10.06.2012 15:00
Bewerten
(0)

Termine: Eurokrise wird zur Never-Ending-Story

Konjunkturtermine: Termine: Eurokrise wird zur Never-Ending-Story | Nachricht | finanzen.net
Europa: Weiter im Krisenmodus
Konjunkturtermine
DRUCKEN
Das Thema Eurokrise scheint sich mehr und mehr zur Never-Ending-Story zu entwickeln. Der Konjunkturkalender hat in der kommenden Woche ebenfalls einiges zu bieten.
von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart erfahren die Investoren nämlich, wie es um das italienische Bruttoinlandsprodukt aktuell bestellt ist. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das italienische Wirtschaftswachstum – verglichen mit dem Rest Europas – unterproportional. Zahlen zur Industrieproduktion gibt es aus Frankreich (Montag), Großbritannien (Dienstag) sowie der Eurozone (Mittwoch). Von den zur Veröffentlichung anstehenden Inflationszahlen aus Italien, Frankreich und Deutschland droht hingegen wenig Ungemach, schließlich sind vor allem die Energiepreise in den vergangenen Wochen auf Tauchstation gegangen. Der harmonisierte Index für Konsumentenpreise (Eurozone) wird am Donnerstag kommuniziert.

US-Wirtschaft neigt zur Schwäche

Der US-Wirtschaft geht es zwar deutlich besser als den meisten europäischen Staaten, Grund zum Jubeln gibt es allerdings nicht. Vor allem der für den US-Binnenkonsum extrem wichtige Arbeitsmarkt will noch nicht so recht auf die Beine kommen. Die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Donnerstag) dürften daher von den Investoren mit Argusaugen beobachtet werden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 377.000 auf 375.000 reduziert haben. Doch zuvor müssen noch die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat Mai (Mittwoch) verdaut werden. Im Vormonat gab es ein Mini-Plus von 0,1 Prozent zu vermelden. Wie in der abgelaufenen Woche könnte der Freitag erneut turbulent werden. Dann steht nämlich die Mai-Industrieproduktion sowie der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenstimmung zur Bekanntgabe an. Als ob die aktuelle Unsicherheit noch nicht groß genug ist, könnte am Freitag ein anderes Event für zusätzliche Nervosität sorgen, nämlich der dreifache Hexensabbat an den internationalen Terminmärkten.

Bildquellen: Mast/Fotolia

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750