26.08.2012 14:57
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Warten auf Ben Bernanke

Alle Blicke auf Bernanke
Konjunktur
Am nächsten Wochenende wird Ben Bernanke auf dem Notenbankertreffen in Jackson Hole für Spannung sorgen. Die eine oder andere Überraschung ist durchaus möglich.
von Jörg Bernhard

Diesseits des Atlantiks müssen sich die Marktakteure mit „profaneren“ Dingen wie zum Beispiel diversen Konjunkturindikatoren befassen. Mit Blick auf Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, stehen einige Highlights zur Bekanntgabe an. Zum Wochenstart erfahren die Investoren, wie es um den Ifo-Geschäftsklimaindex im August bestellt war. Beim letzten Update fiel der Stimmungsindikator zwar etwas besser als erwartet aus, markierte aber dennoch den niedrigsten Stand seit März 2010. Des Weiteren werden aktuelle Inflationsdaten (Mittwoch), Daten zum Arbeitsmarkt (Donnerstag) und Einzelhandelszahlen für den Monat Juli (Freitag) veröffentlicht. Mit Blick auf Europa dürfte vor allem der Donnerstag spannend werden, wenn der Index zur Stimmung in der Wirtschaft und unter den Konsumenten in der Eurozone veröffentlicht wird.

Blicke nach Jackson Hole gerichtet

Einmal im Jahr trifft sich die „Crème de la Crème der Notenbankerszene“, um in dem idyllischen US-Wintersportort Jackson Hole zu debattieren. Stoff für hitzige Debatten gibt es angesichts der Schuldenkrise in Europa zuhauf. Man darf daher gespannt sein, ob US-Notenbankchef Ben Bernanke die hochgesteckten Erwartungen erfüllen oder eher enttäuschen wird. Am Mittwoch stehen zwei Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an, die sich direkt auf den Gesundheitszustand der US-Wirtschaft beziehen: revidierte BIP-Zahlen für Q2 2012 sowie der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnen diese beim Bruttoinlandsprodukt mit einer Anpassung von bislang 1,5 auf aktuell 1,7 Prozent. Am Donnerstag stehen dann wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die persönlichen Einnahmen und Ausgaben der US-Konsumenten zur Veröffentlichung an. Langeweile dürfte an den Finanzmärkten angesichts dieser Gemengelage wohl kaum aufkommen.

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow leichter -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple vor 13 Mrd. Euro Steuernachzahlung -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?