19.07.2013 09:19
Bewerten
 (0)

Kommunale Aktionäre von RWE fordern mehr Investitionen in Kleinkraftwerke

    ESSEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die mächtigen kommunalen Aktionäre des Energiekonzerns RWE fordern laut einem Pressebericht eine neue Strategie von Vorstandschef Peter Terium. Angesichts der Krise von Großkraftwerken machten sie sich dafür stark, dass RWE stärker in kleine Anlagen investiert, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) . "RWE braucht neue Geschäfte, um - zumindest - einen Teil der Einbußen wettzumachen", zitiert das Blatt einen Aufsichtsrat. Die kommunalen Anteilseigner, die rund ein Viertel der Aktien von RWE halten, setzten laut Zeitung durch, dass es bei der zweitägigen Klausurtagung von Aufsichtsrat und Management im September in Warschau einen Tag lang um die Strategie gehen soll.

    RWE leidet unter den Folgen der Energiewende. Im Kerngeschäft - der Energieerzeugung in Großkraftwerken - sind die Gewinne weggebrochen, weil wegen des Ökostrombooms die Großhandelspreise für Strom deutlich gesunken sind. Deshalb sind bei RWE derzeit nur noch die Braunkohlekraftwerke Geldbringer. Neben den sinkenden Gewinnen kämpft RWE zugleich mit hohen Schulden.

    Vorstandschef Peter Terium sprach in dieser Woche im "Manager Magazin" von der "größten Branchenkrise aller Zeiten". Er kündigte zugleich weitere Kostensenkungen an. Dabei soll es auch an die Löhne der Mitarbeiter gehen. Terium hatte bereits vor einem Jahr das Sparprogramm seines Vorgängers Jürgen Großmann verschärft. Nun sollen fast 10.500 Stellen wegfallen. Das soll bis 2015 die Kosten um rund eine Milliarde Euro drücken./enl/jha/stb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015RWE OutperformBernstein Research
29.01.2015RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.01.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
21.01.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2015RWE OutperformBernstein Research
29.01.2015RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.2015RWE OutperformBernstein Research
28.01.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
19.01.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
19.01.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
19.01.2015RWE UnderweightHSBC
16.01.2015RWE Strong SellS&P Capital IQ
15.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
13.01.2015RWE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?