05.02.2013 19:43
Bewerten
 (0)

Kongress: US-Neuverschuldung sinkt unter Billionengrenze

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA werden nach einer Berechnung des Kongresses das erste Mal seit 2008 weniger als eine Billion Dollar neue Schulden machen. In diesem Jahr werde das Defizit 845 Milliarden Dollar (624 Milliarden Euro) betragen, teilte das überparteiliche Etat-Büro des Kongresses (CBO) am Dienstag in Washington mit. Das seien 5,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP).

 

    Damit würde die Neuverschuldung zum ersten Mal seit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama unter die Billionen-Grenze sinken. Im Vorjahr lag sie noch leicht darüber. 2014 wird die Neuverschuldung der Prognose zufolge auf 616 Milliarden Dollar fallen.

 

    Dennoch werde der Schuldenstand in den kommenden zehn Jahren auf weit über 20 Billionen Dollar ansteigen. Für 2023 rechnet das CBO mit einer Verschuldung von 77 Prozent des BIP. Heute liegt der Wert bei rund 100 Prozent./mcm/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen