25.01.2013 20:55
Bewerten
(0)

Klöckner & Co will nach Schrumpfkurs US-Geschäft stärken

   Von Eyk Henning

   DAVOS--Der Stahlhändler Klöckner & Co blickt nach seinem nahezu abgeschlossenen Konzernumbau optimistisch ins neue Jahr. "Im Laufe des Jahres dürften die Investitionen weltweit wieder hochgefahren werden", sagte Konzernchef Gisbert Rühl dem Wall Street Journal Deutschland auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Schub soll dem Unternehmen das Geschäft jenseits des Atlantiks verleihen. Klöckner will die US-Aktivitäten weiter ausbauen.

   Rühl rechnet damit, dass der Duisburger Stahlhändler 2013 besser abschließt als im Vorjahr, für das sich der Konzern ein bereinigtes EBITDA von 130 bis 140 Millionen Euro vorgenommen hat. Genaue Zahlen wollte der Manager aber nicht nennen.

   Das Restrukturierungsprogramm habe Klöckner & Co so gut wie abgeschlossen, gibt sich Rühl zufrieden. Rund zwei Drittel der 1.800 Stellenstreichungen seien erfolgt. Einen wichtigen Meilenstein hat Klöckner im Dezember mit dem Verkauf der Geschäfte in Osteuropa erreicht. Bis Ende des ersten Halbjahres will Rühl nun auch die restlichen Baustellen abhaken, was zur Senkung der Kosten beitragen soll.

   Eine steigende Stahlnachfrage sieht Rühl in den USA und China: In beiden Regionen solle die Nachfrage um jeweils 3 Prozent zunehmen. "In den USA treibt der Ausbau der Schiefergas-Industrie die Stahlnachfrage an, in China sind es die neu aufgesetzten Infrastrukturprogramme", so der Vorstandschef. Mau sieht es allerdings weiter in Europa aus. Hier erwartet der Manager ein Minus von 2 Prozent.

   Das US-Geschäft soll also ausgebaut werden. In etwa ein bis zwei Jahren will Klöckner den Umsatzanteil aus den US-Geschäften von derzeit 40 auf über 50 Prozent steigern. "Um das zu erreichen, schauen wir uns bereits jetzt nach Übernahmegelegenheiten in den USA um, die in der zweiten Jahreshälfte zum Abschluss kommen könnten", so Rühl. Im Fokus stünden dabei vor allem Spezialisten für höherwertigen Stahl und auf die Schiefergasindustrie ausgerichtete Unternehmen. Der Umsatzanteil aus Europa soll entsprechend sinken.

   Die Stahlindustrie hat insbesondere in Europa mit der schwächelnden Konjunktur und dem Preisverfall zu kämpfen. Auch Klöckner hat dies zu spüren bekommen. Das MDAX-Unternehmen rutschte im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2012 tief in die roten Zahlen. Die Duisburger haben daraufhin ihr Sparprogramm abermals verschärft. Statt 1.300 Stellen hat Klöckner den Abbau von 1.800 Jobs angekündigt, zudem sollte jede fünfte Niederlassung weltweit geschlossen werden. Bis dato kommt das Unternehmen bei seiner Neuausrichtung laut Rühl "schneller voran als erwartet". Zum Ende des dritten Quartals hatte das Unternehmen 20 Standorte geschlossen und 800 Stellen abgebaut.

   Kontakt zum Autor: eyk.henning@wsj.de

   DJG/eyh/mgo/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2013 13:45 ET (18:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 45 PM EST 01-25-13

Nachrichten zu Klöckner & Co (KlöCo)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Klöckner & Co (KlöCo)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) HoldJefferies & Company Inc.
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) OutperformBNP PARIBAS
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) kaufenDZ BANK
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) OutperformBNP PARIBAS
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) kaufenDZ BANK
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) buyWarburg Research
30.06.2017KlöcknerCo (KlöCo) kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2017KlöcknerCo (KlöCo) kaufenDZ BANK
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) HoldJefferies & Company Inc.
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) HaltenIndependent Research GmbH
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) HoldKepler Cheuvreux
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) NeutralUBS AG
26.07.2017KlöcknerCo (KlöCo) ReduceCommerzbank AG
27.04.2017KlöcknerCo (KlöCo) VerkaufenIndependent Research GmbH
26.04.2017KlöcknerCo (KlöCo) ReduceCommerzbank AG
02.03.2017KlöcknerCo VerkaufenDZ BANK
02.03.2017KlöcknerCo UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co (KlöCo) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750