06.02.2013 17:42
Bewerten
 (1)

Kreise/Kältemittelstreit: Deutsche Autohersteller verlassen Expertengremium

    STUTTGART (dpa-AFX) - Im Streit um ein möglicherweise lebensgefährliches Kältemittel für Autoklimaanlagen üben sich deutsche Autohersteller im Schulterschluss und steigen gemeinsam aus einem weltweiten Expertengremium aus. Wie die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus Konzernkreisen erfuhr, verlässt Daimler den Verband der Automobilingenieure SAE, weil es unterschiedliche Auffassungen über die Gefährlichkeit der Substanz und die dazu absolvierten Tests gibt. Weitere deutsche Hersteller würden folgen, hieß es.

 

    Nach Informationen der Zeitschrift "Automobilwoche" vom Mittwoch handelt es sich dabei um BMW und Audi. Ein BMW-Sprecher bestätigte auf Nachfrage: "Wir werden aus der Arbeitsgemeinschaft austreten, weil wir die Tests nicht für hinreichend halten, um die Sicherheit der Fahrzeuge vollständig beurteilen zu können." Bei der VW-Tochter (Volkswagen vz) Audi hieß es: "Wir wollen, dass eindeutig bewiesen ist, dass die Mittel sicher sind." Während vor allem Daimler mit großen Sicherheitsbedenken an die Öffentlichkeit ging und die Chemikalie boykottiert, spricht aus SAE-Sicht nichts gegen die Substanz.

 

    Streitpunkt ist das Kältemittel mit der kryptischen Bezeichnung R1234yf. Die Substanz hatte in einem Test der Stuttgarter im September Feuer gefangen, wodurch sich gefährliche Flusssäure bilden könnte. Die kann zu schweren Verletzungen führen und bei Kontakt mit den Schleimhäuten sogar lebensbedrohliche Folgen haben. Um die Chemikale kommen die Autobauer aber nur schwer herum: Sie ist deutlich umweltfreundlicher als ihr weniger gefährlicher Vorgänger und erfüllt im Gegensatz zu diesem eine seit Januar geltende EU-Richtlinie.

 

    Die Produzenten von R1234yf, die US-Chemie-Riesen Dupont (E I DuPont de Nemours and) und Honeywell (Honeywell International) , kritisieren Daimlers Test unterdessen als realitätsfern und verweisen auf eine Reihe von Versuchen, die keine erhöhte Gefährung gezeigt hätten. Auch die SAE sah bislang trotz des Daimler-Tests keinen Anlass, das Mittel nicht für den Autoverkehr zuzulassen. Das stößt nun auf die Kritik der deutschen Hersteller: Die SAE habe keine weiteren eigenen Tests gemacht, sondern stattdessen nur Statistiken ausgewertet.

 

    Unterstützt vom deutschen Branchenverband VDA und der Bundesregierung hat Daimler in Brüssel bereits einen Aufschub beantragt, um weiterhin das Vorgänger-Mittel R134a verwenden zu dürfen. Eine Entscheidung ist hierzu noch nicht gefallen./mmb/rol/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2014E I DuPont de Nemours and Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2014E I DuPont de Nemours and BuyArgus Research Company
09.10.2014E I DuPont de Nemours and Sector PerformRBC Capital Markets
18.09.2014E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
13.12.2012E I DuPont de Nemours and holdJefferies & Company Inc.
03.11.2014E I DuPont de Nemours and BuyArgus Research Company
18.09.2014E I DuPont de Nemours and BuyDeutsche Bank AG
27.04.2011E I DuPont de Nemours and kaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
24.03.2011E I DuPont de Nemours and kaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
08.02.2011E I DuPont de Nemours and kaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.11.2014E I DuPont de Nemours and Equal-WeightMorgan Stanley
09.10.2014E I DuPont de Nemours and Sector PerformRBC Capital Markets
13.12.2012E I DuPont de Nemours and holdJefferies & Company Inc.
30.10.2012E I DuPont de Nemours and haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
24.10.2012E I DuPont de Nemours and neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E. I. DuPont de Nemours and Co. (Du Pont) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Griechenwahl: Keine absolute Mehrheit für Syriza -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge - Zeichen auf Aufschwung -- SAP, Fresenius im Fokus

EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus. Griechischer Aktienmarkt mit deutlichen Verlusten nach Wahlsieg von Syriza. Microsoft vor Umsatzwachstum. British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?