29.01.2013 11:20
Bewerten
 (0)

Koalition will strategische Überlegungen für Zeit vor Wahl anstellen

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Union und FDP dürften bei einem Treffen ihres Koalitionsausschusses am Donnerstag nach Überzeugung des Parlamentarischen Geschäftsführers der Union, Michael Grosse-Brömer, strategische Überlegungen für die Zeit bis zur Bundestagswahl in den Mittelpunkt stellen. "Wir werden sicherlich auch strategische Überlegungen machen, wie es jetzt weitergeht", sagte Grosse-Brömer. Es sei sinnvoll, im Koalitionsausschuss die Konzeption der nächsten Zeit durchzusprechen.

   Im Bundestagswahlkampf wolle sich die Union auf ihren Schwerpunkt der Sozialen Marktwirtschaft konzentrieren. "Es macht viel Sinn, wenn sich die Koalitionspartner jetzt auf ihre eigenen Stärken besinnen", sagte Grosse-Brömer. Mit Blick auf den Termin der Bundestagswahl forderte er einen baldigen offiziellen Vorschlag der Bundesregierung. "Ich finde es richtig, wenn die Bundesregierung da dann auch mal einen Vorschlag macht, damit der Bundespräsident den Wahltermin festlegen kann." Wegen der Vorbereitung in den Wahlkreisen werde es Zeit dafür.

   Auf die Frage, ob von dem Treffen Vorentscheidungen für den Rest der Legislaturperiode ausgingen, verwies Grosse-Brömer auf Themen wie zum Beispiel Regeln zum Finanzmarkt, zu denen schon konkrete Vorschläge gemacht worden seien, die nun parlamentarisch zu beraten seien. Weiter diskutiert werden soll laut Grosse-Brömer auch das umstrittene Gesetz zum Arbeitnehmerdatenschutz. Dieses werde aufgrund zahlreicher Proteste verschiedener Seiten am Freitag von der Tagesordnung des Bundestags abgesetzt, um noch einmal "intensive Gespräche" darüber zu ermöglichen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 04:50 ET (09:50 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 50 AM EST 01-29-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001