23.11.2012 20:38
Bewerten
(0)

Konsumsektor am "Black Friday" im Blick

   Von Claudia Nehrbaß

   Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und China haben den US-Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Die Umsätze waren aber sehr dünn, denn am sogenannten "Black Friday" endete der Börsenhandel früher als üblich. Im Blickpunkt standen der Einzelhandelsektor und andere konsumnahe Branchen. Der Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving markiert traditionell den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts.

   Für viele Arbeitnehmer ist dies ein Brückentag, an dem der Einzelhandel mit zahlreichen Sonderangeboten lockt. Entsprechend voll sind die Läden. Der Kurs von Wal-Mart stieg um 1,9 Prozent auf 70,20 US-Dollar. Apple-Aktien gewannen 1,7 Prozent auf 571,50 Dollar.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 1,3 Prozent auf 13.010 Punkte. Der S&P-500 gewann 1,3 Prozent auf 1.409 Punkte, und der Nasdaq-Composite legte um 1,4 Prozent auf 2.967 Punkte zu. Am Aktienmarkt kamen auf 2.440 Kursgewinner nur 488 -verlierer. Unverändert schlossen 103 Titel.

   Am Anleihemarkt zeigten sich die Notierungen wenig verändert. Die Rendite zehnjähriger Treasurys stieg geringfügig auf 1,69 Prozent. Wichtige US-Konjunkturdaten, die dem Markt eine Richtung geben könnten, standen nicht zur Veröffentlichung an.

   Der Euro überwand die Marke von 1,29 US-Dollar und notierte im späten US-Handel bei rund 1,2970 Dollar. Der überraschend gut ausgefallene deutsche ifo-Index gab der Gemeinschaftswährung Auftrieb. Der Ölpreis folgt den Aktienkursen nach oben. Das Barrel WTI kostete im späten Handel 88,30 Dollar nach 87,38 Dollar am Mittwoch.

   Positive Analystenkommentare verhalfen der Aktie von Research in Motion zu einem Plus von 13,6 Prozent auf 11,66 Dollar. Die Experten hatten sich positiv zum BlackBerry 10 geäußert, der im Februar auf den Markt kommen soll. Aktien von Hewlett-Packard verbesserten sich in einer technisch bedingten Erholung um 4,2 Prozent auf 12,44 Dollar. Der Kurs war am Dienstag um über 10 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen einen enttäuschenden Quartalsausweis vorgelegt hatte. Hewlett-Packard hatte hohe Abschreibungen wegen der im vergangenen übernommenen Tochter Autonomy vornehmen müssen.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.009,68 1,35 172,79 S&P-500 1.409,15 1,30 18,12 Nasdaq-Comp. 2.966,85 1,38 40,30 Nasdaq-100 2.639,59 1,50 39,11

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr., 8.17 Uhr Do, 18.15 Uhr EUR/USD 1,2973 0,63% 1,2892 1,2870 EUR/JPY 106,9032 0,71% 106,1545 106,2096 EUR/CHF 1,2039 -0,09% 1,2050 1,2046 USD/JPY 82,3955 0,07% 82,3350 82,5075 GBP/USD 1,6034 0,51% 1,5953 1,5934

Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:26 ET (18:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 26 PM EST 11-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen uneinig -- TAG Immobilien begibt Wandelanleihe -- Bayer-Aktie: Jefferies sieht kurzfristig Luft nach oben -- RWE, E.ON, Uniper, innogy, Air Berlin, Salesforce im Fokus

zooplus-Aktie erholt sich nach Hochstufung durch Oddo. Steinhoff bringt Afrika-Tochter Star bis Ende September an die Börse. Drillisch und Aurubis werden in den Stoxx Europe 600 aufgenommen. K+S steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
K+S AGKSAG88