14.06.2013 09:22
Bewerten
 (0)

S&P bestätigt Spanien-Rating

Knapp über Ramsch
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonität Spaniens bestätigt.
Die Kreditwächter beließen die Note für die Kreditwürdigkeit bei "BBB-" mit negativem Ausblick, wie S&P mitteilte. Damit liegt das südeuropäische Sorgenland gerade noch im Bereich der guten Anlagen, allerdings mit einem großen Abwärtsrisiko. Das Rating könnte sich verschlechtern, wenn die Regierung den Reformkurs verschleppt oder sich die Haushaltslage deutlich verdüstert.

   Die Agentur erwartet, dass die spanische Wirtschaft im laufenden Jahr um 1,5 Prozent schrumpft. Erst 2014 dürfte sie zu einem moderaten Wachstum von 0,6 Prozent zurückkehren. Die Arbeitslosigkeit wird laut S&P dennoch sehr hoch und deshalb der Konsum sehr schwach bleiben.

   Kontakt zum Autor: christian.grimm@dowjones.com

(END) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Mini-Plus-- ifo-Index gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB: Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?