21.12.2012 08:14
Bewerten
 (1)

Deutsche Verbraucher pessimistischer

Konjunktur belastet
Die trüben Aussichten für die deutsche Konjunktur schlagen zusehends auf das Gemüt der deutschen Verbraucher.
Wie das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag mitteilte, sinkt das Konsumklima um 0,2 Punkte auf 5,6 Zähler. Erklärt wird die Stimmungseintrübung mit der anhaltenden Verunsicherung infolge der Euro-Schuldenkrise und den Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. "Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird", schreibt die GfK.

    "Die Verunsicherung der Verbraucher durch den internationalen konjunkturellen Gegenwind setzt sich auch zum Jahresende 2012 fort." Dementsprechend sinken die Konjunkturerwartungen ebenso wie die Anschaffungsneigung. Die Einkommenserwartungen legen nach deutlichen Rückschlägen in den Vormonaten leicht zu.

    "Hauptgrund für die schlechtere Verbraucherstimmung ist die Wachstumsdelle zum Jahreswechsel", sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Bankvolkswirte rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft im Winterquartal erstmals seit einem Jahr schrumpfen wird. "Hinzu kommen Meldungen, wonach immer mehr Unternehmen über einen Arbeitsplatzabbau nachdenken. Das verunsichert die Verbraucher", so Bürkl.

    Ungeachtet dessen geht die GfK davon aus, dass der private Verbrauch eine wichtige Stütze für die deutsche Wirtschaft bleiben wird. "Allerdings hängt die Entwicklung stark von dem Fortgang der Euro-Schuldenkrise ab", schränkte Bürkl ein. Sollte die Krise abermals hochkochen, stehe auch dem Konsum ein schwieriges Jahr bevor.

Die Daten im Überblick:

 

^                                Januar    Prognose   Dezember    November

 

Konsumklima                   5,6         5,9          5,8r            6,0 Konjunkturerwartungen     ---         ---        -17,9          -14,6 Einkommenserwartungen   ---         ---          21,2           17,8 Anschaffungsneigung        ---         ---         20,1            29,4°

 

(Angaben in Punkten)

 

/bgf/jkr

 

 

FRANKFURT/NÜRNBERG (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?