25.11.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Wichtige US-Konjunkturdaten im Anmarsch

Arbeitsmarktdaten aus Europa und den USA erwartet
Konjunkturtermine
Nachdem die US-Amerikaner ihren traditionellen Thanksgiving-Truthahnbraten verdaut haben dürften, stehen in der kommenden Woche diverse Konjunkturindikatoren auf dem „Speiseplan“.
von Jörg Bernhard

Von besonders starkem Interesse dürfte in den USA der für Dienstag angekündigte Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter (Oktober) sein. Zur Wochenmitte richtet sich der Fokus dann wieder einmal auf den US-Immobilienmarkt. Dann stehen nämlich die Oktoberverkäufe neuer US-Eigenheime zur Bekanntgabe an. Seit die US-Notenbank Fed den Rückkauf von Hypothekenanleihen im Volumen von 40 Milliarden Dollar pro Monat angekündigt hat, zeichnet sich bei US-Immobilien eine markante Erholungstendenz ab. Der Donnerstag hat gleich mehrere Highlights zu bieten. Zum einen stehen wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an, zum anderen gibt es aber auch revidierte Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt der US-Wirtschaft. Beim letzten Update wurde für Q3 2012 eine Wachstumsrate in Höhe von 2,0 Prozent (gegenüber Vorquartal) bzw. 2,8 Prozent (gegenüber Vorjahr) gemeldet.

Europas Wirtschaft dürfte schwächeln

Wie es um Europas Wirtschaft derzeit bestellt ist, dürfte vor allem in der zweiten Wochenhälfte zu erfahren sein. So wird Deutschland am Donnerstag die aktuelle Arbeitslosenrate für den Monat November melden. Im Vormonat lag diese bei 6,9 Prozent. Der Freitag steht dann ganz im Zeichen der deutschen Einzelhandelsumsätze. Allen Unkenrufen und Staatsschuldenkrisen zum Trotz hat sich die Stimmung unter deutschen Konsumenten kaum eingetrübt. Angesichts negativer Realzinsen scheint man verständlicherweise mehr Gefallen am Geld ausgeben zu finden als am Sparen. Vor Jahrzehnten wurde in Deutschland das Sparen als Tugend betrachtet und daher deutlich größer geschrieben. Keine sonderlich gute Laune dürfte der für Donnerstag angekündigte Wirtschaftsklimaindex für die Eurozone anzeigen. Die Probleme in Ländern wie Portugal, Italien, Griechenland und Spanien sollte eine Erholungstendenz einmal mehr verhindert haben. Und auch die Daten vom europäischen Arbeitsmarkt könnten die negative Stimmung bestätigen. Beim letzten Update lag die Arbeitslosenquote bei 11,6 Prozent.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow etwas fester -- E.ON und RWE setzen sich an DAX-Spitze -- US-Konsumenten sorgen für positive Überraschung bei Wachstum -- Twitter, Bayer im Fokus

US-Konsumenten sorgen für positive Wachstumsüberraschung. METRO verkauft Großhandelsgeschäft in Griechenland. Sony vor Ende der Partnerschaft mit FIFA. Telefónica streicht bei Stellenabbau auch 150 Managementposten. Bundesbank: Niedrigzinsphase birgt Gefahr für Übertreibungen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?