25.01.2013 20:55
Bewerten
 (0)

Klöckner & Co will nach Schrumpfkurs US-Geschäft stärken

   Von Eyk Henning

   DAVOS--Der Stahlhändler Klöckner & Co blickt nach seinem nahezu abgeschlossenen Konzernumbau optimistisch ins neue Jahr. "Im Laufe des Jahres dürften die Investitionen weltweit wieder hochgefahren werden", sagte Konzernchef Gisbert Rühl dem Wall Street Journal Deutschland auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Schub soll dem Unternehmen das Geschäft jenseits des Atlantiks verleihen. Klöckner will die US-Aktivitäten weiter ausbauen.

   Rühl rechnet damit, dass der Duisburger Stahlhändler 2013 besser abschließt als im Vorjahr, für das sich der Konzern ein bereinigtes EBITDA von 130 bis 140 Millionen Euro vorgenommen hat. Genaue Zahlen wollte der Manager aber nicht nennen.

   Das Restrukturierungsprogramm habe Klöckner & Co so gut wie abgeschlossen, gibt sich Rühl zufrieden. Rund zwei Drittel der 1.800 Stellenstreichungen seien erfolgt. Einen wichtigen Meilenstein hat Klöckner im Dezember mit dem Verkauf der Geschäfte in Osteuropa erreicht. Bis Ende des ersten Halbjahres will Rühl nun auch die restlichen Baustellen abhaken, was zur Senkung der Kosten beitragen soll.

   Eine steigende Stahlnachfrage sieht Rühl in den USA und China: In beiden Regionen solle die Nachfrage um jeweils 3 Prozent zunehmen. "In den USA treibt der Ausbau der Schiefergas-Industrie die Stahlnachfrage an, in China sind es die neu aufgesetzten Infrastrukturprogramme", so der Vorstandschef. Mau sieht es allerdings weiter in Europa aus. Hier erwartet der Manager ein Minus von 2 Prozent.

   Das US-Geschäft soll also ausgebaut werden. In etwa ein bis zwei Jahren will Klöckner den Umsatzanteil aus den US-Geschäften von derzeit 40 auf über 50 Prozent steigern. "Um das zu erreichen, schauen wir uns bereits jetzt nach Übernahmegelegenheiten in den USA um, die in der zweiten Jahreshälfte zum Abschluss kommen könnten", so Rühl. Im Fokus stünden dabei vor allem Spezialisten für höherwertigen Stahl und auf die Schiefergasindustrie ausgerichtete Unternehmen. Der Umsatzanteil aus Europa soll entsprechend sinken.

   Die Stahlindustrie hat insbesondere in Europa mit der schwächelnden Konjunktur und dem Preisverfall zu kämpfen. Auch Klöckner hat dies zu spüren bekommen. Das MDAX-Unternehmen rutschte im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2012 tief in die roten Zahlen. Die Duisburger haben daraufhin ihr Sparprogramm abermals verschärft. Statt 1.300 Stellen hat Klöckner den Abbau von 1.800 Jobs angekündigt, zudem sollte jede fünfte Niederlassung weltweit geschlossen werden. Bis dato kommt das Unternehmen bei seiner Neuausrichtung laut Rühl "schneller voran als erwartet". Zum Ende des dritten Quartals hatte das Unternehmen 20 Standorte geschlossen und 800 Stellen abgebaut.

   Kontakt zum Autor: eyk.henning@wsj.de

   DJG/eyh/mgo/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   January 25, 2013 13:45 ET (18:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 45 PM EST 01-25-13

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Klöckner & Co

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Klöckner & Co

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.02.2016KlöcknerCo kaufenBankhaus Lampe KG
08.02.2016KlöcknerCo UnderperformBNP PARIBAS
05.02.2016KlöcknerCo HoldJefferies & Company Inc.
27.01.2016KlöcknerCo NeutralCredit Suisse Group
22.01.2016KlöcknerCo HoldWarburg Research
09.02.2016KlöcknerCo kaufenBankhaus Lampe KG
20.01.2016KlöcknerCo buyBaader Wertpapierhandelsbank
11.12.2015KlöcknerCo kaufenBankhaus Lampe KG
10.12.2015KlöcknerCo kaufenBankhaus Lampe KG
10.12.2015KlöcknerCo buyBaader Wertpapierhandelsbank
05.02.2016KlöcknerCo HoldJefferies & Company Inc.
27.01.2016KlöcknerCo NeutralCredit Suisse Group
22.01.2016KlöcknerCo HoldWarburg Research
13.01.2016KlöcknerCo HoldJefferies & Company Inc.
04.01.2016KlöcknerCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2016KlöcknerCo UnderperformBNP PARIBAS
10.12.2015KlöcknerCo SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.12.2015KlöcknerCo VerkaufenDZ-Bank AG
09.12.2015KlöcknerCo UnderperformMacquarie Research
04.11.2015KlöcknerCo UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?