26.08.2012 14:57
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Warten auf Ben Bernanke

Alle Blicke auf Bernanke
Konjunktur
Am nächsten Wochenende wird Ben Bernanke auf dem Notenbankertreffen in Jackson Hole für Spannung sorgen. Die eine oder andere Überraschung ist durchaus möglich.
von Jörg Bernhard

Diesseits des Atlantiks müssen sich die Marktakteure mit „profaneren“ Dingen wie zum Beispiel diversen Konjunkturindikatoren befassen. Mit Blick auf Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, stehen einige Highlights zur Bekanntgabe an. Zum Wochenstart erfahren die Investoren, wie es um den Ifo-Geschäftsklimaindex im August bestellt war. Beim letzten Update fiel der Stimmungsindikator zwar etwas besser als erwartet aus, markierte aber dennoch den niedrigsten Stand seit März 2010. Des Weiteren werden aktuelle Inflationsdaten (Mittwoch), Daten zum Arbeitsmarkt (Donnerstag) und Einzelhandelszahlen für den Monat Juli (Freitag) veröffentlicht. Mit Blick auf Europa dürfte vor allem der Donnerstag spannend werden, wenn der Index zur Stimmung in der Wirtschaft und unter den Konsumenten in der Eurozone veröffentlicht wird.

Blicke nach Jackson Hole gerichtet

Einmal im Jahr trifft sich die „Crème de la Crème der Notenbankerszene“, um in dem idyllischen US-Wintersportort Jackson Hole zu debattieren. Stoff für hitzige Debatten gibt es angesichts der Schuldenkrise in Europa zuhauf. Man darf daher gespannt sein, ob US-Notenbankchef Ben Bernanke die hochgesteckten Erwartungen erfüllen oder eher enttäuschen wird. Am Mittwoch stehen zwei Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an, die sich direkt auf den Gesundheitszustand der US-Wirtschaft beziehen: revidierte BIP-Zahlen für Q2 2012 sowie der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese beim Bruttoinlandsprodukt mit einer Anpassung von bislang 1,5 auf aktuell 1,7 Prozent. Am Donnerstag stehen dann wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die persönlichen Einnahmen und Ausgaben der US-Konsumenten zur Veröffentlichung an. Langeweile dürfte an den Finanzmärkten angesichts dieser Gemengelage wohl kaum aufkommen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?