10.06.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Eurokrise wird zur Never-Ending-Story

Europa: Weiter im Krisenmodus
Konjunkturtermine
Das Thema Eurokrise scheint sich mehr und mehr zur Never-Ending-Story zu entwickeln. Der Konjunkturkalender hat in der kommenden Woche ebenfalls einiges zu bieten.
von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart erfahren die Investoren nämlich, wie es um das italienische Bruttoinlandsprodukt aktuell bestellt ist. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das italienische Wirtschaftswachstum – verglichen mit dem Rest Europas – unterproportional. Zahlen zur Industrieproduktion gibt es aus Frankreich (Montag), Großbritannien (Dienstag) sowie der Eurozone (Mittwoch). Von den zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen aus Italien, Frankreich und Deutschland droht hingegen wenig Ungemach, schließlich sind vor allem die Energiepreise in den vergangenen Wochen auf Tauchstation gegangen. Der harmonisierte Index für Konsumentenpreise (Eurozone) wird am Donnerstag kommuniziert.

US-Wirtschaft neigt zur Schwäche

Der US-Wirtschaft geht es zwar deutlich besser als den meisten europäischen Staaten, Grund zum Jubeln gibt es allerdings nicht. Vor allem der für den US-Binnenkonsum extrem wichtige Arbeitsmarkt will noch nicht so recht auf die Beine kommen. Die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Donnerstag) dürften daher von den Investoren mit Argusaugen beobachtet werden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 377.000 auf 375.000 reduziert haben. Doch zuvor müssen noch die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai (Mittwoch) verdaut werden. Im Vormonat gab es ein Mini-Plus von 0,1 Prozent zu vermelden. Wie in der abgelaufenen Woche könnte der Freitag erneut turbulent werden. Dann steht nämlich die Mai-Industrieproduktion sowie der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenstimmung zur Bekanntgabe an. Als ob die aktuelle Unsicherheit noch nicht groß genug ist, könnte am Freitag ein anderes Event für zusätzliche Nervosität sorgen, nämlich der dreifache Hexensabbat an den internationalen Terminmärkten.

Bildquellen: Mast/Fotolia
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?