Jahren will Klöckner den Umsatzanteil aus den US-Geschäften von derzeit 40 auf über 50 Prozent steigern. "Um das zu erreichen, schauen wir uns bereits jetzt nach Übernahmegelegenheiten in den USA um, die in der zweiten Jahreshälfte zum Abschluss kommen könnten", so Rühl. Im Fokus stünden dabei vor allem Spezialisten für höherwertigen Stahl und auf die Schiefergasindustrie ausgerichtete Unternehmen. Der Umsatzanteil aus Europa soll entsprechend sinken.

   Die Stahlindustrie hat insbesondere in Europa mit der schwächelnden Konjunktur und dem Preisverfall zu kämpfen. Auch Klöckner hat dies zu spüren bekommen. Das MDAX-Unternehmen rutschte im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2012 tief in die roten Zahlen. Die Duisburger haben daraufhin ihr Sparprogramm abermals verschärft. Statt 1.300 Stellen hat Klöckner den Abbau von 1.800 Jobs angekündigt, zudem sollte jede fünfte Niederlassung weltweit geschlossen werden. Bis dato kommt das Unternehmen bei seiner Neuausrichtung laut Rühl "schneller voran als erwartet". Zum Ende des dritten Quartals hatte das Unternehmen 20 Standorte geschlossen und 800 Stellen abgebaut.

   Kontakt zum Autor: eyk.henning@wsj.de

   DJG/eyh/mgo/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2013 13:45 ET (18:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 45 PM EST 01-25-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Klöckner & Co

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Klöckner & Co

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
07.11.2014KlöcknerCo kaufenDZ-Bank AG
07.11.2014KlöcknerCo HoldClose Brothers Seydler Research AG
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2014KlöcknerCo kaufenDZ-Bank AG
06.11.2014KlöcknerCo kaufenIndependent Research GmbH
06.11.2014KlöcknerCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.11.2014KlöcknerCo buyWarburg Research
12.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
07.11.2014KlöcknerCo HoldClose Brothers Seydler Research AG
07.11.2014KlöcknerCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014KlöcknerCo NeutralCitigroup Corp.
06.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
19.11.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
15.10.2014KlöcknerCo UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.07.2014KlöcknerCo SellUBS AG
01.07.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2014KlöcknerCo VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?