02.12.2012 15:00
Bewerten
(1)

Konjunktur: Zahlreiche Härtetests ante portas

Konjunkturtermine: Konjunktur: Zahlreiche Härtetests ante portas | Nachricht | finanzen.net
Konjunktur: Zahlreiche Härtetests ante portas
Konjunkturtermine
DRUCKEN
Von besinnlicher Vorweihnachtszeit dürfte an den internationalen Finanzmärkten noch nichts zu spüren sein. Highlights gibt es beim Blick auf den Konjunkturkalender zuhauf.
von Jörg Bernhard

Die in Europa und in den USA diskutierten Probleme bei den Staatsschulden dürften einem ruhigen Jahresausklang entgegenstehen. Vor allem der zum Start ins neue Jahr drohende Sturz über die „Fiskalklippe“ dürfte weiterhin für ein mulmiges Gefühl unter vielen Marktakteuren sorgen. Den internationalen Finanzmärkten scheinen die Brandherde nicht auszugehen. Bezüglich Europa steht eine regelrechte Flut an Konjunkturterminen vor der Tür. Diverse Einkaufsmanagerindizes, Produzentenpreise, Einzelhandelsumsätze, BIP-Zahlen und zu guter Letzt noch die Sitzung der Europäischen Zentralbank dürfte einmal mehr den Investoren vor Augen halten, dass es der europäischen Wirtschaft relativ schlecht geht.

US-Arbeitsmarkt angeschlagen

In den USA dürften sich die Investoren vor allem für den Zahlenreigen zum US-Arbeitsmarkt interessieren. Doch am Montag und Mittwoch gibt es noch einen aktuellen Lagebericht, wie es um die Stimmung unter den Einkaufsmanagern in der Industrie- bzw. im Dienstleistungssektor im November bestellt war. Beide Indikatoren notierten deutlich über der Marke von 50 Zählern, was als Indiz für eine wirtschaftliche Expansionsphase interpretiert wird. Vom Sorgenkind der Fed, dem US-Arbeitsmarkt, sind ab der Wochenmitte zahlreiche aktuelle Meldungen zu erwarten. Den Startschuss gibt am Mittwoch der ADP-Monatsbericht zur Entwicklung neuer Stellen, gefolgt vom Quartalsbericht zur Produktivität und den Lohnkosten. Am Donnerstag werden die Marktakteure über den Challenger-Bericht über Stellenkürzungen und wie gewohnt über die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe informiert. Am Freitag stehen dann zwei Events zum Thema „Arbeitsmarkt“ auf der Agenda: der Monster-Beschäftigungsindex sowie der Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums. Letzterer schlägt an den Finanzmärkten erfahrungsgemäß relativ hohe Wellen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate im November von 7,9 auf 8,0 Prozent ansteigen, während die Anzahl neuer Stellen (außerhalb der Landwirtschaft) von 171.000 auf 80.000 fallen soll. Gute Zahlen sehen anders aus.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Euro fällt unter 1,18 Dollar: DAX legt zu -- Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank: Jahresprognose mit niedrigem Gewinn steht --thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt. Nach der Wahl ist Zahltag: Der künftige Bundestag wird wohl deutlich teurer. Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu. Merck-Aktie legt deutlich zu: UBS-Empfehlung schiebt an.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
EVOTEC AG566480