25.01.2013 14:47
Bewerten
(0)

Banken lösen sich allmählich vom Tropf der EZB

Krisenhilfe: Banken lösen sich allmählich vom Tropf der EZB | Nachricht | finanzen.net
Krisenhilfe
Ein Jahr nach den Milliardenspritzen haben Institute angegündigt, eine Summe von 137,2 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank zurückzahlen zu wollen.
Die europäischen Geldhäuser lösen sich langsam wieder vom Tropf der Europäischen Zentralbank (EZB). Ein Jahr nach den Milliardenspritzen haben die Institute erstmals die Gelegenheit, Gelder aus den Dreijahrestendern (LTRO) vorzeitig an die EZB zurückzuzahlen. 278 Institute kündigten an, eine Summe von 137,2 Milliarden Euro zurückzahlen zu wollen. Schätzungen von Ökonomen für den Rückfluss hatten von 50 bis 100 Milliarden Euro gereicht.

   Da die Banken nun jede Woche die Möglichkeit haben, Gelder aus den Dreijahrestendern an die EZB zurückzugeben, sollte der erste Termin nicht überbewertet werden. Mit zwei Zentralbankgeschäften, im Fachjargon Tender genannt, hatten die Banken Ende 2011 und Anfang 2012 insgesamt rund 1.000 Milliarden Euro aufgenommen. Um die angespannte Finanzlage der Banken zu verbessern, hatte die EZB das Geld für die ungewöhnlich lange Laufzeit von drei Jahren angeboten.

   Je höher die zurückgezahlten Beträge, desto entspannter sehen die Banken die Lage an den Kapitalmärkten. Nach Einschätzung von Beobachtern werden aber vor allem Banken aus Nordeuropa, insbesondere aus Deutschland und Frankreich, überschüssige Gelder zurückgeben, weil sie über genügend andere Finanzquellen verfügen. Die Banken aus Südeuropa halten dagegen vorerst an den Mitteln aus den Langfristtendern fest, weil es für sie schwierig ist, an Gelder aus privaten Quellen zu kommen.

   An den Finanzmärkten reagierten die Aktientitel von Banken geringfügig positiv auf die Meldung. Auch der Euro zog gegenüber dem US-Dollar leicht an.

   Der früheste Termin für eine vorzeitige Rückzahlung ist für den ersten Dreijahrestender der 30. Januar und für den zweiten Dreijahrestender der 27. Februar. Die Banken müssen ihre Rückzahlungsabsicht der EZB bereits im Vorfeld mitteilen. Die EZB ist die erste der drei großen Notenbanken, die ihre in der Krise in die Märkte geschleuste Liquidität wieder einsammelt. Die Federal Reserve und die Bank of Japan (BoJ) setzen ihre extrem lockere Politik noch fort.

   Die EZB lieferte keinerlei Aufschlüsselung nach Ländern oder einzelnen Banken. Jedoch hatten verschiedene Geldhäuser bereits vor einiger Zeit ihre Pläne für die Rückzahlung offen gelegt, so etwa die Commerzbank, die im November angekündigt hatte, die in Anspruch genommenen Mittel in Höhe von 10 Milliarden Euro im ersten Quartal dieses Jahres zurückzahlen zu wollen.

   Der ehemalige Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hatte gesagt, dass die Bank am ersten Langfristtender nicht teilgenommen hat. Zuletzt hatte der belgische Finanzkonzern KBC mitgeteilt, dass ein Großteil ihrer Gelder im ersten Quartal zurückfließen sollen. Bis März werde der Bank- und Versicherungskonzern 8,3 Milliarden Euro an die Zentralbank zurücküberweisen. Insgesamt hatte sich KBC 8,9 Milliarden Euro besorgt.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com   DJG/apo/chg Dow Jones Newswires - Von Andreas Plecko FRANKFURT

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Verlust -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
AlibabaA117ME
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655