aktualisiert: 29.10.2012 16:35
Bewerten
 (0)

Vorsicht: Fett- und Zuckersteuer!

Konsumaktien in Gefahr: Vorsicht: Fett- und Zuckersteuer! | Nachricht | finanzen.net
Fette Risiken bei Konsumaktien
Konsumaktien in Gefahr
Anleger sollten auf Unternehmen achten, die vom demografischen Wandel profitieren können, meint Gastautor Charles Somers. Denn das Ausgabeverhalten wird weltweit verstärkt von Alter und Wohlstand abhängig sein und somit die Wertentwicklung von Konsumgüteraktien beeinflussen.
€uro am Sonntag
von Charles Somers, Gastautor von Euro am Sonntag

Trommelbäuche galten in früheren Zeiten als seltenes Wohlstandssymbol. Heute dagegen ist Fettleibigkeit eines der größten Gesundheitsprobleme. Deswegen scheinen die vielen Gerüchte, die derzeit über geplante Übergewichtsteuern kursieren, durchaus eine Basis haben. Manche Länder versuchen schließlich, dem Übergewicht mit Steuern auf zucker- und fetthaltige Lebensmittel beizukommen. Das kleine Dänemark leistete dabei Pionierarbeit. Seit Oktober 2011 müssen dort umgerechnet 2,15 Euro pro Kilogramm gesättigter Fettsäure bezahlt werden, wenn Lebensmittel mehr als 2,3 Prozent davon enthalten. Ein Päckchen Butter wird dadurch bis zu 30 Prozent, die Tüte Chips acht Prozent teurer. Frankreich zog mit einer Steuer auf zucker- und süßstoffhaltige Getränke nach. Finnland und Ungarn unternahmen ähnliche Schritte.

Besorgte Anleger fragen sich nun, ob Übergewichtsteuern für den Lebensmittel- und Getränkesektor ähnliche Folgen haben werden wie die Tabaksteuer für den Zigarettenkonsum. Die Hersteller jedenfalls nehmen das Thema ernst. Coca-Cola etwa zählt Übergewicht und mögliche gesetzliche Bestimmungen zu dessen Bekämpfung zu den größten Profitabilitätsrisiken. Mars hat den Anteil gesättigter Fettsäuren in Mars- und Snickers-Schokoriegeln um 15 Prozent gesenkt. Diese Umstellung hat fünf Jahre gedauert und mehrere Millionen Dollar an Forschungs- und Entwicklungskosten verursacht. Andere Hersteller versuchen, gesunde Produktlinien aufzubauen oder auch entsprechende Marken zu erwerben.

Für das Einschreiten des Staates gegen eine zu reichhaltige Ernährung gibt es schwerwiegende Argumente. Allein in den USA verursachen Krankheiten, die mit starkem Übergewicht zusammenhängen, jedes Jahr Kosten in Höhe von rund 190 Milliarden US-Dollar. Das entspricht acht Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben des Landes. Das Problem nimmt im mehrfachen Sinn zu: In den vergangenen 30 Jahren hat sich die Anzahl der stark Übergewichtigen weltweit auf 1,4 Milliarden verdoppelt, und im Jahr 2030 wird mehr als die Hälfte der Bevölkerung in vielen Ländern fettleibig sein. Zum Vergleich: Aktuell liegt der Anteil der Adipösen, also der krankhaft Übergewichtigen, in Europa bei „noch“ 15,5 Prozent.

Fettverbrauch ist nicht mit
Tabakkonsum vergleichbar

Im Fall einer Übergewichtsteuer wären natürlich Süßwarenproduzenten wie Mars und Lindt, Schnellrestaurantketten und Getränkekonzerne wie Coca-Cola und PepsiCo bei einer sehr strengen Regulierung gewissen Risiken ausgesetzt — wahrscheinlich ist ein solches Szenario aber nicht. Tatsächlich gibt es bisher lediglich in wenigen Ländern konkrete Pläne. Auch andere staatliche Maßnahmen wie Gesetze zur Einschränkung kinderbezogener Werbung und Kennzeichnungspflichten stoßen auf große Widerstände oder sind in ihrer Wirksamkeit umstritten.

Zudem sind viele Großunternehmen so breit aufgestellt, dass Übergewichtsteuern sie nur begrenzt treffen würden. Nestlé erzielt einen erheblichen Umsatzanteil mit Wasser, Kaffee, Tier- und Babynahrung. Deswegen wären laut Schätzungen der Analysten von Kepler Capital Markets im Fall des Falles lediglich rund 30 Prozent des Produktportfolios von einer Fettsteuer betroffen. Bei Unilever wären es sogar nur 25 Prozent — mehr als die Hälfte des Geschäfts besteht mittlerweile aus Haushalts-, Textil- und Körperpflegeprodukten.

Die Ängste vor den Auswirkungen gesetzlicher Maßnahmen erscheinen noch aus einem anderen Grund überzogen: Während Tabakkonsum unbestritten schädlich ist und auf Zigaretten vollständig verzichtet werden kann, sind Fett, Zucker und Salz in Maßen für die menschliche Ernährung unverzichtbar. Das macht es schwer zu ermitteln, was und wie viel besteuert werden sollte.

Unklar ist auch die Wirksamkeit der Steuern. Umfragen zufolge haben nur sieben Prozent der Dänen wegen der Fettsteuer ihre Essgewohnheiten verändert. Ob die von einigen US-Bundesstaaten verhängten Steuern auf Softdrinks das Verhalten der Konsumenten beeinflussen konnten, ist ebenfalls nicht belegt. Diese Steuersätze sind mit einem bis acht Prozent allerdings auch sehr niedrig. Und Übergewichtsteuern müssen hoch sein, um zu wirken. Laut einer aktuellen Studie müssten Softdrinks mit mindestens 20 Prozent besteuert werden, um die Übergewichtsrate beeinflussen zu können.

zur Person:

Charles Somers, Manager des
Schroder ISF Global Demographic Opportunities Fund

Der Autor kam 1998 zunächst als Research-Analyst zu Schroders. Im New Yorker Büro des ­Vermögensverwalters war er für Gesundheits- und Finanzwerte zuständig, bevor er sich später auf Konsumgüter konzen­trierte. Seit 2008 ist er globaler Sektorspezialist für Konsumgüter.
Schroders ist mit einer über 200-jährigen Investmenttradition eine der großen unabhängigen, global aktiven Vermögensverwaltungen und betreut 240,4 Milliarden Euro für private und institutionelle Anleger weltweit.

Bildquellen: Schroders, Pierre-Yves Babelon / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nestle SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestle SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2017Nestle SA HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
28.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
27.03.2017Nestle SA HoldJefferies & Company Inc.
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA HoldHSBC
14.12.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
21.10.2016Nestle SA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestle SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460