14.06.2013 09:22
Bewerten
 (0)

S&P bestätigt Spanien-Rating

Knapp über Ramsch
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonität Spaniens bestätigt.
Die Kreditwächter beließen die Note für die Kreditwürdigkeit bei "BBB-" mit negativem Ausblick, wie S&P mitteilte. Damit liegt das südeuropäische Sorgenland gerade noch im Bereich der guten Anlagen, allerdings mit einem großen Abwärtsrisiko. Das Rating könnte sich verschlechtern, wenn die Regierung den Reformkurs verschleppt oder sich die Haushaltslage deutlich verdüstert.

   Die Agentur erwartet, dass die spanische Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,5 Prozent schrumpft. Erst 2014 dürfte sie zu einem moderaten Wachstum von 0,6 Prozent zurückkehren. Die Arbeitslosigkeit wird laut S&P dennoch sehr hoch und deshalb der Konsum sehr schwach bleiben.

   Kontakt zum Autor: christian.grimm@dowjones.com

(END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: nito / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leicht schwächer -- VW-Aktie deutlich unter Druck nach Geschäftsausweis -- Autonome wüten in Athen -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus, Apple im Fokus

RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen. Eurozonen-Rettungsfonds verlängert Griechenland-Hilfsprogramm. EZB gibt den Startschuss für QE. Heidelberger Druck-Aktie schießt hoch. RWE senkt Strompreis. Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unklar formiert.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?