15.10.2012 18:32
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

=== +++++ MÄRKTE AKTUELL (18.00 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% Euro-Stoxx-50 2.485,12 +0,65% Stoxx-50 2.538,79 +0,51% DAX 7.261,25 +0,40% FTSE 5.805,61 +0,21% CAC 3.420,28 +0,92% DJIA 13.387,93 +0,44% S&P-500 1.434,35 +0,40% Nasdaq-Comp. 3.051,98 +0,26% Nasdaq-100 2.727,25 +0,26% Nikkei-225 8.577,93 +0,51% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 141,54 -13

+++++ FINANZMARKT USA +++++

   Die US-Aktienmärkte zeigen sich etwas fester. Neben guten Vorgaben der europäischen Börsen stützt der überzeugende Quartalsausweis der Citigroup die Kurse. Die Bank hat im dritten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Ihre Aktie gewinnt 4 Prozent. Andererseits sorgen die für die kommenden Tage angekündigten Quartalsberichte wichtiger Unternehmen für Zurückhaltung. Auch die Schuldenkrise in der Eurozone wird wieder in Erinnerung gerufen. So sagte der griechischen Finanzminister, dass es bis zum EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag voraussichtlich noch keine Einigung mit der Troika gibt. Die Konjunkturdaten des Tages liefern kein geschlossenes Bild. Überraschend gut sind die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen ausgefallen, dagegen hat der Empire State Manufacturing Index sein Minus nicht so stark verringert wie erwartet. Am Anleihemarkt kommen die Notierungen leicht unter Druck. Die Rendite zehnjähriger Treasurys steigt auf 1,66 Prozent. Der WTI-Ölpreis leidet trotz der guten Konjunkturdaten unter der Angst vor einer schwächeren Nachfrage und gibt auf 90,12 Dollar nach. Sprint Nextel zeigen sich 0,3 Prozent höher. Die japanische Softbank will 70 Prozent des Unternehmens für rund 20 Milliarden Dollar kaufen. Consol Energy fallen um 2,1 Prozent, nachdem das Unternehmen überraschend einen voraussichtlichen Verlust für das dritte Quartal angekündigt hat. Schuld sei die schwache Kohle-Nachfrage von Kraftwerken.

   +++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Die europäischen Aktienmärkte haben sich im späten Handel von ihren Hochs entfernt, als sich abzeichnete, dass Griechenland sich wohl doch nicht schon vor dem EU-Gipfel mit seinen internationalen Geldgebern einigen wird. Stützend wirkten chinesische Inflationsdaten. Der Preisdruck hat sich dort im September etwas abgeschwächt, so dass die chinesische Notenbank wohl freie Hand für etwaige Konjunkturstimuli hat. Aktien von Renault legten zeitweise um fast 10 Prozent zu, als am Markt Gerüchte kursierten, die Franzosen verhandelten mit Nissan über eine vollständige Fusion. Die beiden Unternehmen wollen aber nur die Einsparungen von Renault-Nissan verdoppeln. Zum Handelsende stand ein Plus von 4,3 Prozent zu Buche. H&M stiegen nach Veröffentlichung der etwas besseren September-Umsatzzahlen um 2,0 Prozent. Berichte über den angeblich geplanten Verkauf der Tochter SFR verhalfen Vivendi zu einem Plus von 2,8 Prozent. Am deutschen Aktienmarkt verbesserten sich Douglas um 8,1 Prozent auf 37,62 Euro. Finanzinvestor Advent will Douglas für 38 Euro je Aktie übernehmen.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo., 8.24 Uhr Fr, 17.55 Uhr EUR/USD 1,2949 0,31% 1,2909 1,2945 EUR/JPY 102,0105 0,65% 101,3472 101,3806 EUR/CHF 1,2086 -0,07% 1,2093 1,2083 USD/JPY 78,7545 0,28% 78,5350 78,2980 GBP/USD 1,6068 0,27% 1,6026 1,6073 +++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Ermutigende Konjunktur- und Inflationszahlen aus China sind am Montag an den asiatischen Finanzmärkten weitgehend verpufft. Die Märkte hakten ein größer als erwartetes Plus in der chinesischen Handelsbilanz relativ schnell ab und richteten den Blick nach vorne. Im weiteren Verlauf der Woche stehen Zahlen zum Wirtschaftswachstum Chinas auf der Agenda. In Tokio konnten sich die Händler allerdings über steigende Kurse freuen. Weiter unter Druck stand die Aktie von Softbank vor dem Hintergrund der Übernahme von Sprint. "Derzeit wird einer schlechten Zahl eine Menge Beachtung geschenkt, während eine gute Nachricht nicht besonders viel auszumachen scheint", sagte Analyst Joe Bracken von BT Investment Strategies in Sydney. Nach dem Kurseinbruch um 17 Prozent am Freitag ging es für Softbank um weitere 5,3 Prozent abwärts. Auf der Gewinnerseite fanden sich die exportstarken Autobauer wieder. Toyota gewannen 2 Prozent, Nissan 1,3 Prozent und Honda 3,6 Prozent. In Hongkong stürzten die Papiere des Telekommunikationsausrüsters ZTE Corp um 15 Prozent ab. Das Unternehmen hatte vor einem Nettoverlust im dritten Quartal gewarnt.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR

   Telekom erwartet erst ab 2014 Besserung im Europageschäft - Zeitung

   Die Deutsche Telekom hat mit der schwächelnden Wirtschaft in Europa zu kämpfen. Erst ab 2014 rechnet der DAX-Konzern bei seinen europäischen Töchtern und Beteiligungen laut einem Zeitungsbericht mit einer leichten Verbesserung der Geschäftssituation.

   Krones erhöht Rückstellungen wegen Rechtsstreitigkeiten in USA

   Dem Abfüllanlagen-Hersteller Krones machen seine Rechtsstreitigkeiten in den USA stärker zu schaffen als bisher erwartet. Aufgrund des bisherigen Verlaufs der Vergleichsgespräche hat der MDAX-Konzern seine bestehenden Rückstellung um 53 Millionen US-Dollar erhöht.

   Citigroup von Milliardenabschreibung auf Joint Venture belastet

   Die im September angekündigte Milliardenabschreibung auf ein Joint Venture sowie die Neubewertung eigener Schulden im Rahmen einer umstrittenen Bilanzierungsregel haben der Citigroup im dritten Quartal zu schaffen gemacht. Das New Yorker Institut musste seine Beteiligung an dem Vermögensverwalter Morgan Stanley Smith Barney um 4,7 Milliarden US-Dollar wertberichtigen.

=== DJG/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   October 15, 2012 12:01 ET (16:01 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 01 PM EDT 10-15-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655