14.06.2013 09:22
Bewerten
 (0)

S&P bestätigt Spanien-Rating

Knapp über Ramsch
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonität Spaniens bestätigt.
Die Kreditwächter beließen die Note für die Kreditwürdigkeit bei "BBB-" mit negativem Ausblick, wie S&P mitteilte. Damit liegt das südeuropäische Sorgenland gerade noch im Bereich der guten Anlagen, allerdings mit einem großen Abwärtsrisiko. Das Rating könnte sich verschlechtern, wenn die Regierung den Reformkurs verschleppt oder sich die Haushaltslage deutlich verdüstert.

   Die Agentur erwartet, dass die spanische Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,5 Prozent schrumpft. Erst 2014 dürfte sie zu einem moderaten Wachstum von 0,6 Prozent zurückkehren. Die Arbeitslosigkeit wird laut S&P dennoch sehr hoch und deshalb der Konsum sehr schwach bleiben.

   Kontakt zum Autor: christian.grimm@dowjones.com

(END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?