24.01.2013 12:20
Bewerten
 (0)

Beiersdorf nach Umsatzzahlen schwächer

Händler: Gewinnmitnahmen
Für den Nivea-Hersteller Beiersdorf zahlt sich der Konzernumbau zunehmend aus. Die Aktie notiert dennoch im Minus.
Die Aktien von Beiersdorf sind am Donnerstag nach Umsatzzahlen gesunken.

Für den Nivea-Hersteller zahlt sich der Konzernumbau zunehmend aus. Zum Jahresende konnten die Hamburger das Wachstum beschleunigen. Konzernweit stieg der Umsatz im vergangenen Jahr auf 6,04 Milliarden Euro und damit einen Tick mehr als Experten erwartet hatten. Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich bestätigte zudem die Prognose für die operative Marge von rund 12 Prozent.

JPMorgan-Analystin Celine Pannuti beließ es in einer Studie beim "Underweight"-Votum. Zwar habe der Konsumgüterkonzern die Konsensschätzungen beim Umsatz etwas übertroffen, allerdings erscheine die operative Margenprognose etwas niedriger als gedacht. Der Markt habe bereits für 2012 eine Marge von 12,5 Prozent erwartet. Dies hat einem Händler zufolge Anleger wohl zu Gewinnmitnahmen bewegt, nachdem der Kurs am Vortag ein Rekordhoch erreicht hatte.

Ihre Prognosen habe Beiersdorf beim Umsatz und dem organischen Wachstum etwas verfehlt, schrieb Nadeshda Demidova, Analystin bei Equinet, in einem Kommentar. Zudem enttäusche es ein wenig, dass keine Angabe zum bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern gemacht worden sei. Insgesamt rechtfertigten die vorgelegten Zahlen die aktuelle Bewertung der Papiere nicht. Bei einem Kursziel von 52,00 Euro votiert die Expertin unverändert mit "Sell".

Analyst Thomas Maul von der DZ Bank sieht in den Umsatzzahlen derweil keine wesentlichen Überraschungen, bezeichnete die Bewertung der Papiere allerdings als ambitioniert. Die Einstufung beließ der Experte auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 47,00 Euro./mis/ag

FRANKFURT (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Beiersdorf AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Beiersdorf AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2014Beiersdorf buyUBS AG
14.10.2014Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.10.2014Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
10.10.2014Beiersdorf buyCitigroup Corp.
03.10.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
22.10.2014Beiersdorf buyUBS AG
10.10.2014Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
10.10.2014Beiersdorf buyCitigroup Corp.
12.08.2014Beiersdorf buyWarburg Research
12.08.2014Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
14.10.2014Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.09.2014Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2014Beiersdorf HoldCommerzbank AG
11.08.2014Beiersdorf NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Beiersdorf NeutralBNP PARIBAS
03.10.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
10.09.2014Beiersdorf UnderperformCredit Suisse Group
01.09.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
26.08.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
12.08.2014Beiersdorf UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beiersdorf AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.

Themen in diesem Artikel

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?