27.01.2013 14:41
Bewerten
 (0)

Kuka-Chef stellt für 2012 Dividende in Aussicht

    AUGSBURG (dpa-AFX) - Nach einem starken Geschäftsjahr 2012 stellt Kuka -Vorstandschef Till Reuter den Aktionären des Augsburger Roboter- und Anlagenbauers erstmals seit 2008 wieder eine Dividende in Aussicht. Der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" sagte Reuter: "Kuka soll dividendenfähig werden. Es ist unser Ziel, künftig wieder Dividende zu zahlen." Das letzte Wort dazu habe die Hauptversammlung, man sei jedoch "auf dem richtigen Weg". Analysten erwarten dem Bericht zufolge im Durchschnitt eine Dividende von 30 Cent je Aktie.

 

    Auch bei den Perspektiven für das neue Geschäftsjahr zeigte sich der Chef des weltweit größten Roboterherstellers der Autoindustrie optimistisch. Mit den jüngsten Großaufträgen habe der Konzern ein solides Fundament. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt. Im Europa-Geschäft sieht Reuter den Konzern weiter gut aufgestellt, "trotz der stärkeren Schwankungen, mit denen im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen ist".

 

    2012 hatte Kuka davon profitiert, dass die deutschen Premiumhersteller im Automobil-Bereich ihre Investitionsplanungen trotz Drosselung der Produktion unverändert ließen. Allein im dritten Quartal 2012 verdiente der Augsburger Konzern unterm Strich 16,8 Millionen Euro, ein Plus von fast 87 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz kletterte um beinahe ein Drittel auf 490,5 Millionen Euro.

 

    Stärkster Wachstumsmarkt werde jedoch China bleiben. Derzeit verkaufe man dort jährlich zwischen 3.000 und 3.500 Roboter, sagte Reuter dem Blatt. Mit dem neuen Werk in der Nähe von Shanghai wolle Kuka deshalb "sehr schnell" 1500 bis 2000 Roboter vor Ort herstellen. Einen genauen Zeitplan dafür nannte Reuter aber nicht. Nach Schätzungen von Analysten wird Kukas neues Werk in China Ende 2015 bis zu 5.000 Roboter jährlich liefern. Die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr und voraussichtlich auch einen Ausblick auf 2013 will der Konzern am 5. Februar präsentieren./fif/DP/he

 

Nachrichten zu KUKA AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu KUKA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2016KUKA HoldHSBC
08.08.2016KUKA VerkaufenDZ BANK
04.08.2016KUKA buyS&P Capital IQ
04.08.2016KUKA HoldHSBC
03.08.2016KUKA HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.08.2016KUKA buyS&P Capital IQ
18.05.2016KUKA accumulateequinet AG
04.05.2016KUKA buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.05.2016KUKA buySociété Générale Group S.A. (SG)
03.05.2016KUKA OutperformMacquarie Research
13.09.2016KUKA HoldHSBC
04.08.2016KUKA HoldHSBC
03.08.2016KUKA HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.08.2016KUKA HoldCommerzbank AG
03.08.2016KUKA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
08.08.2016KUKA VerkaufenDZ BANK
22.07.2016KUKA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.07.2016KUKA UnderperformJefferies & Company Inc.
08.07.2016KUKA VerkaufenDZ-Bank AG
05.07.2016KUKA SellWarburg Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für KUKA AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99