27.09.2012 09:06
Bewerten
 (0)

Deutschland: Arbeitsmarkt bleibt robust

Knapp unter Rekordhoch
In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten leicht gestiegen und steht nur noch knapp unter dem Rekordhoch vom November 2011.
Im August habe sich die Zahl im Monatsvergleich um 38.000 Personen zum Vormonat erhöht auf 41,595 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Jahresvergleich sei dies ein Zuwachs um 423.000. Nach den jüngsten Daten steht die Zahl der Erwerbstätigen nur noch knapp unter dem Rekordwert von 41,650 Millionen, der im vergangenen November erreicht wurde.

     Allerdings habe die positive Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt seit Beginn des Jahres "etwas an Dynamik verloren", hieß es. Im Vergleich zu den Vorjahren zeigte der deutsche Arbeitsmarkt im August nur eine verhaltene Entwicklung. In den vergangenen fünf Jahren sei die Zahl der Erwerbstätigen im Monat August im Durchschnitt etwa doppelt so stark gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt weiter mit.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?