17.01.2013 10:01
Bewerten
 (0)

Krise in Südeuropa bremst Wachstum bei Würth

    KÜNZELSAU (dpa-AFX) - Umsatzeinbrüche im kriselnden Südeuropa haben den für seine Schrauben bekannten Handelskonzern Würth 2012 spürbar gebremst. Der Umsatz der Gruppe legte mit 2,9 Prozent Plus weniger stark zu als anfangs erwartet und erreichte 9,98 Milliarden Euro. Das teilte der Weltmarktführer für Montage- und Befestigungsmaterial am Donnerstag im baden-württembergischen Künzelsau auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Vor allem in Italien, Spanien und Griechenland brachen laut einer Sprecherin die Verkäufe ein. Dort strich Würth Arbeitsplätze und schließt weitere Jobverluste für 2013 nicht aus. Das Ergebnis vor Steuern für 2012 werde zwischen 410 und 420 Millionen Euro liegen. Das wären etwa fünf Prozent Zuwachs. Für 2013 erwartet Würth ein geringes Wachstum./loh/DP/fbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow leichter erwartet -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- Varoufakis vor Rücktritt? -- Air Berlin, Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab. Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter. Umfrage: Drei Viertel lehnen Entschädigung Griechenlands ab. Salzgitter hält Dividende trotz neuerlichem Verlust stabil.
Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.