06.06.2013 06:59
Bewerten
(0)

Kommission plant EU-Aufsicht für Skandalzins Libor

   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Nach dem großen Libor-Manipulationsskandal will die Europäische Kommission sämtliche wichtigen europäischen Interbankenzinsen unter europäische Aufsicht stellen. Wie die Kommission am Mittwoch vorschlug, sollen die London Interbank Offered Rate (Libor), der Euribor und andere "kritische Leitmarken der Union" künftig unter die Kontrolle der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) fallen.

   Bis vor kurzem war der Interbankenzins Libor noch komplett unreguliert, was ihn anfällig für Manipulation von Banken gemacht hat. Im vergangenen Jahr verabschiedete die britische Regierung ein neues Gesetz, wonach die Zinsrate seit kurzem unter der Aufsicht der britischen Finanzmarktbehörde Financial Conduct Authority steht. Diese prüft nun auch die Angaben, die Banken regelmäßig zu ihren geschätzten Refinanzierungskosten untereinander machen.

   Nach Angaben gut unterrichteter Personen ist es unwahrscheinlich, dass die britische Regierung dem Kommissionsvorschlag in der jetzigen Form und einer europäischen Aufsicht zustimmen wird. Das britische Finanzministerium wollte sich dazu nicht äußern.

   EU-Vertreter, darunter auch der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, haben mehrfach gefordert, den Euribor und andere Leitgrößen unter EU-Aufsicht zu stellen. Barnier will nun "ein Rahmenwerk" errichten, um diese Referenzzinssätze zu kontrollieren. Es soll auch "Sanktionen für die Nichtbeachtung geltender Grundsätze" geben, sagte Barnier in einer Stellungnahme.

   Er warnte davor, dass "Zweifel an der Präzision und Integrität von Referenzindizes das Vertrauen der Märkte unterwandern könnten und Verbrauchern und Investoren wichtige Verluste verursachen sowie der Realwirtschaft schaden könnten".

   Der Euribor bleibt nach wie vor im Prinzip unreguliert, aber der europäische Bankenverband European Banking Federation, der die Rate zurzeit verwaltet, hat sich bereits offen gezeigt für eine Kontrolle durch eine europäische Behörde. Am Mittwoch hatte die Zeitung Financial Times erstmals über den Vorstoß berichtet.

   (Diesen Bericht und weitere tiefergehende Meldungen und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2013 00:29 ET (04:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 AM EDT 06-06-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Bitcoin-Rally könnte erst der Anfang sein -- Warren Buffett steigt mit 3 Prozent bei LANXESS ein -- EZB-Präsident Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- BMW, BVB im Fokus

Bank of America senkt Vonovia-Anteil auf Null. Siri bekommt wohl einen eigenen Chip - und Apple entwickelt ihn selbst. Linde-Aktie: Linde will offenbar 140 Stellen in Frankreich streichen. Volkswirte sehen Wirtschaft in Top-Form - aber nicht alle profitieren. Chaos bei IAG-Tochter British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel sieht in den USA anscheinend keinen verlässlichen Partner mehr. Hat sie damit recht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUSA0JK2A
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
LANXESS AG547040
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Amazon.com Inc.906866
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309