17.01.2013 10:01
Bewerten
 (0)

Krise in Südeuropa bremst Wachstum bei Würth

    KÜNZELSAU (dpa-AFX) - Umsatzeinbrüche im kriselnden Südeuropa haben den für seine Schrauben bekannten Handelskonzern Würth 2012 spürbar gebremst. Der Umsatz der Gruppe legte mit 2,9 Prozent Plus weniger stark zu als anfangs erwartet und erreichte 9,98 Milliarden Euro. Das teilte der Weltmarktführer für Montage- und Befestigungsmaterial am Donnerstag im baden-württembergischen Künzelsau auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Vor allem in Italien, Spanien und Griechenland brachen laut einer Sprecherin die Verkäufe ein. Dort strich Würth Arbeitsplätze und schließt weitere Jobverluste für 2013 nicht aus. Das Ergebnis vor Steuern für 2012 werde zwischen 410 und 420 Millionen Euro liegen. Das wären etwa fünf Prozent Zuwachs. Für 2013 erwartet Würth ein geringes Wachstum./loh/DP/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?