15.02.2013 13:48
Bewerten
 (0)

Kraft Foods muss Umsatzrückgang verdauen

    NORTHFIELD (dpa-AFX) - Der US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods hat im Weihnachtsgeschäft einen Umsatzrückgang verkraften müssen. Nach vorläufigen Berechnungen werde der Umsatz im vierten Quartal um fast elf Prozent zurückgehen, teilte der Konzern am Freitag mit. Der Gewinn werde bei 0,15 Dollar je Aktie liegen. Belastet wird er von Ausgaben für die Pensionskasse sowie Restrukturierungskosten.

 

    Kraft Foods zufolge war das vierte Quartal stärker als erwartet von Lagerabverkäufen geprägt. Die Umsatzentwicklung sei daher enttäuschend gewesen. Dagegen beginne sich das laufende Sparprogramm mehr und mehr auszuzahlen, sagte Kraft-Chef Tony Vernon. Für das Geschäftsjahr 2013 stellt Kraft Foods einen Gewinn von 2,75 Dollar je Aktie in Aussicht, der über der bisherigen Prognose von 2,60 Dollar liegt.

 

    Die vollständige Bilanz will Kraft erst im März vorlegen. Das Unternehmen hatte sich im Oktober letzten Jahres in zwei unabhängige Gesellschaften gespalten. Kraft Foods bündelt das Lebensmittelgeschäft in Nordamerika. Mondelez umfasst das internationale Geschäft und beinhaltet das Snack- und Süßwarengeschäft, wozu auch die Schokoladenmarke Milka gehört./she/fn/fbr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Kraft Foods Group Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kraft Foods Group Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
30.10.2014Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kraft Foods Group Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Kraft Foods Group Inc Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Kraft Foods Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow startet deutlich fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Jenoptik sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?