06.06.2013 06:59

Senden

Kommission plant EU-Aufsicht für Skandalzins Libor


   Von Tom Fairless

   BRÜSSEL--Nach dem großen Libor-Manipulationsskandal will die Europäische Kommission sämtliche wichtigen europäischen Interbankenzinsen unter europäische Aufsicht stellen. Wie die Kommission am Mittwoch vorschlug, sollen die London Interbank Offered Rate (Libor), der Euribor und andere "kritische Leitmarken der Union" künftig unter die Kontrolle der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) fallen.

   Bis vor kurzem war der Interbankenzins Libor noch komplett unreguliert, was ihn anfällig für Manipulation von Banken gemacht hat. Im vergangenen Jahr verabschiedete die britische Regierung ein neues Gesetz, wonach die Zinsrate seit kurzem unter der Aufsicht der britischen Finanzmarktbehörde Financial Conduct Authority steht. Diese prüft nun auch die Angaben, die Banken regelmäßig zu ihren geschätzten Refinanzierungskosten untereinander machen.

   Nach Angaben gut unterrichteter Personen ist es unwahrscheinlich, dass die britische Regierung dem Kommissionsvorschlag in der jetzigen Form und einer europäischen Aufsicht zustimmen wird. Das britische Finanzministerium wollte sich dazu nicht äußern.

   EU-Vertreter, darunter auch der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Michel Barnier, haben mehrfach gefordert, den Euribor und andere Leitgrößen unter EU-Aufsicht zu stellen. Barnier will nun "ein Rahmenwerk" errichten, um diese Referenzzinssätze zu kontrollieren. Es soll auch "Sanktionen für die Nichtbeachtung geltender Grundsätze" geben, sagte Barnier in einer Stellungnahme.

   Er warnte davor, dass "Zweifel an der Präzision und Integrität von Referenzindizes das Vertrauen der Märkte unterwandern könnten und Verbrauchern und Investoren wichtige Verluste verursachen sowie der Realwirtschaft schaden könnten".

   Der Euribor bleibt nach wie vor im Prinzip unreguliert, aber der europäische Bankenverband European Banking Federation, der die Rate zurzeit verwaltet, hat sich bereits offen gezeigt für eine Kontrolle durch eine europäische Behörde. Am Mittwoch hatte die Zeitung Financial Times erstmals über den Vorstoß berichtet.

   (Diesen Bericht und weitere tiefergehende Meldungen und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   June 06, 2013 00:29 ET (04:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 AM EDT 06-06-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen