06.06.2013 06:59
Bewerten
 (0)

Kommission plant EU-Aufsicht für Skandalzins Libor

   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Nach dem großen Libor-Manipulationsskandal will die Europäische Kommission sämtliche wichtigen europäischen Interbankenzinsen unter europäische Aufsicht stellen. Wie die Kommission am Mittwoch vorschlug, sollen die London Interbank Offered Rate (Libor), der Euribor und andere "kritische Leitmarken der Union" künftig unter die Kontrolle der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) fallen.

   Bis vor kurzem war der Interbankenzins Libor noch komplett unreguliert, was ihn anfällig für Manipulation von Banken gemacht hat. Im vergangenen Jahr verabschiedete die britische Regierung ein neues Gesetz, wonach die Zinsrate seit kurzem unter der Aufsicht der britischen Finanzmarktbehörde Financial Conduct Authority steht. Diese prüft nun auch die Angaben, die Banken regelmäßig zu ihren geschätzten Refinanzierungskosten untereinander machen.

   Nach Angaben gut unterrichteter Personen ist es unwahrscheinlich, dass die britische Regierung dem Kommissionsvorschlag in der jetzigen Form und einer europäischen Aufsicht zustimmen wird. Das britische Finanzministerium wollte sich dazu nicht äußern.

   EU-Vertreter, darunter auch der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, haben mehrfach gefordert, den Euribor und andere Leitgrößen unter EU-Aufsicht zu stellen. Barnier will nun "ein Rahmenwerk" errichten, um diese Referenzzinssätze zu kontrollieren. Es soll auch "Sanktionen für die Nichtbeachtung geltender Grundsätze" geben, sagte Barnier in einer Stellungnahme.

   Er warnte davor, dass "Zweifel an der Präzision und Integrität von Referenzindizes das Vertrauen der Märkte unterwandern könnten und Verbrauchern und Investoren wichtige Verluste verursachen sowie der Realwirtschaft schaden könnten".

   Der Euribor bleibt nach wie vor im Prinzip unreguliert, aber der europäische Bankenverband European Banking Federation, der die Rate zurzeit verwaltet, hat sich bereits offen gezeigt für eine Kontrolle durch eine europäische Behörde. Am Mittwoch hatte die Zeitung Financial Times erstmals über den Vorstoß berichtet.

   (Diesen Bericht und weitere tiefergehende Meldungen und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2013 00:29 ET (04:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 AM EDT 06-06-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow Jones am Ende im Plus -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Nordex, Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Volkswagen erzielt im Abgasskandal Vergleich mit US-Bundestaaten. AURELIUS-Aktie springt hoch. US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Wohl kein Aktienrückkaufprogramm der Deutschen Börse. Inflation in Deutschland sinkt deutlicher als erwartet. HHLA-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein. IPO von IBU-Tec geglückt.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BMW AG519000
SAP SE716460