24.06.2013 19:45
Bewerten
 (1)

Kocherlakota kritisiert Kommunikationspolitik der Fed

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Chef der regionalen Zentralbank von Minneapolis, Narayana Kocherlakota, hat die Kommunikationspolitik der US-Notenbank Fed kritisiert. Die Details, ab wann der geldpolitische Ausschuss FOMC die konjunkturelle Erholung als ausreichend für eine straffere Geldpolitik erachte, seien unzureichend, heißt es in einer Erklärung Kocherlakotas vom Montag. Fed-Chef Ben Bernanke hatte vergangene Woche ein Ende der Fed-Anleihekäufe für Mitte 2014 in Aussicht gestellt und damit massive Marktreaktionen hervorgerufen.    Eine Fortsetzung der Bondkäufe hält Kocherlakota so lange für erforderlich, wie die Arbeitslosenquote nicht unter sieben Prozent fällt. Diesen Wert hatte auch Bernanke nach der jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschussese FOMC genannt. Allerdings vermied es Bernanke, die Zahl als fixen Schwellenwert darzustellen.

    Kocherlakota bekräftigte zudem seine Auffassung, den Leitzins erst dann zu erhöhen, wenn die Arbeitslosenquote unter die Marke von 5,5 Prozent fällt. Der FOMC nennt gegenwärtig eine Quote von 6,5 Prozent. Allerdings hatte Bernanke unlängst gesagt, dass ein Unterschreiten der Grenze keine automatischen Zinserhöhungen nach sich ziehe. Auch könne der Schwellenwert jederzeit nach unten gesetzt werden.

    Kocherlakota, der im FOMC erst wieder im kommenden Jahr stimmberechtigt ist, galt lange als Verfechter einer straffen Geldpolitik. Mittlerweile tritt er für eine lockere Linie ein./bgf/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?