21.12.2012 08:14
Bewerten
 (1)

Deutsche Verbraucher pessimistischer

Konjunktur belastet
Die trüben Aussichten für die deutsche Konjunktur schlagen zusehends auf das Gemüt der deutschen Verbraucher.
Wie das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag mitteilte, sinkt das Konsumklima um 0,2 Punkte auf 5,6 Zähler. Erklärt wird die Stimmungseintrübung mit der anhaltenden Verunsicherung infolge der Euro-Schuldenkrise und den Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. "Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird", schreibt die GfK.

    "Die Verunsicherung der Verbraucher durch den internationalen konjunkturellen Gegenwind setzt sich auch zum Jahresende 2012 fort." Dementsprechend sinken die Konjunkturerwartungen ebenso wie die Anschaffungsneigung. Die Einkommenserwartungen legen nach deutlichen Rückschlägen in den Vormonaten leicht zu.

    "Hauptgrund für die schlechtere Verbraucherstimmung ist die Wachstumsdelle zum Jahreswechsel", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Bankvolkswirte rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft im Winterquartal erstmals seit einem Jahr schrumpfen wird. "Hinzu kommen Meldungen, wonach immer mehr Unternehmen über einen Arbeitsplatzabbau nachdenken. Das verunsichert die Verbraucher", so Bürkl.

    Ungeachtet dessen geht die GfK davon aus, dass der private Verbrauch eine wichtige Stütze für die deutsche Wirtschaft bleiben wird. "Allerdings hängt die Entwicklung stark von dem Fortgang der Euro-Schuldenkrise ab", schränkte Bürkl ein. Sollte die Krise abermals hochkochen, stehe auch dem Konsum ein schwieriges Jahr bevor.

Die Daten im Überblick:

 

^                                Januar    Prognose   Dezember    November

 

Konsumklima                   5,6         5,9          5,8r            6,0 Konjunkturerwartungen     ---         ---        -17,9          -14,6 Einkommenserwartungen   ---         ---          21,2           17,8 Anschaffungsneigung        ---         ---         20,1            29,4°

 

(Angaben in Punkten)

 

/bgf/jkr

 

 

FRANKFURT/NÜRNBERG (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?