19.07.2013 09:19
Bewerten
 (0)

Kommunale Aktionäre von RWE fordern mehr Investitionen in Kleinkraftwerke

    ESSEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die mächtigen kommunalen Aktionäre des Energiekonzerns RWE fordern laut einem Pressebericht eine neue Strategie von Vorstandschef Peter Terium. Angesichts der Krise von Großkraftwerken machten sie sich dafür stark, dass RWE stärker in kleine Anlagen investiert, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) . "RWE braucht neue Geschäfte, um - zumindest - einen Teil der Einbußen wettzumachen", zitiert das Blatt einen Aufsichtsrat. Die kommunalen Anteilseigner, die rund ein Viertel der Aktien von RWE halten, setzten laut Zeitung durch, dass es bei der zweitägigen Klausurtagung von Aufsichtsrat und Management im September in Warschau einen Tag lang um die Strategie gehen soll.

    RWE leidet unter den Folgen der Energiewende. Im Kerngeschäft - der Energieerzeugung in Großkraftwerken - sind die Gewinne weggebrochen, weil wegen des Ökostrombooms die Großhandelspreise für Strom deutlich gesunken sind. Deshalb sind bei RWE derzeit nur noch die Braunkohlekraftwerke Geldbringer. Neben den sinkenden Gewinnen kämpft RWE zugleich mit hohen Schulden.

    Vorstandschef Peter Terium sprach in dieser Woche im "Manager Magazin" von der "größten Branchenkrise aller Zeiten". Er kündigte zugleich weitere Kostensenkungen an. Dabei soll es auch an die Löhne der Mitarbeiter gehen. Terium hatte bereits vor einem Jahr das Sparprogramm seines Vorgängers Jürgen Großmann verschärft. Nun sollen fast 10.500 Stellen wegfallen. Das soll bis 2015 die Kosten um rund eine Milliarde Euro drücken./enl/jha/stb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014RWE OutperformBernstein Research
26.11.2014RWE OutperformBernstein Research
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
17.12.2014RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
16.12.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
15.12.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.12.2014RWE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.12.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
03.12.2014RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2014RWE UnderweightHSBC
02.12.2014RWE SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?