10.06.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Termine: Eurokrise wird zur Never-Ending-Story

Europa: Weiter im Krisenmodus
Konjunkturtermine
Das Thema Eurokrise scheint sich mehr und mehr zur Never-Ending-Story zu entwickeln. Der Konjunkturkalender hat in der kommenden Woche ebenfalls einiges zu bieten.
von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart erfahren die Investoren nämlich, wie es um das italienische Bruttoinlandsprodukt aktuell bestellt ist. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das italienische Wirtschaftswachstum – verglichen mit dem Rest Europas – unterproportional. Zahlen zur Industrieproduktion gibt es aus Frankreich (Montag), Großbritannien (Dienstag) sowie der Eurozone (Mittwoch). Von den zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen aus Italien, Frankreich und Deutschland droht hingegen wenig Ungemach, schließlich sind vor allem die Energiepreise in den vergangenen Wochen auf Tauchstation gegangen. Der harmonisierte Index für Konsumentenpreise (Eurozone) wird am Donnerstag kommuniziert.

US-Wirtschaft neigt zur Schwäche

Der US-Wirtschaft geht es zwar deutlich besser als den meisten europäischen Staaten, Grund zum Jubeln gibt es allerdings nicht. Vor allem der für den US-Binnenkonsum extrem wichtige Arbeitsmarkt will noch nicht so recht auf die Beine kommen. Die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Donnerstag) dürften daher von den Investoren mit Argusaugen beobachtet werden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 377.000 auf 375.000 reduziert haben. Doch zuvor müssen noch die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai (Mittwoch) verdaut werden. Im Vormonat gab es ein Mini-Plus von 0,1 Prozent zu vermelden. Wie in der abgelaufenen Woche könnte der Freitag erneut turbulent werden. Dann steht nämlich die Mai-Industrieproduktion sowie der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenstimmung zur Bekanntgabe an. Als ob die aktuelle Unsicherheit noch nicht groß genug ist, könnte am Freitag ein anderes Event für zusätzliche Nervosität sorgen, nämlich der dreifache Hexensabbat an den internationalen Terminmärkten.

Bildquellen: Mast/Fotolia
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow startet deutlich fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Jenoptik sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?