25.02.2013 10:55
Bewerten
 (0)

Kögel steigt beim Marktforscher Media Control GfK International aus

    BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Der Unternehmer Karlheinz Kögel verkauft seine 30-Prozent-Anteile an der Media Control GfK (GfK SE) International GmbH, bleibt aber alleiniger Eigentümer des Mutterkonzerns Media Control. "Dieser Schritt wurde notwendig aufgrund der Neu-Ausrichtung der GfK, deren internationale Aktivitäten in dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen gebündelt sind", sagte Kögel am Montag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte Angaben des "Spiegels".

    Dem Magazin zufolge wird die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit Sitz in Nürnberg, die bisher 70 Prozent an der Media Control GfK International gehalten hatte, alleiniger Eigner des Unternehmens. Dieses bietet seit 2003 Marktforschung und Verkaufscharts von Büchern, Musik und Filmen an.

    Der Mutterkonzern Media Control verleiht unter anderem den Deutschen Medienpreis, den am Dienstag in Baden-Baden US-Schauspieler George Clooney (51) bekommt. Kögel erklärte der dpa: "Die Media Control bleibt bestehen und wird ihre jetzigen Aktivitäten in der Medienbeobachtung fortführen sowie neue Geschäftsmodelle entwickeln."/kre/DP/she

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu GfK SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GfK SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.06.2015GfK SE NeutralBNP PARIBAS
20.05.2015GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.05.2015GfK SE HoldDeutsche Bank AG
13.05.2015GfK SE buyKepler Cheuvreux
10.04.2015GfK SE buyHSBC
20.05.2015GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2015GfK SE buyKepler Cheuvreux
10.04.2015GfK SE buyHSBC
17.03.2015GfK SE buyKepler Cheuvreux
17.03.2015GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
05.06.2015GfK SE NeutralBNP PARIBAS
18.05.2015GfK SE HoldDeutsche Bank AG
01.04.2015GfK SE HoldDeutsche Bank AG
19.03.2015GfK SE HaltenBankhaus Lampe KG
16.03.2015GfK SE NeutralBNP PARIBAS
01.03.2006GfK underperformHypoVereinsbank
19.08.2005GfK Gewinne mitnehmenDer Aktionärsbrief
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GfK SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr GfK SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?