25.11.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Wichtige US-Konjunkturdaten im Anmarsch

Nach Thanksgiving-Woche kehrt wieder Alltag ein
Konjunkturtermine
Nachdem die US-Amerikaner ihren traditionellen Thanksgiving-Truthahnbraten verdaut haben dürften, stehen in der kommenden Woche diverse Konjunkturindikatoren auf dem „Speiseplan“.
von Jörg Bernhard

Von besonders starkem Interesse dürfte in den USA der für Dienstag angekündigte Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter (Oktober) sein. Zur Wochenmitte richtet sich der Fokus dann wieder einmal auf den US-Immobilienmarkt. Dann stehen nämlich die Oktoberverkäufe neuer US-Eigenheime zur Bekanntgabe an. Seit die US-Notenbank Fed den Rückkauf von Hypothekenanleihen im Volumen von 40 Milliarden Dollar pro Monat angekündigt hat, zeichnet sich bei US-Immobilien eine markante Erholungstendenz ab. Der Donnerstag hat gleich mehrere Highlights zu bieten. Zum einen stehen wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Bekanntgabe an, zum anderen gibt es aber auch revidierte Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt der US-Wirtschaft. Beim letzten Update wurde für Q3 2012 eine Wachstumsrate in Höhe von 2,0 Prozent (gegenüber Vorquartal) bzw. 2,8 Prozent (gegenüber Vorjahr) gemeldet.

Europas Wirtschaft dürfte schwächeln

Wie es um Europas Wirtschaft derzeit bestellt ist, dürfte vor allem in der zweiten Wochenhälfte zu erfahren sein. So wird Deutschland am Donnerstag die aktuelle Arbeitslosenrate für den Monat November melden. Im Vormonat lag diese bei 6,9 Prozent. Der Freitag steht dann ganz im Zeichen der deutschen Einzelhandelsumsätze. Allen Unkenrufen und Staatsschuldenkrisen zum Trotz hat sich die Stimmung unter deutschen Konsumenten kaum eingetrübt. Angesichts negativer Realzinsen scheint man verständlicherweise mehr Gefallen am Geld ausgeben zu finden als am Sparen. Vor Jahrzehnten wurde in Deutschland das Sparen als Tugend betrachtet und daher deutlich größer geschrieben. Keine sonderlich gute Laune dürfte der für Donnerstag angekündigte Wirtschaftsklimaindex für die Eurozone anzeigen. Die Probleme in Ländern wie Portugal, Italien, Griechenland und Spanien sollte eine Erholungstendenz einmal mehr verhindert haben. Und auch die Daten vom europäischen Arbeitsmarkt könnten die negative Stimmung bestätigen. Beim letzten Update lag die Arbeitslosenquote bei 11,6 Prozent.

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?