23.11.2012 20:38
Bewerten
 (0)

Konsumsektor am "Black Friday" im Blick

   Von Claudia Nehrbaß

   Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und China haben den US-Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Die Umsätze waren aber sehr dünn, denn am sogenannten "Black Friday" endete der Börsenhandel früher als üblich. Im Blickpunkt standen der Einzelhandelsektor und andere konsumnahe Branchen. Der Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving markiert traditionell den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts.

   Für viele Arbeitnehmer ist dies ein Brückentag, an dem der Einzelhandel mit zahlreichen Sonderangeboten lockt. Entsprechend voll sind die Läden. Der Kurs von Wal-Mart stieg um 1,9 Prozent auf 70,20 US-Dollar. Apple-Aktien gewannen 1,7 Prozent auf 571,50 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 1,3 Prozent auf 13.010 Punkte. Der S&P-500 gewann 1,3 Prozent auf 1.409 Punkte, und der Nasdaq-Composite legte um 1,4 Prozent auf 2.967 Punkte zu. Am Aktienmarkt kamen auf 2.440 Kursgewinner nur 488 -verlierer. Unverändert schlossen 103 Titel.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen wenig verändert. Die Rendite zehnjähriger Treasurys stieg geringfügig auf 1,69 Prozent. Wichtige US-Konjunkturdaten, die dem Markt eine Richtung geben könnten, standen nicht zur Veröffentlichung an.

   Der Euro überwand die Marke von 1,29 US-Dollar und notierte im späten US-Handel bei rund 1,2970 Dollar. Der überraschend gut ausgefallene deutsche ifo-Index gab der Gemeinschaftswährung Auftrieb. Der Ölpreis folgt den Aktienkursen nach oben. Das Barrel WTI kostete im späten Handel 88,30 Dollar nach 87,38 Dollar am Mittwoch.

   Positive Analystenkommentare verhalfen der Aktie von Research in Motion zu einem Plus von 13,6 Prozent auf 11,66 Dollar. Die Experten hatten sich positiv zum BlackBerry 10 geäußert, der im Februar auf den Markt kommen soll. Aktien von Hewlett-Packard verbesserten sich in einer technisch bedingten Erholung um 4,2 Prozent auf 12,44 Dollar. Der Kurs war am Dienstag um über 10 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen einen enttäuschenden Quartalsausweis vorgelegt hatte. Hewlett-Packard hatte hohe Abschreibungen wegen der im vergangenen übernommenen Tochter Autonomy vornehmen müssen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.009,68 1,35 172,79 S&P-500 1.409,15 1,30 18,12 Nasdaq-Comp. 2.966,85 1,38 40,30 Nasdaq-100 2.639,59 1,50 39,11

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.17 Uhr Do, 18.15 Uhr EUR/USD 1,2973 0,63% 1,2892 1,2870 EUR/JPY 106,9032 0,71% 106,1545 106,2096 EUR/CHF 1,2039 -0,09% 1,2050 1,2046 USD/JPY 82,3955 0,07% 82,3350 82,5075 GBP/USD 1,6034 0,51% 1,5953 1,5934

Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:26 ET (18:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 26 PM EST 11-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow startet im Plus -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?