06.06.2013 06:59
Bewerten
 (0)

Kommission plant EU-Aufsicht für Skandalzins Libor

   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Nach dem großen Libor-Manipulationsskandal will die Europäische Kommission sämtliche wichtigen europäischen Interbankenzinsen unter europäische Aufsicht stellen. Wie die Kommission am Mittwoch vorschlug, sollen die London Interbank Offered Rate (Libor), der Euribor und andere "kritische Leitmarken der Union" künftig unter die Kontrolle der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) fallen.

   Bis vor kurzem war der Interbankenzins Libor noch komplett unreguliert, was ihn anfällig für Manipulation von Banken gemacht hat. Im vergangenen Jahr verabschiedete die britische Regierung ein neues Gesetz, wonach die Zinsrate seit kurzem unter der Aufsicht der britischen Finanzmarktbehörde Financial Conduct Authority steht. Diese prüft nun auch die Angaben, die Banken regelmäßig zu ihren geschätzten Refinanzierungskosten untereinander machen.

   Nach Angaben gut unterrichteter Personen ist es unwahrscheinlich, dass die britische Regierung dem Kommissionsvorschlag in der jetzigen Form und einer europäischen Aufsicht zustimmen wird. Das britische Finanzministerium wollte sich dazu nicht äußern.

   EU-Vertreter, darunter auch der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, haben mehrfach gefordert, den Euribor und andere Leitgrößen unter EU-Aufsicht zu stellen. Barnier will nun "ein Rahmenwerk" errichten, um diese Referenzzinssätze zu kontrollieren. Es soll auch "Sanktionen für die Nichtbeachtung geltender Grundsätze" geben, sagte Barnier in einer Stellungnahme.

   Er warnte davor, dass "Zweifel an der Präzision und Integrität von Referenzindizes das Vertrauen der Märkte unterwandern könnten und Verbrauchern und Investoren wichtige Verluste verursachen sowie der Realwirtschaft schaden könnten".

   Der Euribor bleibt nach wie vor im Prinzip unreguliert, aber der europäische Bankenverband European Banking Federation, der die Rate zurzeit verwaltet, hat sich bereits offen gezeigt für eine Kontrolle durch eine europäische Behörde. Am Mittwoch hatte die Zeitung Financial Times erstmals über den Vorstoß berichtet.

   (Diesen Bericht und weitere tiefergehende Meldungen und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2013 00:29 ET (04:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 AM EDT 06-06-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt nach volatilem Handel kaum bewegt -- US-Börsen schließen höher -- GoPro verschiebt erste Drohne -- Evonik mit Milliarden-Zukauf -- Apple, Murdochs News Corp, Toshiba im Fokus

Eurokurs fällt unter 1,14 US-Dollar. Commerzbank untersucht umstrittene Dividendengeschäfte. Am US-Arbeitsmarkt entstehen überraschend wenige Stellen. Intesa Sanpaolo verdient ein Viertel weniger. RHÖN-KLINIKUM steigert Umsatz und Gewinn. Italienische Justiz nimmt angeblich Deutsche Bank ins Visier.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?