17.01.2013 10:01
Bewerten
 (0)

Krise in Südeuropa bremst Wachstum bei Würth

    KÜNZELSAU (dpa-AFX) - Umsatzeinbrüche im kriselnden Südeuropa haben den für seine Schrauben bekannten Handelskonzern Würth 2012 spürbar gebremst. Der Umsatz der Gruppe legte mit 2,9 Prozent Plus weniger stark zu als anfangs erwartet und erreichte 9,98 Milliarden Euro. Das teilte der Weltmarktführer für Montage- und Befestigungsmaterial am Donnerstag im baden-württembergischen Künzelsau auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Vor allem in Italien, Spanien und Griechenland brachen laut einer Sprecherin die Verkäufe ein. Dort strich Würth Arbeitsplätze und schließt weitere Jobverluste für 2013 nicht aus. Das Ergebnis vor Steuern für 2012 werde zwischen 410 und 420 Millionen Euro liegen. Das wären etwa fünf Prozent Zuwachs. Für 2013 erwartet Würth ein geringes Wachstum./loh/DP/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX: Heute kein Handel wegen Pfingstmontag -- US-Börsen bleiben aufgrund des "Memorial Day" geschlossen

Aufgrund des langen Pfingstwochenendes findet am heutigen Montag in Deutschland kein Börsenhandel statt. Auch zahlreiche Aktienmärkte in Europa und Asien bleiben geschlossen. In den USA wird ebenfalls ein Feiertag begangen: Hier bleiben die Börsen aufgrund des "Memorial Day" geschlossen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?